Corona-Impfung: In Niedersachsen ist siebte Dosis möglich

Stand: 12.02.2021 06:30 Uhr

Wie der NDR auf Anfrage beim Sozialministerium erfuhr, dürfen ab sofort sieben statt sechs Impfdosen aus einer Ampulle der Hersteller Biontech/Pfizer gezogen werden.

von Christina Harland

Daher könnten in Niedersachsen womöglich bald mehr Menschen geimpft werden als geplant. Der Bund habe den Ländern signalisiert, dass die Füllhöhe der Impfdosen oftmals eine siebte Dose ermögliche, sagte ein Ministeriumssprecher. Das komme durch eine leichte Überfüllung der Mehrdosenbehältnisse in einigen Fällen zustande. Bei der Nutzung der sogenannten "7. Dosis", müsse allerdings sichergestellt werden, dass tatsächlich noch mindestens 0,3 Milliliter des Vakzins in der jeweiligen Ampulle vorhanden seien. Reste aus mehreren Ampullen dürften nicht vermischt werden.

"7. Dosis" soll zügig verimpft werden

Im Sozialausschuss des Landtags beschrieb Staatssekretär Heiger Scholz aus dem Sozialministerium den Umgang mit diesen Resten: "Wir haben den Impfzentren gesagt, sie sollen diese Dosen am Tagesende an die Impfteams vergeben. Sollten die versorgt sein, sind die Impfzentren gehalten, Reservelisten zu führen und beispielsweise Rettungskräften ein spontanes Impfangebot zu machen." Dass mit diesen Impfresten zur Not auch einmal eine Person der Impfkategorie zwei geimpft werde, sei besser, als die Dosis wegzuschmeißen. Im Falle der bekannt gewordenen "Impfdrängler" in Aurich, Wittmund und Peine habe es sich aber nicht um die Vergabe von Impfresten gehandelt.

Ärzteschaft reagiert verhalten

Die Kassenärztliche Vereinigung (KVN) hält es im Sinne der sparsamen Verwendung des Impfstoffs für sinnvoll, auch den letzten Rest einer Ampulle zu entnehmen. Ein Sprecher betonte allerdings, das Risiko durch Mitaufziehen von Luft und Blasenbildung oder einer unvollständigen Dosis werde dabei größer. Auf diese Risiken sollte beim Impfen besonders geachtet werden.

Regelmäßig bleiben Reste übrig

Offenbar entstehen aber auch neben dieser sogenannten "7. Dosis" in einer Ampulle regelmäßig Überschüsse - zum Beispiel, wenn eine Person nach der ersten Impfung stirbt oder erkrankt. Dann bleiben Impfdosen aus der Lieferung für Zweitimpfungen übrig. Das bestätigte das Ministerium auf Anfrage. Alle Impfzentren seien gehalten, diese übrig gebliebenen Impfdosen auch für die Erstimpfungen zu verwenden. Die Impfzentren sollten dabei in Eigenverantwortung sicherstellen, dass dann auch alle Zweitimpfungen in diesen Fällen gewährleistet werden könnten.

Mehr Impfstoff in Aussicht

Einen weiteren Lichtblick stellte Staatssekretär Scholz im Sozialausschuss in Aussicht. Demnach sollen die Impfzentren ihre Kapazitäten in den kommenden Wochen deutlich hochfahren, weil mehr Impfstoff angeliefert wird. Der Bund habe in dieser Woche angekündigt, dass Niedersachsen bis zum Ende des Quartals insgesamt noch rund 1,3 Millionen Dosen der drei zugelassenen Impfstoffe erhalten soll. Vorausgesetzt, die Hersteller halten ihre Planzahlen ein. Damit wären in Niedersachsen dann seit Ende Dezember im ersten Quartal insgesamt rund 1,75 Millionen Dosen ausgeliefert worden.

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Niedersachsen will schrittweise Lockerungen

Es wird auf Impfungen und Tests gesetzt. Der Lockdown gilt aber vorerst weiter. Die Schulen nehmen Präsenzunterricht auf. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona: 870 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet

Das Landesgesundheitsamt registriert 17 weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 63,1. mehr

Zahlreiche Kunden warten auf die Öffnung einer Filiale von Aldi in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-News-Ticker: Selbsttests vielerorts vergriffen

An zahlreichen Aldi-Standorten bildeten sich vor Ladenöffnung lange Schlangen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.02.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zahlreiche Kunden warten auf die Öffnung einer Filiale von Aldi in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Discounter startet Verkauf von Corona-Schnelltests

Die Kassenärztliche Vereinigung begrüßt den Schritt. Experten haben allerdings große Zweifel an der Zuverlässigkeit. mehr