Die Eiscreme-Fabrik "Froneri" ist hinter einem Zaun zu sehen. © picture alliance / Xinhua News Agency Foto: Michael Titgemeyer

Britische Mutante dominiert Corona-Ausbruch bei Froneri

Stand: 19.02.2021 15:53 Uhr

Der Gesundheitsdienst im Osnabrücker Land äußert sich beunruhigt: Die Zahl, der an der britischen Corona-Mutante B1.1.7 Erkrankten ist innerhalb weniger Tage rasant gestiegen - von zwei auf knapp 200.

Ausschlaggebend für dieses Wachstum ist aller Voraussicht nach der Corona-Ausbruch in der Osnabrücker Speiseeis-Fabrik Froneri. "Inzwischen gehen wir davon aus, dass die britische Mutante das Ausbruchsgeschehen maßgeblich beeinflusst hat", teilte die Leiterin des städtischen Corona-Krisenstabs, Katharina Pötter, am Freitag mit. Das bestätigt auch der Leiter des Gesundheitsdienstes, Gerhard Bojara: "Wir nehmen eine beunruhigend schnell ansteigende Zahl der Mutation in Stadt und Landkreis zur Kenntnis." Derweil sind die Behörden zuversichtlich, den Massenausbruch in der Eisfabrik weitgehend unter Kontrolle zu haben. Erleichtert äußerte sich Pötter darüber, dass Krankheitsverläufe bei den Betroffenen zum überwiegenden Teil eher mild seien.

Fast 1.000 Menschen in Quarantäne

Am Mittwoch waren auf dem Froneri-Gelände insgesamt 440 Mitarbeiter, die zunächst negativ getestet worden waren, ein zweites Mal auf das Corona-Virus überprüft worden. Die negativen Befunde hätten sich bei 425 bestätigt, elf seien positiv getestet, bei vier Personen stünden die Ergebnisse noch aus, so Pötter. Rund 70 Beschäftigte hatten den Termin am Mittwoch nicht wahrgenommen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Der zweite Test fand für diese Gruppe am Donnerstag statt. Alle positiv und negativ getesteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befinden sich nach Angaben der Behörden in Quarantäne, insgesamt soll es sich um fast 1.000 Personen handeln.

Videos
Lange Schlangen beim Impftermin.
2 Min

Corona kompakt: Massentestungen in Eisfabrik Froneri

Bisher lag die Zahl der Infizierten bei 210. Außerdem: Eine Oldenburger Fleischerei spendet Obdachlosen warme Suppe. (18.02.21) 2 Min

Froneri wehrt sich gegen Kritik

Unterdessen hat sich die Geschäftsführung der Speiseeis-Fabrik gegen Kritik aus Gewerkschaftskreisen verwehrt. Alle Vorschriften seien eingehalten worden, so die Firmenleitung. Zwar bestätigte das Unternehmen am Donnerstag einen Vorwurf der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), wonach in Spitzenzeiten bis zu 350 Leiharbeiter bei Froneri beschäftigt seien. Allerdings garantiere die Leiharbeitsfirma, dass keiner, der in der Eisfabrik eingesetzten Beschäftigten, auch im Tönnies-Schlachthof in Badbergen (Landkreis Osnabrück) arbeite, unterstrich das Unternehmen.

Einer der größten Corona-Ausbrüche in Niedersachsen

Bei Froneri waren Anfang der Woche 210 der rund 850 Beschäftigten positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Bei dem Ausbruch handelt es sich um einen der bislang größten in Niedersachsen. Am kommenden Montag ist ein dritter Abstrich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geplant.

Weitere Informationen
Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images/Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutationen: 771 Fälle in Niedersachsen nachgewiesen

Fast immer handelt es sich um die britische Variante. Stark betroffen ist einer Stichprobe zufolge die Region Hannover. (18.02.21) mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 19.02.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein älterer Mann steht vor einer Parfümerie, an deren Eingang ein Hinweis mit Aufschrift "Trotz Lockdown - Abholen in der Filiale" steht. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Coronavirus-Blog: Geteiltes Echo im Norden auf neue Öffnungsstrategie

Anders als Hamburgs Bürgermeister sind die übrigen Regierungschefs im Norden mit dem Bund-Länder-Beschluss zufrieden. Mehr Corona-News im Blog. mehr