Stand: 12.05.2020 06:55 Uhr

Bitte Ruhe! Niedersachsens Schüler schreiben Abi

Schüler sitzen in der Abiturprüfung © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
In Niedersachsen sind die wegen des Coronavirus verschobenen Abiturprüfungen gestartet.

Mit Verspätung und unter erschwerten Bedingungen haben in Niedersachsen die wegen der Corona-Pandemie verschobenen Abiturprüfungen begonnen. Für rund 12.000 Schülerinnen und Schüler geht es seit gestern um den Abschluss. Am Montag sind die Prüflinge mit Geschichte gestartet. Heute steht Mathematik auf dem Programm. Jeder Abiturient muss in vier Fächern schriftliche Prüfungen ablegen. Probleme seien zum Start nicht gemeldet worden. "Unser Eindruck war, dass die Schulen für den Prüfungsstart unter den schwierigen Bedingungen gut aufgestellt sind", sagte Bianca Trogisch, Sprecherin der Landesschulbehörde in Lüneburg.

VIDEO: Corona-Abi: Schüler starten verspätet (3 Min)

Der Abitur-Fahrplan 2020: Das sind die Prüfungstermine

  • 11. Mai Geschichte
  • 12. Mai Mathematik
  • 13. Mai Spanisch
  • 14. Mai Biologie
  • 15. Mai Musik
  • 15. Mai 1. Prüfungsfach an Beruflichen Gymnasien: Ernährung, Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling, Gesundheit-Pflege, Pädagogik-Psychologie
  • 16. Mai Englisch
  • 18. Mai Chemie
  • 20. Mai Sport, Informatik
  • 23. Mai Kunst
  • 23. Mai 2. Prüfungsfach an Beruflichen Gymnasien: Volkswirtschaft, Betriebs- und Volkswirtschaft
  • 25. Mai Erdkunde
  • 26. Mai Physik
  • 27. Mai Politik-Wirtschaft
  • 28. Mai Französisch
  • 29. Mai Evangelische Religion, Katholische Religion, Werte und Normen
  • 30. Mai Latein
  • 3. Juni bis 20. Juni Prüfung in den mündlichen Prüfungsfächern
  • 3. Juni bis 20. Juni Nachschreibetermine
  • 6. Juli bis 8. Juli Mündliche Nachprüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern

Kritik an Tonne: Chance auf Entlastung vertan

Landesschülerrat (LSR), Landeselternrat (LER), Schulleitungsverband (SLVN) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisierten am Montag wiederholt die Entscheidung von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), das Abitur unter den gegebenen Corona-Bedingungen durchzuführen. Die Chance auf eine Entlastung aller Betroffenen sei vertan, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Die Verbände appellierten an Tonne, seine Blockadehaltung aufzugeben. Die Prüfungen ließen sich "nicht im Ansatz gerecht und vergleichbar gestalten", sagte Grünen-Fraktionschefin Julia Willie Hamburg.

Haupt- und Realschulen: Themen werden durchgepeitscht

Die Kritik gelte auch für die Abschlussklassen in Haupt- und Realschulen. Dort wird vom 20. bis 28. Mai geprüft. "Sich unter den aktuellen Bedingungen auf die Abschlussprüfungen der neunten oder zehnten Klasse vorzubereiten, überfordert viele Schülerinnen und Schüler", sagte Florian Reetz vom Landesschülerrat. Zahlreiche Themen seien noch nicht behandelt worden und müssten jetzt durchgepeitscht werden. Der Landeselternrat verwies auf Berichte über fehlende Lehrkräfte und unzureichende digitale Ausstattung. Unter diesen Umständen seien Vorbereitung und Durchführung äußerst fragwürdig, sagte die LER-Vorsitzende Cindy-Patricia Heine.

Ausgabe der Zeugnisse voraussichtlich Mitte Juli

Die schriftlichen Prüfung dauern bis einschließlich Sonnabend vor Pfingsten - dann werden die Klausuren im Fach Latein geschrieben. Im Anschluss stehen die mündlichen Prüfungen an, Abitur-Zeugnisse gibt es voraussichtlich Mitte Juli. Das Abi stehe in diesem Jahr unter dem besonderen Licht der Corona-Krise und verlange den Schülern viel ab, sagte Kultusminister Tonne. Allerdings habe das Land "Zeitpuffer zur Extravorbereitung und Hygienemaßnahmen eingezogen, um der Lage gerecht zu werden".

Kein Abschluss mit "Corona-Malus"

Teile der Opposition hatten gefordert, auf die verpflichtenden Abschlussprüfungen zu verzichten und stattdessen Durchschnittsnoten als Abschlussnoten zu werten. Davon hält Tonne allerdings nichts: Er finde es wichtig, "dass unsere Abiturientinnen und Abiturienten nicht mit einem Corona-Malus ihren Abschluss erhalten, daher sollen die Prüfungen wie in den anderen Ländern auch stattfinden", so der Minister. Die schriftlichen Abschlussprüfungen für den Haupt- und Realschulabschluss sollen vom 20. bis 28. Mai stattfinden.

Weitere Informationen
Unterricht in einer Grundschulklasse: Schülerinnen melden sich mit Handzeichen, vor der Tafel steht die Lehrerin. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Baumgarten

70.000 Grundschüler gehen wieder zur Schule

Nach sieben Wochen Corona-Pause kehren heute die ersten Grundschüler in die Schulen zurück. Etwa 70.000 Viertklässler müssen sich auch auf einen veränderten Schulalltag einstellen. mehr

Schüler sitzen mit Mundschutzmasken in einem Klassenraum.  Foto: Torben Hildebrandt

Niedersachsen: 70.000 Schüler zurück im Unterricht

Die ersten Schulen in Niedersachsen haben den Unterricht wieder aufgenommen - zunächst mit den Abschlussklassen. Laut Kultusministerium ist der Re-Start weitgehend gelungen. mehr

Menschen gehen durch eine Fußgängerzone. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: "Notbremse" und Spielräume in Niedersachsen

Der Bundestag hat die "Bundes-Notbremse" beschlossen. Niedersachsen will das Gesetz im Bundesrat nicht blockieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine FFP2-Maske liegt vor dem Logo der Firma Amazon © NDR/ARD Foto: Screenshot

Amazon verbietet Mitarbeitern FFP2-Masken

Im Februar teilte Amazon den Beschäftigten per Aushang mit, dass ausschließlich medizinische Einwegmasken (auch OP-Masken genannt) am Standort Winsen getragen werden dürfen. mehr