Corona-Impfzentren sollen wieder beliefert werden

Stand: 09.02.2021 19:25 Uhr

Niedersachsen will voraussichtlich ab Mittwoch die Impfzentren im Land wieder mit Impfstoff versorgen. Witterungsbedingt waren die Lieferungen zwei Tage ausgefallen. Sie sollen nun nachgeholt werden.

"Wir gehen davon aus, dass wir morgen wieder liefern können und dass sich die Situation auf den Straßen dann soweit normalisiert hat", sagte die Vizechefin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, am Dienstag auf der wöchentlichen Pressekonferenz. Das Land habe in Absprache mit der für die Impfstoff-Lieferungen zuständigen Polizeidirektion und dem Logistiker DHL die Lieferungen kurzfristig gestoppt.

Lieferungen werden diese Woche nachgeholt

Die Gefahr von Unfällen oder Staus sei zu groß gewesen, sagte Krisenstabs-Leiter Heiger Scholz. "Wenn ein Laster mit Schuhen in den Graben fährt, macht das weiter nichts", sagte Scholz auf die Frage, warum andere Pakete in diesen zwei Tagen sehr wohl ihr Ziel erreichten. "Wenn ein Laster mit Impfstoff in den Graben fährt und der Impfstoff verdirbt, macht das sehr wohl was." Schröder erklärte, dass man Alternativen wie die Lieferung per Hubschrauber oder Flugzeug in Betracht gezogen hätte, wenn man von einem längerfristigen Lieferstopp ausgegangen wäre. Angesichts von lediglich zwei Tagen habe man aber entschieden, die Lieferungen zu verschieben. Mit DHL sei besprochen worden, dass alle Lieferungen, die für diese Woche geplant waren, auch in dieser Woche noch ankommen. Das bedeutet, dass die betroffenen Impfzentren bis spätestens Freitag die versprochenen Dosen erhalten sollen.

VIDEO: Sehen Sie hier die komplette Pressekonferenz (51 Min)

Land legt weniger Dosen für Zweitimpfung zurück

Darüber hinaus stellte der Krisenstab die geänderte Impfstrategie des Landes vor. Künftig wird für die Zweitimpfungen nicht mehr die Hälfte der Dosen zurückgehalten, sondern nur noch ein Drittel. Hintergrund ist laut Scholz, dass man den Eindruck habe, dass die Impfstoff-Lieferungen jetzt verlässlicher ankommen. Die neue Strategie gelte lediglich für den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Vom Moderna-Impfstoff werden für diese Strategie laut Scholz derzeit zu kleine Mengen geliefert, sodass das Land die zweite Dosis weiterhin vorsichtshalber zurückhält. Von AstraZeneca seien dagegen so große Mengen angekündigt, dass man gar nichts zurückstellen müsse - zumal die Zweitimpfung in einem breiten Korridor zwischen vier und acht Wochen erfolgen könne, sagte Scholz. Durch die neue Strategie werde Niedersachsen auch beim bundesweiten Impf-Ranking, bei dem lediglich die Erstimpfungen gezählt werden, aufholen.

Rüge für Impfvordrängler: "unsolidarisches Verhalten"

Aktuell sind in Niedersachsen laut Scholz 82 Prozent der Bewohner in Alten- und Pflegeheimen einmal geimpft. Von ihnen haben 43 Prozent bereits die zweite Dosis erhalten, durch die der vollständige Immunschutz aufgebaut werden soll. Die Prioritäten für die Impfung seien eindeutig, sagte Scholz hinsichtlich der jüngst bekannt gewordenen Fälle von Impfvordränglern. "Jeder mit einem normalen, gesunden Menschenverstand weiß, ob er in der Notaufnahme tätig ist oder in der Krankenhausverwaltung." Regierungssprecherin Anke Pörksen sagte dazu: "Das ist ein unsolidarisches, verwerfliches Verhalten, sich vorzudrängeln, sich Impfstoff zu besorgen, der einem nicht zusteht - egal, wer das tut. Das darf man nicht, das soll man nicht, das ist unmoralisch." Sollte es weitere Fälle geben, werde die Landesregierung möglicherweise mit dem Bund sprechen, ob diesbezüglich ein Bußgeldkatalog in die Impfverordnung aufgenommen wird.

Videos
Regierungssprecherin Anke Pörksen spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR
1 Min

Vordrängeln beim Impfen: "Unmoralisches Verhalten"

Wenn sich die Fälle häufen, will die Landesregierung mit dem Bund über Bußgelder beraten, so die Regierungssprecherin. 1 Min

"Mutationen sind auf dem Vormarsch"

Während das Infektionsgeschehen im Land seit knapp drei Wochen kontinuierlich rückläufig ist, werden immer häufiger Corona-Mutationen, insbesondere die Variante B.1.1.7 aus Großbritannien, nachgewiesen. "Die Mutationen sind auf dem Vormarsch", sagte Schröder unter Berufung auf das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA). Derzeit seien sie in einzelnen Landesteilen unterschiedlich stark verbreitet. Insgesamt sei ihr Prozentsatz derzeit noch gering. Das NLGA teile die Einschätzung des Robert Koch-Instituts, dass die Mutationen durchschnittlich fünf Prozent der Infektionen ausmachen. Die Situation in Niedersachsen sei vergleichbar mit der in anderen Bundesländern, so Schröder. Aber: "Ganz offensichtlich gibt es eine steigende Tendenz."

Bund-Länder-Beratung am Mittwoch

Regierungssprecherin Pörksen sagte: "Mutation spielen eine entscheidende Rolle, bei dem was in Niedersachsen und Deutschland passieren kann, welche Entscheidungen möglich sind und welche nicht." Derzeit sei vieles noch unklar, etwa wie aggressiv die Mutationen seien und wie stark sie beispielsweise den R-Wert veränderten. Das Thema Mutationen wird womöglich die Diskussionen über das weitere Vorgehen in der Bund-Länder-Beratung am Mittwoch bestimmen.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Wintereinbruch legt Impfstoff-Auslieferung auf Eis

Mehrere Landkreise mussten am Montag auf eine erwartete Lieferung verzichten. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. (08.02.2021) mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Corona-Mutation: Region Hannover verschärft Quarantäne

Bei einer Analyse wurde die britische Virusmutation B.1.1.7 bei fast der Hälfte der untersuchten Proben nachgewiesen. (08.02.2021) mehr

Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Impfkampagne stockt: Kaum Lieferungen, überlastete Hotline

Niedersachsens Landesregierung wollte bei den Corona-Impfungen bereits viel weiter sein. Doch seit dem Start hakt es. (29.01.2021) mehr

Eine Gruppe von fünf Personen geht spazieren. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Niedersachsen macht sich ein bisschen lockerer

Am 8. März sind die neuen Regeln in Kraft getreten. In vielen Landkreisen wurden Kontaktregeln leicht gelockert. mehr

Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona in Niedersachsen: 314 Neuinfektionen, drei Todesfälle

Das Landesgesundheitsamt meldet einen leichten Rückgang der landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz auf einen Wert von 64,7. mehr

Der Landtag in Hannover. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-News-Ticker: Gericht entscheidet über Parlaments-Einbindung

Die Opposition in Niedersachsen klagte, weil sie sich zu Pandemie-Beginn nicht hinreichend informiert fühlte. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 09.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die "Gorch Fock" liegt in der Lürssen-Werft. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Segelschulschiff: "Gorch Fock" soll heute ausgedockt werden

Dann geht es an einen anderen Werft-Standort. Ende Mai soll das Schiff nach teurer Instandsetzung übergeben werden. mehr