Stand: 28.08.2020 21:36 Uhr

Bardowick: Haftbefehl gegen die Mutter erlassen

An einer Hausfassade hängt ein Leuchtschild mit der Aufschrift Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik
Der tote Junge soll schon im September 2019 geboren worden sein. (Themenbild)

Gegen die am Freitagvormittag in Bardowick (Landkreis Lüneburg) festgenommene Mutter des toten Säuglings ist Haftbefehl erlassen worden. Gegen sie werde wegen Totschlags ermittelt, teilte die Polizei mit. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, soll die 22-Jährige geständig sein. Bei der Frau handelt es sich um die Bewohnerin des Grundstückes, auf dem das in Handtücher und einen Plastiksack gewickelte Kind gefunden wurde.

VIDEO: Toter Säugling: Haftbefehl gegen Mutter erlassen (3 Min)

Baby bereits im September 2019 geboren

Der tote Säugling war am Dienstag in Bardowick von Handwerkern auf dem Privatgrundstück der 22-Jährigen gefunden worden. Am Mittwoch war der tote Säugling dann bei der Gerichtsmedizin in Hamburg obduziert worden. Die Obduktion hatte ergeben, dass es sich um einen Jungen handelt, der etwa einen Tag gelebt hatte. Die jetzt Festgenommene soll Polizeiangaben zufolge eingeräumt haben, den Säugling bereits im September 2019 geboren, getötet und danach am Fundort abgelegt zu haben. Zur Klärung des Falles hatten sich die Behörden an die Öffentlichkeit gewendet.

Weitere Informationen
Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Babyleiche aus Bardowick: Keine Spur von den Eltern

Die Obduktion des in Bardowick gefundenen toten Säuglings hat ergeben, dass er lebend zur Welt gekommen ist. Von den Eltern des Jungen fehlt bislang jede Spur. mehr

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 28.08.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau und ein Mädchen sitzen an einem Schreibtisch. © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Land will Verdienstausfall bei Homeschooling kompensieren

Eltern, die Kinder bis zwölf Jahre zu Hause betreuen, sollen finanziell entschädigt werden. mehr

Karl Dall bei der Aufzeichnung der Talkshow Tietjen und Hirschhausen im NDR-Studio auf dem Messegelände Hannover. © imago images / Future Image

Karl Dall stirbt an den Folgen eines Schlaganfalls

Der Komiker und Schauspieler ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Zuvor hatte er einen Schlaganfall erlitten. mehr

Claudia Schröder, Abteilungsleiterin Gesundheit im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, und Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen und Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, geben eine Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

So schätzt der Krisenstab die Corona-Situation ein

Am Dienstag um 13 Uhr gibt es die wöchentliche Pressekonferenz des Krisenstabs. NDR.de überträgt wie gewohnt live. Video-Livestream

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, steht vor der Staatskanzlei bei einem Pressestatement zu der bevorstehenden Bund-Länder-Schalte zu Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Gipfel: Weihnachten im Fokus der Ministerpräsidenten

Die Länder beraten die Linie für den Gipfel am Mittwoch. "Die Menschen sollen planen können", so Ministerpräsident Weil. mehr