Stand: 15.06.2019 09:41 Uhr

Bahn frei: E-Roller auf Niedersachsens Straßen

Die Lösung für Innenstädte, die vor Autos überquellen oder ein neues Verkehrsmittel, das für zusätzliche Gefahr sorgt? E-Scooter oder E-Tretroller sind ab heute auch in Niedersachsen zugelassen. Unfallforscher, Verkehrsexperten und Fahrrad-Verbände befürchten, dass die Roller zu mehr schweren Unfällen im Stadtverkehr führen. Dagegen gehen Befürworter von einem Rückgang des Autoverkehrs in den Städten aus und verweisen darauf, dass die neuen Verkehrsteilnehmer nur auf Radwegen und Straßen und nicht auf Gehwegen fahren dürfen.

Videos
Ein Messestand auf der micro mobility expo in Hannover.
3 Min

Micromobility Expo: Verkehr der Zukunft

E-Tretroller, E-Skateboards, E-Bikes und E-Kleinstwagen: 34 Aussteller präsentieren auf der neuen Messe Micromobility Expo in Hannover umweltfreundlichere Lösungen für den Verkehr. 3 Min

Die Rechtslage sieht so aus:

  • Die Roller dürfen höchstens mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde unterwegs sein.
  • Gefahren werden darf nur auf Radwegen und auf der Straße
  • Das Mindestalter für die Nutzung liegt laut Bundesverkehrsministerium bei 14 Jahren
  • Es gilt keine Helmpflicht
  • Auch einen Führerschein brauchen die Roller-Fahrer nicht
  • Die Roller unterliegen einer Versicherungspflicht

Ab auf die "Letzte Meile"

Das Bundesverkehrsministerium schreibt auf seiner Internetseite, dass mit der Zulassung der sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge neue Wege moderner, umweltfreundlicher und sauberer Mobilität in den Städten ermöglicht werden solle. Dabei gehe es vor allem um die "Letzte-Meile-Mobilität". Dahinter versteckt sich die Überbrückung kurzer Distanzen, etwa von einem Parkplatz, einer Bushaltestelle oder einem Bahnhof: Durch die geringen Ausmaße und das überschaubare Gewicht der Roller können sie etwa in einem Auto oder einer U-Bahn bequem mitgenommen werden. Die Deutsche Bahn hat laut tagesschau.de bereits bestätigt, dass Fahrgäste die Tretroller kostenlos mitnehmen dürfen.

Städte- und Gemeindebund sieht Chance

Um die potenziellen Fahrgäste bald mit den neuen Rollern auszustatten, stehen bereits Anbieter in den Startlöchern. In Hannover, Braunschweig, Göttingen und Osnabrück sind schon verschiedene Verleihfirmen mit den Städten im Gespräch. Thorsten Bullerdiek vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund sieht hier eine Chance: "Man muss das ganzheitlich sehen. Wir haben die Klimadebatte, wir haben zu viele Stickoxide. Insbesondere diese E-Roller bieten natürlich die Gelegenheit, dass der Verkehr auf der letzten Meile nicht ganz so stark belastet ist", sagte er dem NDR Mitte Mai dieses Jahres.

Weitere Informationen
Schüssel-Schorse mit dem E-Scooter an der Kugelbake in Cuxhaven. © NDR Foto: Andreas Gervelmeyer

E-Scooter-Tour: Schorse rollert 349 km durchs Land

Schorse ist die ganze Woche mit einem E-Scooter 349 Kilometer quer durchs Land gefahren - vom Harz bis ans Meer! Hier sehen Sie, was er auf seiner Tour erlebt hat. mehr

Ein Mann fährt auf einem "E-Scooter". © picture alliance/APA/picturedesk.com Foto: HANS KLAUS TECHT

Was Sie über die neuen E-Scooter wissen müssen

Neuerdings gehören sie zum Bild auf unseren Straßen: Elektro-Roller, auch E-Scooter genannt. Was kosten sie, was können sie, wo dürfen sie fahren, was müssen Käufer beachten? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Schüssel-Schorse: Der Mann für alle Fälle | 17.06.2019 | 05:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Schüler sitzen mit Mundschutzmasken in einem Klassenraum.  Foto: Torben Hildebrandt

Schule im Risikogebiet: Wie geht es nach den Ferien weiter?

In einigen Landkreisen gibt es eine Maskenpflicht im Unterricht. In Delmenhorst darf nur die Hälfte der Klassen kommen. mehr

Die Grünbrücke von oben. Sie verbindet zwei große Waldstücke. © NDR Foto: Carsten Janz

Niedersachsen hinkt beim Bau von Grünbrücken hinterher

Viele der ursprünglich für notwendig erklärten Wildüberquerungen für Autobahnen wurden aus den Plänen gestrichen. mehr

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Würgt die Corona-Krise die Demokratie in Niedersachsen ab?

Der Landtag müsse wieder eine größere Rolle spielen, fordert der Göttinger Staatsrechtler Alexander Thiele. mehr