Stand: 19.05.2020 09:32 Uhr

Schulcloud gehackt: Land stoppt Anschluss vorerst

Ein Schüler arbeitet in seinem Klassenzimmer am Tablet. © dpa picture alliance Foto: Carmen Jaspersen
Digitales Lernen mit der Bildungs-Cloud muss vorerst noch warten. (Themenbild)

Das niedersächsische Kultusministerium hat den geplanten Anschluss von Hunderten Schulen an ein Cloud-Netzwerk vorerst gestoppt. Nach Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) reagiert die Landesregierung damit auf eine Sicherheitslücke des vom Bund geförderten Programms. Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI), das die Software entwickelt hat, habe darüber informiert, dass durch Hacker unter anderem im Saarland und in Brandenburg Namen von 103 Schülern abgegriffen worden seien. Bundesweit seien insgesamt 13 Schulen betroffen.

Videos
"Homeschooling" wird mit Kreide an die Tafel gemalt.
6 Min

Schule Zuhause: Wie funktioniert das Lernen?

Keine durchgetakteten Schultage mehr, stattdessen Lernapps und Videokonferenzen. Das stellt seit Wochen viele vor große Herausforderungen: Schüler, Lehrer und auch Eltern. 6 Min

Niedersächsische Cloud offenbar nicht betroffen

Die für Niedersachsen vorgesehene Version der Cloud, die Niedersächsische Bildungs-Cloud (NBC), sei von der Sicherheitslücke offenbar nicht direkt betroffen, so das niedersächsische Kultusministerium. Dennoch habe man sicherheitshalber Konsequenzen gezogen. Es würden nun vorerst keine Nutzerdaten hochgeladen. "Zurzeit wird sichergestellt, dass mit Blick auf den Fall im Saarland keine datenschutzrechtlichen Risiken für niedersächsische Schulen bestehen, das Projekt fortzuführen", sagte ein Ministeriumssprecher.

Pilotprojekt seit 2017

In Niedersachsen sollten in dieser Woche rund 450 Schulen an die Cloud angeschlossen werden. Insgesamt seien landesweit mehr als 2.000 Schulen an dem Programm interessiert gewesen. Die Cloud bietet die Möglichkeit, Lerngruppen einzurichten und gemeinsam an Dateien zu arbeiten. Die NBC wird laut Kultusministerium seit 2017 in einem Pilotprojekt getestet, befinde sich aber noch im Status Prototyp, hieß es.


22.05.2020 10:30 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags hatten wir fälschlicherweise berichtet, dass Daten von Lehrern und Schülern abgegriffen worden seien. Korrekt ist aber, dass Hacker lediglich auf die Namen von 103 Schülern Zugriff hatten. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Schulkinder auf dem Schulweg. © Fotolia.com Foto: Sandor Jackal

Corona-Krise: Kinder verschwinden vom Radar

Die Corona-Krise führt nach Ansicht von Experten zu Problemen bei Bildungsgerechtigkeit und Kinderschutz. Die Grünen fordern Pflichtbesuche bei allen Schülern. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht in der Landespressekonferenz. © NDR

Tonne stellt Fahrplan für Rückkehr an Schulen vor

Kultusminister Tonne (SPD) hat auf der Landespressekonferenz einen Fahrplan zur Rückkehr an die Schulen vorgestellt. Zudem will das Land Schüler mit digitalen Geräten ausstatten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Selbsttests: Diese Regeln gelten für Schulen

Schule in Niedersachsen geht wieder los. Wer noch Präsenzunterricht hat, muss sich zweimal pro Woche zu Hause testen. mehr