Stand: 06.10.2018 14:58 Uhr

Bahn bereitet Trassen auf Sturmsaison vor

Ein solches Chaos im Bahnverkehr wie nach dem Sturmtief "Xavier" vor einem Jahr soll es bei der Bahn nicht wieder geben. Vor der neuen Sturmsaison kümmert sich die Bahn jetzt darum, dass die Trassen beim nächsten Sturm möglichst nicht wieder blockiert werden. Seit Anfang Oktober begutachten Förster die Bahnstrecken in Niedersachsen - unter anderem die Strecken Hannover-Göttingen und Hannover-Bremen, wie die Bahn mitteilte. Sind die Bäume umsturzgefährdet oder zu dicht an den Gleisen, werden sie gefällt. Begutachtet wird hauptsächlich die Vegetation in der sogenannten Rückschnittzone in einem Abstand von sechs Metern zur Mitte der Gleise.

Videos
03:14
Hallo Niedersachsen

Der Wald ein Jahr nach Sturm "Xavier"

Hallo Niedersachsen

Im Oktober 2017 verursachte Sturm "Xavier" in Niedersachsen große Waldschäden, auch im Harz. Doch was der Sturm angerichtet hat, freut heute die Verwaltung des Nationalparks. Video (03:14 min)

4.539 Zugausfälle nach "Xavier"

Tagelang wirkten die Folgen von "Xavier" vor einem Jahr im Bahnverkehr nach: Nach Recherchen des Umweltingenieurs Nico Stürmann von der TU Braunschweig kam es zwischen dem 5. und 12. Oktober zu insgesamt 4.539 Zugausfällen und 466 Zugumleitungen. Daraufhin hatte die Politik von der Bahn einen besseren Grünschnitt entlang der Strecken verlangt. Seitdem steckt die Bahn rund 125 Millionen Euro jährlich - und damit 25 Millionen Euro mehr als bisher - in die Umsetzung des "Aktionsplans Vegetation". Der sieht neben dem Grünschnitt vor, instabile Baumarten durch geeignetere Bäume oder Sträucher zu ersetzen. Für zusätzliche Inspektionen hatte die Bahn Anfang des Jahres angekündigt, 150 neue Mitarbeiter einzustellen.


08.10.2018 15:45 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieser Seite hieß es, die Vegetation in einem Radius von sechs Metern um die Gleise werde begutachtet. Der Begriff "Radius" ist in diesem Zusammenhang irreführend. Gemeint ist einfach der Abstand von jeweils sechs Metern rechts und links der Gleise. Diesen Bereich hat die Bahn in ihrem "Aktionsplan Vegetation" als sogenannte Rückschnittszone definiert.

 

Weitere Informationen

Sturmtief "Xavier": Ein Jahr danach

Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde fegte Sturmtief "Xavier" vor einem Jahr durchs Land. 20 Menschen wurden verletzt, unzählige Bäume stürzten um. Die Folgen sind bis heute spürbar. (05.10.2018) mehr

16 Bilder

Oktober 2017: "Xavier" fegt über das Land

"Xavier" ist im Oktober 2017 mit orkanartigen Böen über Niedersachsen gebraust. Das Sturmtief entwurzelt Bäume, deckte Dächer ab und sorgte für absoluten Zug-Stillstand. (05.10.2018) Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.10.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:50
Hallo Niedersachsen
03:49
Hallo Niedersachsen