Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona: Forscher warnen vor stark steigenden Todeszahlen

Stand: 31.10.2020 13:52 Uhr

Zuletzt haben sich wieder mehr Menschen über 60 mit dem Coronavirus infiziert. Göttinger Wissenschaftler erwarten daher in den ersten beiden Novemberwochen jeweils eine Verdopplung der Todesfälle.

Bis Ende September breitete sich das Virus vor allem unter jüngeren Menschen aus - seitdem aber dreht sich der Trend. Ältere sind wieder stärker betroffen. Mit einem Zeitverzug von ungefähr zwei Wochen wird dies zu einem deutlichen Anstieg der Zahl der Toten in Deutschland führen - zu diesem Schluss kommt ein Forscher-Team des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation. Bereits jetzt sei ein Anstieg "klar zu beobachten".

500 bis 800 pro Woche - oder mehr

Modellrechnungen zeigten, "dass die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 in Deutschland bereits Anfang November auf 500 bis 800 pro Woche zunehmen dürfte", sagte Viola Priesemann, Leiterin der Forschungsgruppe. Möglicherweise werde der Anstieg sogar stärker ausfallen.

"Ein Kipp-Punkt ist überschritten"

Die Hauptursache dafür, dass sich wieder mehr Ältere anstecken, sehen die Forscher in der steigenden Zahl unerkannter Infektionen. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder nach ihren Beratungen am Mittwoch mitteilten, ist mittlerweile bei 75 Prozent der Infektionen nicht nachvollziehbar, wo die Ansteckung stattgefunden hat. Die Nachverfolgung aller Kontakte eines Infizierten mit entsprechender Quarantäne ist nicht mehr möglich. "Die Dunkelziffer, also die Zahl der unerkannten Träger des Virus, steigt offensichtlich", so Priesemann. "Damit haben wir in vielen Landkreisen einen Kipp-Punkt im Infektionsgeschehen überschritten, ab dem es schwierig wird, die Epidemie zu kontrollieren."

Forscher: Zahlen senken, sonst kommen sehr viel strengere Regeln

Aus Sicht der Wissenschaftler gibt es nur einen Weg, den Trend umzukehren. "Um die Kontrolle über das Infektionsgeschehen wiederzuerlangen, müssen die Fallzahlen unverzüglich gesenkt werden", schreiben sie im Deutschen Ärzteblatt. "Andernfalls werden die Eindämmung der Ausbreitung und der Schutz der Risikogruppen zwangsläufig sehr viel restriktivere Maßnahmen erfordern - spätestens, wenn die Krankenhauskapazität ausgeschöpft ist."

Neue Corona-Regeln gelten vier Wochen

Ab Montag gelten deutschlandweit neue Einschränkungen, um die unkontrollierte Ausbreitung zu stoppen. Die Maßnahmen sind zunächst bis Ende November befristet - nach der Hälfte der Zeit wollen Bund und Länder erneut beraten.

Weitere Informationen
Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Corona in Niedersachsen: Alle müssen Kontakte reduzieren

Das gilt für die gesamte Adventszeit. Weihnachten sollen Familien aber dann im größeren Kreis feiern dürfen. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

Corona: 1.331 neue Fälle in Niedersachsen

Zudem wurden 18 weitere Todesfälle registriert. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Land bei 98. mehr

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Ticker: Hamburger Messehallen werden zum Impfzentrum

Bis zu 7.000 Menschen sollen sich dort täglich ab Mitte Dezember impfen lassen können - sofern Impfstoff eintrifft. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Virologe Christian Drosten spricht vor einer Kamera. © NDR

Drosten besucht alte Heimat Meppen: "Respekt vor dem Virus"

Der Virologe Christian Drosten hat bei einer Veranstaltung in Meppen gesprochen - über Corona und mögliche Impfungen. (31.10.2020) mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.10.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) gehen gemeinsam zur Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schule und Corona: Land verschärft Maßnahmen in Hotspots

In den betroffenen Regionen soll auch für Grundschüler eine Maskenpflicht gelten, so Kultusminister Tonne (SPD). mehr

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona-Gipfel: Bürger müssen Kontakte stärker reduzieren

Künftig sollen sich nur noch maximal fünf Menschen privat treffen dürfen. Außerdem beginnen die Weihnachtsferien früher. mehr

Ein Hinweisschild zeigt auf dem Messegelände Hannover an, dass ein Bereich gesperrt ist. © picture alliance/GES/Marvin Ibo Güngör Foto: Marvin Ibo Güngör

Stellenabbau bei Messe AG: Einigung bis Freitag gefordert

Die Deutsche Messe AG plant, 250 Stellen abzubauen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollen sich bis Freitag einigen. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr