Corona: Politik schaut genauer auf religiöse Gemeinden

Stand: 20.01.2021 18:33 Uhr

Mit der Verlängerung des Lockdowns und der Verschärfung der Corona-Maßnahmen kommen auch auf Religionsgemeinschaften neue Regeln zu. Gläubige müssen nun OP- oder FFP2-Masken tragen.

Gottesdienste und andere religiöse Feiern mit mehr als zehn Teilnehmern sind demnach spätestens zwei Werktage zuvor beim zuständigen Ordnungsamt anzuzeigen. Dies gilt, wenn vorab keine generellen Absprachen mit Behörden getroffen worden sind. "Wir haben immer wieder Probleme mit größeren Ausbrüchen in Teilen des Landes im Zusammenhang mit religiösen Treffen von kleineren Religionsgemeinschaften. Und die können dann durchaus eine größere Wirkung haben", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch auf der Landespressekonferenz in Hannover zu den Bund-Länder-Beschlüssen. "Wir wollen so gut wie möglich an dieser Stelle dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden - stärker, als das in der Vergangenheit der Fall gewesen ist."

Große Gemeinschaften zumeist vorbildlich

Ein Lob mit Bezug auf Hygienemaßnahmen und deren Einhaltung bei Zusammentreffen ging an die Gemeinden und Glaubenszentren der großen Religionsgemeinschaften. "Die alle sind Selbstverpflichtungen eingegangen, die sie nach unserer Kenntnis fast ausnahmslos tatsächlich befolgen und die auch von den örtlichen Behörden als Standard akzeptiert sind. Da haben wir keine Probleme", so Weil. Doch manchmal fällt auch hier einer aus dem Rahmen. Anfang des Jahres war eine Gebetsstunde unter Leitung eines katholischen Kaplans im emsländischen Papenburg aufgefallen. 15 Teilnehmer hätten "eng an eng und ohne Mund-Nasenbedeckung" beieinander gesessen, hieß es in einem Polizeibericht.

Kein Präsenzgottesdienst ab 200er Inzidenz?

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Leer hat am Mittwoch empfohlen, ab einer Inzidenz von 200 ganz auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Das sei aber grundsätzlich eine Entscheidung der Gemeinden selbst, heißt es. Derzeit hat kein Landkreis im Nordwesten eine so hohe Inzidenz, am nächsten dran ist Wittmund mit 145. Kirchenpräsident Martin Heimbucher unterstrich in diesem Zusammenhang die seelsorgerliche Bedeutung von Gottesdiensten.

Weitere Informationen
Hand hält einen hölzernen Rosenkranz mit Kreuz daran. © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Gebet trotz Corona - Polizei identifiziert flüchtigen Kaplan

Der Geistliche behauptet, nach der Gebetsstunde im Nebenzimmer vergeblich auf die Polizei gewartet zu haben. (08.01.2021) mehr

Menschenleere Kirchenbänke. © NDR

Polizei löst Gottesdienst im Landkreis Cloppenburg auf

Den Angaben zufolge gab es kein Hygienekonzept und diverse Corona-Auflagen wurden missachtet. (17.11.2020) mehr

Ein hölzernes Kreuz steht im Freien.

Corona in Freikirche: Infiziertenzahl steigt weiter

Die Corona-Infektionen im Landkreis Rotenburg steigen weiter an. Der Großteil der Fälle hängt mit einer Kirchengemeinde in Westertimke zusammen. Die Freikirche weist Vorwürfe zurück. (24.09.2020) mehr

Freikirche, in der in Bremerhaven ein Corona-Herd ausgebrochen ist.

Corona: 112 Infizierte in Pfingstgemeinde

Die Zahl der mit Corona-Infizierten Mitglieder einer Bremerhavener Freikirche liegt nach Angaben der Stadtverwaltung bei 112. Ein 75-jähriger Mann ist an den Folgen gestorben. (14.06.2020) mehr

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona in Niedersachsen: Leichte Anpassungen beim Impfen

Künftig wird weniger Impfstoff zurückgestellt. Außerdem soll das Anmeldeverfahren verändert werden. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 1.068 Neuinfektionen, Inzidenz bei 66,0

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 37 weitere Todesfälle gemeldet. Am Vortag lag der Inzidenzwert bei 66,5. mehr

Schild "Anmeldung Impfung" in einer Halle auf dem Messegelände Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Corona-News-Ticker: Niedersachsens Impfzentren stocken auf

Derzeit sind rund 120 Impfteams im Einsatz, künftig sollen es 200 sein. Auch Bremen stockt auf. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Vorbereitete Spritzen mit dem Impfstoff gegen Covid-19 von Biontech/Pfizer liegen in einer Schale- © picture alliance Foto: Robert Michael

Corona: Niedersachsen will Impfkapazitäten erhöhen

Die Landesregierung rechnet mit höheren Impfraten ab März. Die Impfteams sollen von 120 auf 200 aufgestockt werden. mehr