In einem Wahlraum befinden sich mehrere Tische und Wahlurnen. © TeleNewsNetwork

Bundestagswahl: Mehr Wahlkabinen - weniger Warteschlangen?

Stand: 21.09.2021 10:12 Uhr

Nachdem viele Wähler in Niedersachsen bei den Kommunalwahlen lange warten mussten, wollen die Städte zur Bundestagswahl zusätzliche Wahlkabinen aufbauen. Auch mehr Wahlhelfer sind geplant.

So prüft die Stadt Hannover aktuell, ob am Sonntag pro Wahlraum eine weitere Kabine aufgestellt werden kann. Mit dieser Ergänzung würde die Zahl der Wahlkabinen von der Bundestagswahl 2017 wieder erreicht werden, heißt es. Einige Wähler in Hannover haben indes womöglich schon selbst Konsequenzen aus den langen Wartezeiten bei der Kommunalwahl gezogen und sich für die Briefwahl entschieden: Bis Ende vergangener Woche gab es rund 105.000 Anträge auf Briefwahl - 2017 waren es rund 78.600.

Braunschweig: Mehr Kabinen nur teilweise möglich

In Braunschweig wird derzeit noch überlegt, wie die Abläufe in manchen Wahllokalen optimiert werden können. Mehr Wahlkabinen sind laut Stadt mit Blick auf Raumgrößen und Hygienebestimmungen nur teilweise denkbar. Eventuell könnten andere umliegende Räume ebenfalls genutzt werden, um Warteschlangen zu entzerren, teilte die Stadt mit. Auch Braunschweig verzeichnet diesmal mehr Breifwahlanträge: Ende vergangener Woche waren rund 56.500 Briefwahlunterlagen ausgestellt worden - etwa 16.000 mehr zum gleichen Zeitpunkt bei der vergangenen Bundestagswahl.

Oldenburg: Zusätzliche Wahlurnen, mehr Abstand

Die Stadt Oldenburg hat nach der Kommunalwahl bereits nachgebessert. "Wir werden in einigen Wahllokalen die Abläufe ändern", teilte ein Stadtsprecher mit. Dort, wo es zu längeren Wartezeiten gekommen war, sollen an diesem Sonntag zusätzliche Wahlurnen aufgestellt werden. In Oldenburg mussten die Menschen bis zu 30 Minuten warten, bis sie ihre Stimme abgeben konnten. Um sicherzustellen, dass alle die Corona-Sicherheitsabstände einhalten, sollen weitere Abstandsmarkierungen angebracht werden, heißt es. Die Nachfrage nach Briefwahl ist in Oldenburg groß: Bis vergangenen Donnerstag wurden rund 37.200 Briefwahlunterlagen beantragt - 2017 waren es insgesamt rund 25.000.

Videos
Ein Wähler wirft in einem Wahllokal, das im Klassenraum einer Schule untergebracht ist, seinen Stimmzettel für die Kommunalwahl in die Wahlurne. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
2 Min

Der Wahltag: Warteschlangen vor den Wahlkabinen

Corona-Regeln im Wahllokal und lange Stimmzettel – kein Wunder, dass das Wählen in Hannover mitunter etwas länger dauert. 2 Min

Göttingen: Kein Handlungsbedarf in den Wahllokalen

Die Stadt Göttingen hingegen sieht keinen Handlungsbedarf in den Wahllokalen. Lange Wartezeiten, die es teilweise in anderen Kommunen gegeben habe, hätten verschiedene Gründe gehabt - unter anderem der Umfang der Stimmzettel wegen der vielen Wahlen. Das habe zu längeren Aufenthalten in den Wahlkabinen geführt, sagte Stadtsprecher Dominik Kimyon. Davon sei an diesem Sonntag nicht auszugehen, da nur der Bundestag sowie Landrat und Oberbürgermeisterin in der Stichwahl gewählt würden. Bis Mitte vergangener Woche wurden laut Kimyon knapp 24.000 Briefwahlscheine beantragt, das sind rund 1.500 mehr als 2017.

Osnabrück: Mehr Helfer im Einsatz

In Osnabrück soll am kommenden Wahlsonntag alles reibungsloser laufen als bei der Kommunalwahl: Die Stadt sucht zusätzliche Wahlhelfer. Wo es möglich ist, sollen zudem coronakonform weitere Wahlurnen aufgestellt werden. Bei der Kommunalwahl hatte es teilweise lange Warteschlangen gegeben. "Zum einen lag es daran, dass wir in Rücksicht auf die Pandemie weniger Urnen aufgestellt hatten als bei früheren Wahlen", sagte ein Stadtsprecher. "Zum anderen hielten sich die Wählerinnen und Wähler deutlich länger in den Wahlkabinen auf als erwartet."

Lüneburg: Alles geordnet

Nach Angaben der Stadt Lüneburg war die Kommunalwahl dort sehr geordnet abgelaufen. Problematische Wartezeiten oder Warteschlangen hat es demnach nicht gegeben. Bislang liegen in der Stadt rund 15.000 Anträge zur Briefwahl vor. Bei der Bundestagswahl 2017 waren es rund 11.500.

Weitere Informationen
Buntstifte © Fotolia.com Foto: Gundolf Renze

Wahlsimulation: SPD bei U18-Wahl in Niedersachsen vor Grünen

Sie gehört zu einer von zwei Wahlsimulationen vor der Bundestagswahl. Die Abstimmung zur Juniorwahl läuft noch. (20.09.2021) mehr

Eine Hand hält einen Wahlzettel und steckt diesen in den Schlitz einer Wahlurne. © picture alliance Foto: Henning Kaiser

Bundestagswahl 2021: Nachrichten und Themen aus Niedersachsen

Am 26. September wurde der neue Bundestag gewählt. Hier finden Sie Infos zu Themen und Kandidaten aus Niedersachsen. mehr

Eine orange Niedersachsen-Karte, im Hintergrund sind Piktogramme mit Menschen angedeutet © NDR / Datawrapper

Bundestagswahl 2021: Der NDR Kandidat:innen-Check für Niedersachsen

Der NDR Kandidat:innen-Check für Niedersachsen: Hier sehen Sie auch, welche Direktkandidat:innen den Einzug in den Bundestag geschafft haben. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift «Wahlraum» und ein Musterstimmzettel hängen am Zugang zu einer Grundschule, in der ein Wahllokal für die Kommunalwahl untergebracht ist. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kommunalwahl 2021: Wahlbeteiligung höher als vor fünf Jahren

Am 12. September hat Niedersachsen auf kommunaler Ebene gewählt. 57,1 Prozent der Berechtigten gaben ihre Stimme ab. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © NDR

Corona: Ministerin Behrens blickt optimistisch auf den Winter

In den kommenden Monaten seien noch ein paar Regeln nötig, bis Niedersachsen sich dann ganz davon verabschieden könne. mehr