Stand: 08.08.2020 19:14 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Corona-Pflichttest: Andrang am Hannover Airport

Reiserückkehrer stehen am Flughafen Hannover in einer Schlange, um einen Corona-Test durchführen zu lassen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg
Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten können ihren Pflichttest gleich am Flughafen machen. Am Hannover Airport wurde das Angebot ausgiebig genutzt.

Der erste Tag der Corona-Testpflicht ist an Niedersachsens einzigem internationalen Flughafen, dem Hannover Airport in Langenhagen, ohne größere Probleme verlaufen. Vor dem Testzentrum der Johanniter-Unfall-Hilfe bildeten sich aber zwischenzeitlich längere Schlangen, wie eine Sprecherin des Landesverbands mitteilte. Insgesamt rechneten die Verantwortlichen am Sonnabend mit mehr als 1.000 Tests. In den vergangenen Tagen waren bei den freiwilligen Tests im Schnitt 700 bis 900 Urlauber verzeichnet worden.

VIDEO: Corona Kompakt: Testpflicht bei Rückkehr aus Risikogebiet (2 Min)

Testzentrum: 15 Mitarbeiter arbeiten in drei Schichten

Seit Sonnabend müssen sich Reisende auf das Coronavirus testen lassen, wenn sie aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehren. Alternativ können Fluggäste einreisen, wenn sie sich vor Abflug haben untersuchen lassen und ein negatives Testergebnis vorlegen, das nicht älter ist als 48 Stunden. Am Flughafen Hannover sind jeweils 15 Mitarbeiter der Johanniter im Einsatz. Sie arbeiten in drei Schichten, um Passagiere - etwa aus der Türkei oder dem Kosovo - rund um die Uhr testen zu können. Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete kürzlich erweitert. Neu hinzugekommen sind Regionen in Australien sowie in Bulgarien und Rumänien.

Am FMO zurzeit nur Türkei-Flüge betroffen

Auch der Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) sieht sich zum Start der Testpflicht gut gerüstet. Der erste Flug, für dessen Passagiere die Testpflicht gilt, landet laut FMO-Sprecher Detlef Döbberthin am Dienstag. An dem Flughafen seien aktuell lediglich die Verbindungen aus den türkischen Orten Adana, Kayseri und Zonguldak betroffen. Die bisherige Teststation für Reisende aus Risikogebieten wurde Döbberthin zufolge erweitert und umgebaut. Nach der Passkontrolle müssen nun alle Passagiere, die aus einem Risikogebiet kommen, durch die Teststation. Erst dann können sie ihr Gepäck abholen. Weitere durch ihre internationalen Flugverbindungen betroffene Flughäfen im Norden sind Bremen und Hamburg.

KVN rechnet mit deutlich mehr Tests

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) erwartet nun einen deutlichen Anstieg von Corona-Tests in Niedersachsen. Zuletzt habe sich in den Testzentren - etwa in Nienburg, Osnabrück, Zeven und Oldenburg - eine ein- bis zweistellige Anzahl von Menschen auf das Coronavirus untersuchen lassen, sagte Verbandssprecher Uwe Köster zu NDR 1 Niedersachsen. Die momentan zehn KVN-Test-Zentren seien aber gut vorbereitet, heißt es. Jede Station könne den Betrieb schnell ausweiten und bei Bedarf zehn Stunden am Tag öffnen. Es gebe darüber hinaus eine lange Liste mit Ärzten, die kurzfristig einsetzbar seien.

Weitere Informationen
Reisende gehen aus dem Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens an einem Schild vorbei, auf dem die Richtung zum Corona-Testzentrum mit einem Pfeil angezeigt wird. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken

Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Das DRK am Hamburger Flughafen sieht sich für die Corona-Testpflicht gut gerüstet. Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten müssen sich ab heute testen lassen oder einen negativen Test vorlegen. (08.08.2020) mehr

Ein Flugzeug am Himmel vor einem Strand mit Palmen. © picture alliance Foto: Martin Schroeder

Rückkehr aus Risikogebiet: Das müssen Sie wissen

Wer aus einem der etwa 130 Risikogebiete wie Ägypten oder der Türkei nach Deutschland einreist, muss einen Corona-Test machen lassen. An vielen Flughäfen gibt es Testzentren. (06.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.08.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Täter im Fall Maddie

EuGH: Entscheidung gegen "Maddie"-Verdächtigen rechtens

Der Europäische Gerichtshof hat einen Vergewaltigungs-Prozess gegen den Verdächtigen im Fall "Maddie" für rechtens erklärt. Die Richter sahen keinen Verstoß gegen das EU-Recht. mehr

Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Winterkorn auch wegen Marktmanipulation angeklagt

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn muss auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht. Das hat das Landgericht Braunschweig mitgeteilt. mehr

Teilnehmer einer Protestaktion halten Transparente mit einzelnen Buchstaben, die die Aufschrift "Zukunft" ergeben, vor Beginn der Tarifverhandlungen in Hamburg zwischen IG Metall und Airbus. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Airbus: Start der Verhandlungen über Stellenabbau

Der von der Corona-Krise stark betroffene Flugzeughersteller Airbus will Tausende Arbeitsplätze streichen - viele davon in Niedersachsen. Heute beginnen die Verhandlungen mit der IG Metall. mehr

Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst demonstrieren auf dem Rathausplatz in Verden. © NDR Foto: Maren Mommsen

Verden: Warnstreiks im öffentlichen Dienst starten

In Verden haben am Morgen rund 100 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst die Arbeit niedergelegt. Auch in anderen Städten plant die Gewerkschaft ver.di Aktionen. mehr