Stand: 25.05.2020 16:39 Uhr

Corona-Lockerungen: Das ist seit Montag anders

Mehrere Frauen trainieren in einem Sportclub auf einem Crosstrainer. © Colourbox Foto: Kirill Grekov
Im Freizeitsport ist in Niedersachsen wieder mehr erlaubt. (Themenbild)

Die neuen Lockerungen der Einschränkungen wegen des Coronavirus, die am Montag in Niedersachsen in Kraft getreten sind, betreffen unter anderem die Bereiche Sport und Tourismus. Zahlreiche Einrichtungen dürfen wieder öffnen - vorausgesetzt, die Betreiberinnen und Betreiber sorgen für die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregelungen.

Startschuss für Fitnesscenter

Downloads
Pfeile markieren die Wege in einem Fitnessstudio. © NDR Foto: Christine Pilger

Corona-Verordnung vom 22. Mai

Die "Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus" mit Stand 22. Mai 2020 gibt es hier in einer Lesefassung zum Download. Download (272 KB)

Fitnessstudios können wieder aufmachen, wenn die Ansteckungsgefahr durch ein Hygienekonzept minimiert wird und die Kunden jederzeit mindestens zwei Meter Abstand zueinander halten. Wie in Gastronomiebetrieben müssen auch dort Name, Anschrift und Kontaktdaten jeder Person und die Zeit des Betretens und Verlassens des Centers dokumentiert und drei Wochen aufbewahrt werden.

Kontaktloser Sport auch in der Halle

Was für nicht professionelle Sportler geschlossen bleibt, sind Umkleiden und Duschräume. Kontaktloser Sport aber ist in öffentlichen und privaten Anlagen wieder erlaubt, auch in Innenräumen. Hier gelten natürlich ebenfalls Hygiene- und Abstandsvorgaben.

Schwimmen im Freibad möglich

Und während Hallenbäder noch zu bleiben - außer für Physiotherapie und Rettungsschwimmer-Ausbildung -, darf draußen wieder geschwommen werden. Die Betreiber von Freibädern müssen aber den Zutritt steuern, Warteschlangen vermeiden und auch darauf achten, dass die Besucher auch im Bereich der Umkleiden und Duschen Abstandsvorgaben einhalten können.

Hotels, Jugendherbergen und Co.

Die Neuerungen im Tourismus: Hotels, Campingplätze und andere Beherbergungsbetriebe dürfen mit einer maximalen Auslastung von 60 Prozent Urlaubsgäste empfangen - Voraussetzung ist ein Hygienekonzept. "Eine Überschreitung der Kapazitätsgrenze von 60 Prozent ist zulässig, wenn der Betrieb ausschließlich Geschäftsreisende aufnimmt", heißt es in der Verordnung des Landes. Jugendherbergen und ähnliche Einrichtungen müssen noch auf die Aufnahme von Gruppen verzichten.

Abweichende Regelungen gelten für die Ostfriesischen Inseln: Dort soll die Zahl der Besucher vom Festland begrenzt bleiben. Die Landkreise können per Ausnahmegenehmigung selbst entscheiden, ab wann sie Hotelgäste wieder zulassen.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Leider hat auch uns die Corona Pandemie erreicht." steht vor dem Restaurant "Alte Scheune". © dpa-Bildfunk Foto: Lars-Josef Klemmer/dpa

Nach Restaurant-Feier: Immer mehr Corona-Fälle

Nach einer Feier bei Leer ist die Zahl der Corona-Infektionen am Dienstag weiter gestiegen. Auch die Personalchefin der Meyer Werft ist infiziert. Mehr als 150 Personen sind in Quarantäne. mehr

Mehr Möglichkeiten für Restaurants

Restaurants und andere gastronomische Betriebe können nach dem Wegfall der 50-Prozent-Regel wieder alle Plätze vergeben. Pro Tisch sind allerdings weiterhin nur Angehörige aus höchstens zwei Haushalten erlaubt, außerdem muss der Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Gästen eingehalten werden.

Schiffstour, Freizeitpark, Minigolf

Viele touristische Angebote sind mit Einschränkungen wieder zulässig. Hygiene und Abstand sowie zum Teil ein Mund-Nasen-Schutz und die Dokumentation aller Personen sind vorgeschrieben. Dann aber kann es Schiffsausflüge und Kutschfahrten, Boots- und Fahrradverleih geben. Freizeitparks, Minigolfanlagen, Kletterparks, Baumwipfelpfade und Ähnliches dürfen den Betrieb wieder aufnehmen. Stadtführungen im Freien sind mit höchstens zehn Personen zulässig, Seilbahnen mit einer Auslastung von maximal 50 Prozent. Weiter verboten bleiben touristische Busreisen.

Weitere Lockerungen:

  • An Musikschulen dürfen Bläser und Chöre wieder in Gruppen bis zu vier Personen proben.
  • Bildungsangebote sind unter Auflagen wieder möglich.
  • Alle körpernahen Dienstleistungen sind wieder gestattet.
  • Der Betrieb von Wettannahmestellen, Spielhallen sowie Automaten in Spielbanken ist unter Auflagen erlaubt.
  • Tagespflege-Einrichtungen können unter Auflagen Personen betreuen.
  • Mit Einschränkungen können Werkstätten und Tagesförderstätten für behinderte Menschen wieder öffnen.
  • In den Schulen wird für weitere Schüler der Präsenzunterricht wieder aufgenommen.

Alle Regeln und Lockerungen im Detail sind in der aktuellen Version der Niedersächsischen Verordnung gegen die Corona-Ausbreitung nachzulesen.

Downloads

Corona-Regeln: Der Fünf-Stufen-Plan des Landes

Die niedersächsische Landesregierung hat einen Stufenplan aufgestellt, wie schrittweise viele Einschränkungen im Alltag reduziert werden können. Hier gibt es die Infos zum Download. Download (231 KB)

 

 

Weitere Informationen zum Corona-Podcast des NDR
Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Weitere Informationen
Eine Frau springt ins Schwimmerbecken im Hamburger Kaifu-Bad. © dpa Foto: Angelika Warmuth

Freibäder öffnen bald: Welche Auflagen gelten?

Am 25. Mai dürfen die Freibäder in Niedersachsen öffnen. Doch bezüglich der Corona-Auflagen herrscht Unsicherheit. Die kommunalen Spitzenverbände fordern klare Vorgaben vom Land. mehr

Polizei fährt durch die Fußgängerzonen in der Innenstadt von Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Forscher: Alltagsbeschränkungen waren genau richtig

Das Bündel der verhängten Alltagsbeschränkungen im März hat dazu beigetragen, dass das Coronavirus gebremst wurde. Das sagen Forscher aus Göttingen, die die Schritte untersucht haben. mehr

Weiter Informationen zu Corona in Norddeutschland
Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-News-Ticker: Lange Schlangen vor Rostocker Geschäften

In der Hansestadt und Vorpommern-Rügen ist Einkaufen ohne Termin möglich. Auch andernorts gibt es Lockerungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Gruppe von fünf Personen geht spazieren. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Niedersachsens neuer Alltag mit dem Virus

Am 8. März sind die neuen Regeln in Kraft getreten. In vielen Landkreisen wurden Kontaktregeln leicht gelockert. mehr

Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona in Niedersachsen: 314 Neuinfektionen, drei Todesfälle

Das Landesgesundheitsamt meldet einen leichten Rückgang der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 64,7. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blütenblätter einer Tulpe liegen auf einem Kalenderblatt, das den 8. März zeigt © dpa Foto: Jens Wolf

Frauentag als Feiertag? Niedersachsen diskutiert im Netz

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben sich schon an der NDR Umfrage bei Facebook beteiligt. 90 Prozent sind dafür. mehr