Corona-Impfungen: Reimann erläutert schleppenden Start

Stand: 28.01.2021 21:38 Uhr

Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hat sich am Donnerstag im Landtag zum Auftakt der Impf-Terminvergabe geäußert. Dabei ging sie auch auf die Probleme mit Hotline und Online-Portal ein.

"Dass die Technik bei einem derartigen Ansturm Schwierigkeiten hat, ist nicht verwunderlich", sagte Reimann mit Blick auf rund 700.000 Anrufversuche allein in der ersten Stunde. "Das Telefonnetz war mit dem hohen Volumen schlicht überfordert." Grundsätzlich habe das Prozedere aber dennoch funktioniert, betonte die Ministerin. Um 9 Uhr seien bereits die zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung stehenden 4.492 Online-Termine vergeben gewesen. Außerdem hätten bis 12 Uhr knapp 1.400 Personen Termine über die telefonische Hotline buchen können.

Weil spricht sich für Impfgipfel mit Kanzlerin aus

Um beim Impfen besser voranzukommen, unterstützt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Plan, am Montag bei einem nationalen Impfgipfel mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter zu beraten. "Wir brauchen jetzt verbindliche Angaben darüber, welche Impfmengen in der nächsten Zeit wirklich kommen werden", sagte Weil NDR Niedersachsen. Nötig sei eine verlässliche mittelfristige Planung der Impfstofflieferungen. "Wir müssen zu einer gleichmäßigen Versorgung gelangen, dann können wir diese Gesellschaft auch durchimpfen", sagte Weil, "unter den gegenwärtigen Bedingungen muss man sich Sorgen machen."

Weitere Informationen
Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Impfkampagne stockt: Kaum Lieferungen, überlastete Hotline

Heute ist die Terminvergabe für Menschen ab 80 in Niedersachsen gestartet. Bereits am Morgen gab es kein Durchkommen. (27.01.2021) mehr

Reimann: "Jeder erhält einen Termin"

Der limitierende Faktor bei der Impfkampagne ist auch laut Reimann der Mangel an Impfstoff. Am kommenden Dienstag würden die nächsten 58.500 Dosen von Biontech und Pfizer erwartet. "Sobald diese Lieferung bestätigt ist, werden sofort weitere Termine vergeben", kündigte die Ministerin an. Die Kommunen seien allerdings dazu aufgerufen, die Hälfte des Impfstoffes zunächst weiter für Senioren- und Pflegeheime zurückzuhalten. Deshalb könnten bis Mitte Februar auch erst 30 der insgesamt 50 Impfzentren sukzessive den Betrieb aufnehmen. Reimann rief die jetzt impfberechtigten Menschen ab 80 Jahren deshalb zu Geduld auf. "Jeder wird in den nächsten Wochen einen Termin erhalten, die meisten nur nicht in den nächsten Tagen", versprach sie.

Entspannung im Sommer erwartet

Bereits vor der Landtagssitzung hatte Reimann der "Neuen Presse" gesagt, sie sei zuversichtlich, dass sich das Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie im Sommer entspannen wird. Als Gründe nannte sie zum einen das deutlich wärmere Wetter, zum anderen seien bis dahin voraussichtlich die meisten Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen geimpft. "Das schafft Entlastung." Nach Reimanns Angaben sind bereits rund 67.000 der insgesamt 110.000 Heimbewohner in Niedersachsen geimpft. Knapp 8.000 davon haben bereits die zweite Dosis erhalten.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Impfstrategie: Chefärzte schreiben Brandbrief an Reimann

Viele Mitarbeiter des Marienhospitals in Vechta seien noch ungeimpft. Der Nachbarkreis vergebe indes die Zweitimpfung. mehr

Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer, wann, wie, wo - NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Thema Impfungen gegen das Coronavirus. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: Inzidenzwert steigt auf 69,7

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 39 weitere Todesfälle und 1.058 Neuinfektionen gemeldet. mehr

Spaziergänger genießen bei 1 Grad Lufttemperatur, Windstille und Sonnenschein ihren Sonnabendspaziergang am Strand von Travemünde. © dpa - Bildfunk Foto: Markus Scholz

Coronavirus-Blog: Touristen dürfen am Wochenende nach Travemünde

Das Betretungsverbot wurde vorzeitig aufgehoben. Übernachtungen bleiben tabu. Alle Corona-News von Freitag im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen gehen am Maschsee spazieren. Ein Polizeiwagen fährt Patrouille. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Polizei kontrolliert verstärkt am Wochenende

Die Beamten nehmen besonders beliebte Ausflugsziele in den Blick. Wird dort auch das Übernachtungsverbot eingehalten? mehr