Stand: 14.02.2020 14:49 Uhr

Clankriminalität: Mehr Personal für fünf Standorte

Ein Richter mit einem Strafgesetzbuch in der Hand, im Hintergrund mehrere Stapel Akten. © NDR Foto: Julius Matuschik
Neun zusätzliche Staatsanwälte sollen sich in Niedersachsen ausschließlich mit dem Thema Clankriminalität befassen. (Themenbild)

Die niedersächsische Justiz setzt im Kampf gegen Clankriminalität auf zusätzliches Personal. Voraussichtlich im Sommer sollen neun Staatsanwälte die Arbeit aufnehmen, wie ein Sprecher des Justizministeriums NDR.de sagte. Jeweils zwei Staatsanwälte sollen sich dann an den Standorten Braunschweig, Hildesheim, Osnabrück und Stade ausschließlich mit kriminellen Clans befassen. Die Orte seien entsprechend der regionalen Schwerpunkte von Clankriminalität ausgewählt worden, so der Sprecher.

Koordinator für vernetzte Ermittlungen

Ein weiterer Staatsanwalt soll bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle als Koordinator eingesetzt werden. Er soll laut Ministerium für die deutschland- und europaweite Vernetzung der Ermittlungen zuständig sein. Zudem sollen acht Beamte eingestellt werden, die den Staatsanwälten zuarbeiten, sagte der Sprecher. Die Stellen sollen in den kommenden Monaten besetzt werden.

Justizministerin verfolgt "Null-Toleranz-Strategie"

"Es geht darum, auch vermeintlich geringfügige Delikte mit Clan-Bezug zu erkennen und konsequent zu verfolgen", sagte Justizministerium Barbara Havliza (CDU), als sie die Pläne für die neuen Sondereinheiten im Dezember vorgestellt hatte. Ziel sei es, den Clans gegenüber eine "Null-Toleranz-Strategie" durchzusetzen. Denn sie missachteten und negierten die bestehende Rechtsordnung und das staatliche Gewaltmonopol in perfider Art und Weise. Auch wollten sie den Eindruck erwecken, über dem Recht zu stehen, sagte Havliza. "Dies können und dürfen wir keinesfalls tatenlos hinnehmen."

Einheitliches Konzept bei der Polizei

Seit etwa zwei Jahren geht die Polizei in Niedersachsen mit einem einheitlichen Konzept gegen kriminelle Clans vor. Unter anderem geht es dabei darum, konsequent gegen jegliche Form der Kriminalität vorzugehen, Autos zu beschlagnahmen und durch Verbrechen erlangtes Vermögen abzuschöpfen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.02.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lockdown bis zum 14. Februar und schärfere Maskenpflicht

Corona-Gespräche: Stundenlanges, zähes Ringen zwischen Bund und Ländern. Hauptstreitpunkt waren die Kitas und Schulen. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. mehr

Lüneburg: Polizisten gehen in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde, von Haus zu Haus und befragen Anwohner nach Zeugenhinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

19-Jährige in Lüneburg getötet - Tatverdächtiger gefasst

Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Mann. Er soll aus dem Umfeld des Opfers stammen. mehr