Stand: 05.04.2020 11:47 Uhr

Corona-Regeln: Einheitliche Strafen geplant

Ein Schild in einem Park warnt vor einem Abstand von 1,5 Metern wegen des Coronavirus.  Foto: ROBIN VAN LONKHUIJSEN-dpa
Bei Verstößen gegen die Verbote zur Eindämmung des Coronavirus soll auch in Niedersachsen bald ein einheitlicher Bußgeldkatalog gelten (Symbolfoto).

In vielen Bundesländern haben Ordnungsbehörden und Polizei bereits Bußgeldkataloge an die Hand bekommen, um Verstöße gegen Corona-Regeln zu ahnden. Niedersachsen will nun nachziehen: Das Innenministerium erarbeitet einen einheitlichen Bußgeldkatalog, dieser soll Anfang der Woche veröffentlicht werden, sagte Claudia Schröder, die dem Krisenstab der Landesregierung angehört. Der Bußgeldkatalog soll den Landkreisen und kreisfreien Städten als Richtschnur dienen. Bislang haben die Kommunen Verstöße recht uneinheitlich gehandhabt, wie der Niedersächsische Landkreistag (NLT) mitteilte. Mit dem einheitlichen Bußgeldkatalog soll sichergestellt werden, dass das Kontaktverbot weiter streng eingehalten wird.

Videos
Sozial-Staatssekretär Heiger Scholz bei der Landespressekonferenz. © NDR Foto: NDR
2 Min

Einheitlicher Bußgeldkatalog wohl kommende Woche

Voraussichtlich ab kommender Woche soll es einen einheitlichen Bußgeldkatalog für Niedersachsen geben. Das kündigte der Leiter des Corona-Krisenstabs am Donnerstag an. 2 Min

Bis zu 25.000 Euro Strafe möglich

Das Infektionsschutzgesetz sieht bis zu 25.000 Euro Strafe vor. In schweren Fällen könnte dieser Rahmen ausgeschöpft werden, sagte der Leiter des Krisenstabs der Landesregierung, Heiger Scholz. Die reellen Strafen dürften aber weitaus niedriger ausfallen: So hat beispielsweise das Land Nordrhein-Westfalen schon vor knapp zwei Wochen einen entsprechenden Katalog erlassen. Dieser sieht 200 Euro Strafe für Ansammlungen von mehr als zwei Personen und 250 Euro fürs Picknicken vor.

Bußgeldkataloge im Norden

Auch die anderen norddeutschen Länder haben die Strafen jeweils in einem Bußgeldkatalog geregelt. Wer Mindestabstand nicht einhält, muss etwa in Schleswig-Holstein und Hamburg bis zu 150 Euro zahlen. In Mecklenburg-Vorpommern reichen die Höhe der Bußgelder von 150 Euro bis zu 5.000 Euro. Bei wiederholten Verstößen sind sogar 25.000 Euro Strafe möglich.

Weitere Informationen
Polizei fährt durch die Fußgängerzonen in der Innenstadt von Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Kontaktverbot: Polizei löst "Corona-Partys" auf

"Corona-Partys", geöffnete Waschanlagen und eine Demo in Lüchow: Die Polizei im Land hatte am Wochenende alle Hände voll zu tun, um das verhängte Kontaktverbot durchzusetzen. mehr

Ministerin Carola Reimann (SPD) spricht während einer Pressekonferenz im Gesundheitsministerium. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Reimann: Kein Besuchsverbot, sondern kleiner Kreis

Gesundheitsministerin Reimann hat klargestellt, dass kein Besuchsverbot in eigener Wohnung und Grundstück vorgesehen ist. Damit korrigierte sie eine anderslautende Verordnung. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.04.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Carola Reimann (SPD) während der Corona-Landespressekonferenz im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Rücktritt: Gesundheitsministerin Reimann legt Amt nieder

Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen - und mit sofortiger Wirkung. Daniela Behrens soll ihr nachfolgen. mehr