Stand: 01.04.2020 19:16 Uhr

Corona: Baumärkte sollen wieder öffnen

Eine Schlange hat sich vor einem Baumarkt gebildet. © dpa Foto: Sina Schuldt
Aufgrund strenger Vorschriften für Baumärkte besuchen Niedersachsen Märkte in den Nachbarländern wie Bremen. Das möchte Ministerpräsident Weil unterbinden und öffnet die hiesigen Märkte ab Sonnabend.

Am 23. März haben sich die Länder auf ein bundesweit einheitliches Kontaktverbot geeinigt, um die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dennoch gibt es an manchen Stellen Korrekturbedarf - und der werde erkannt und angegangen, so Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). "Wir müssen uns immer wieder selbstkritisch überprüfen" - wie aktuell mit der Situation von Bau- und Gartenbaumärkten in Niedersachsen. Seit Mitte März ist vielerorts der Zutritt zu Baumärkten nur noch Handwerkern und Gewerbetreibenden erlaubt, Gartencenter sind geschlossen. Diese Entscheidung nimmt die Landesregierung zurück. Niedersachsen werde die Regelung an diejenigen anderer Bundesländer anpassen und "eine Öffnung für Baumärkte und Gartencenter vorsehen", sagte Weil. Dies gelte ab Sonnabend.

Änderung bedeute zusätzlichen Schutz

Angrenzende Bundesländer handhabten die Öffnung von Baumärkten nicht so rigoros wie Niedersachsen, so Weil. Dementsprechend gebe es einen "regen Verkehr" mit Nachbarländern. Zudem "stellen wir fest, dass Supermärkte ihr Sortiment für Gartenprodukte erweitert haben und dafür Käufer finden", sagte Weil. "Damit verliert der Schutzgedanke doch deutlich an Wirksamkeit. Wir wollen vermeiden, dass an anderen Orten das Risiko steigt." Darum kam es zu dieser Entscheidung. Das sei nicht als Lockerung der Maßnahmen zu verstehen, betonte Niedersachsens Landeschef.

Kein Anlass für Lockerungsdiskussionen

Jetzt, zehn Tage nach Umsetzung, zeigen sich offenbar erste kleine Erfolge, wie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch in der Staatskanzlei in Hannover berichtete. Nach einer Telefonschalte der Landeschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte Weil: "Wir fühlen uns auf dem richtigen Weg." Die Zahlen der Neuinfektionen stiegen moderat. Er sagte aber auch: "Es besteht überhaupt kein Anlass, eine Lockerungsdiskussion zu führen." Die Maßnahmen seien bis zum 19. April geplant. Über eine mögliche Rückkehr zur Normalität werde die Politik nach Ostern debattieren.

Die komplette Pressekonferenz der Landesregierung
Carola Reimann (SPD), Niedersachsens GesundheitsministerinLandwirtschaftsministerin © NDR
52 Min

01. April, Mittwoch: LAVES untersucht künftig Corona-Tests

Niedersachsens Gesundheitsministerin Reimann bindet zwei LAVES-Labore in die Untersuchung von Corona-Proben ein. Die Pressekonferenz der Landesregierung vom Mittwoch in voller Länge. 52 Min

Weil: "Bleiben Sie an Ostern zu Hause"

Weil sendete noch einen Appell in das Land. "Wir wollen alle dazu beitragen", sagte Niedersachsens Ministerpräsident mit Verweis auf das Gespräch der Landeschefs, "dass wir möglichst wenig Verkehr, möglichst wenig Tourismus, möglichst wenig privaten Verkehr an Ostern haben. Nutzen Sie die Zeit nicht für größere Ausflüge. Bleiben Sie an Ostern zu Hause."

Videos
Eine ältere Dame mit einem Mundschutz aus Stoff.
2 Min

Mundschutzmasken: Pflicht oder Unsinn?

Der Nutzen von Mundschutzmasken in der Öffentlichkeit ist umstritten. Das beste Mittel, sich und andere zu schützen, bleibt nach wie vor der Sicherheitsabstand von anderthalb Metern. 2 Min

Einigkeit bei Masken-Frage: Keine Pflicht!

Konsens gab es unter den Ministerpräsidenten in der Frage nach einer generellen Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. "Wir sind uns in dieser Hinsicht einig: Es gibt keine Veranlassung, eine Rechtspflicht für alle Bürgerinnen und Bürger vorzusehen", sagte Weil. "Die wirklich wirksamen Masken sind weltweit Mangelware und müssen besonderen Berufsgruppen vorbehalten sein. Nichts anderes darf als Eindruck in der Bevölkerung entstehen." Weil lobte privates Engagement. "Natürlich ist es sinnvoll und ein gutes Zeichen der Solidarität, wenn Bürgerinnen und Bürger Schutzmasken tragen." Man dürfe aber nicht vergessen, dass man selbst dadurch nicht geschützt werde. "Der beste Schutz besteht in einem konsequenten Einhalten sämtlicher Abstandsregeln."

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona in Niedersachsen: Leichte Anpassungen beim Impfen

Künftig wird weniger Impfstoff zurückgestellt. Außerdem soll das Anmeldeverfahren verändert werden. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 1.080 neue Infektionen registriert

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 20 weitere Todesfälle gemeldet. Der Inzidenzwert liegt bei 67,0. mehr

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, setzt sich im Plenarsaal des Landtags einen Mund-Nasen-Schutz auf. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Corona-News-Ticker: Günther stellt Lockerungsideen im Landtag vor

Außerdem wird in Schleswig-Holstein heute die neue Landesverordnung veröffentlicht. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.04.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Test: Corona-Impfungen jetzt zu Hause und in Hausarztpraxen

In Niedersachsen starten heute Pilotprojekte zur Covid-Schutzimpfung. Ziel ist eine flächendeckende Impfkampagne. mehr