Eine Köchin steht vor einem dampfenden Topf. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Corona-Jahr 2020: Bruttolöhne im Gastgewerbe stark gesunken

Stand: 01.06.2021 12:59 Uhr

Die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie treffen jene am härtesten, die ohnehin unterdurchschnittlich verdienen: Angestellte im Gastgewerbe. Einen Anstieg der Verdienste gab es im Gesundheitswesen.

So verdienten Angestellte in diesem Bereich wie auch im Sozialwesen im Jahr 2020 im Durchschnitt 4.284 Euro monatlich. Das ist ein Anstieg um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Zahlen aus dem Statistischen Monatsheft 5/2021 des Landesamts für Statistik Niedersachsen zeigen. Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst aller Angestellten im produzierenden Gewerbe sowie im Dienstleistungsbereich lag bei 4.135 Euro - ein Rückgang um einen halben Prozentpunkt.

Durchschnittsverdienst im Gastgewerbe stark gesunken

Vor diesem Hintergrund sind die Folgen der Corona-Schließungen vor allem im Gastgewerbe deutlich. Hier verzeichneten die Statistiker einen Rückgang des Monatsverdienstes um 18,7 Prozent. Lag das Bruttoeinkommen schon 2019 bei unterdurchschnittlichen 2.482 Euro, lag der Verdienst im Corona-Jahr 2020 bei 2.018 Euro. Das Landesamt für Statistik weist jedoch darauf hin, dass in diesen Werten keine eventuellen Zahlungen von Kurzarbeitergeld enthalten sind.

Verdienst in Altenheimen unterdurchschnittlich

Und auch innerhalb einer Branche variieren die Gehälter zum Teil stark. So ist der Durchschnittsverdienst im Gesundheitswesen zwar überdurchschnittlich - besonders an Krankenhäusern mit 5.280 Euro. Allerdings bleiben einer Klinik-Pflegekraft im Durchschnitt 3.756 Euro brutto, ein Arzt oder eine Ärztin in leitender Stellung verdienten im Durchschnitt hingegen 9.463 Euro. In anderen systemrelevanten Berufen liegt der monatliche Bruttomonatsverdienst unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Altenheimen verdienten 3.729 Euro.

Weitere Informationen
Ein Mann geht durch einen Hotelflur. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Nach Lockdown: Wenn Gastgewerbe öffnet, fehlt das Personal

Wegen der langen Schließzeit sind viele Beschäftigte aus Gastronomie und Hotellerie in andere Branchen abgewandert. (06.05.2021) mehr

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, hält eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie im niedersächsischen Landtag. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Abgeordneten-Diäten: Grüne im Landtag fordern Absenkung

Grund seien die sinkenden Löhne aufgrund der Corona-Krise. Der Vorschlag: 65 Euro pro Monat weniger für Abgeordnete. mehr

Tische und Stühle stehen vor einer Pizzeria auf der Lister Meile, die derzeit nur Speisen zum Mitnehmen anbieten kann. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Wirtschaft in Niedersachsen geschrumpft

Die Wirtschaft litt unter den Lockdowns und unterbrochenen Lieferketten. Nur eine Branche legte zu. (30.03.2021) mehr

Ein Strandhotel auf Juist im Sonnenuntergang, Strandkörbe stehen auf dem Strand. © picture alliance | Jochen Tack Foto: Jochen Tack

Mallorca erlaubt, Nordsee-Urlaub nicht: Frust im Gastgewerbe

Touristiker beklagen, dass es keine Perspektive für Urlaub in Niedersachsen gibt - während Mallorca-Buchungen boomen. (16.03.2021) mehr

Ein Pfleger schiebt eine Person in einem Rollstuhl. © Picture Alliance Foto: Tom Weller

60-Stunden-Woche in der Pflege: Kritik an Reimanns Vorstoß

Der Personalrat des Göttinger Uni-Klinikums und ver.di empfinden die Regelung als "Schlag ins Gesicht" der Pflegenden. (05.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.06.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen spazieren an einer Strandpromenade. © picture alliance/dpa Foto: Volker Bartels

Private Treffen: Niedersachsen plant weitere Lockerungen

Sie beziehen sich auch auf die Gastronomie und Veranstaltungen. Dies teilte die Staatskanzlei am Montag mit. mehr