Stand: 20.01.2020 20:38 Uhr

Arme Rentner in Niedersachsen: Frauen und Kranke

Eine alte Frau sitzt auf einer Parkbank. © picture-alliance/ ZB Foto: Arno Burgi
Altersarmut betrifft weiter besonders Frauen. (Themenbild)

Immer mehr Menschen in Niedersachsen leben trotz Rente in Armut. Inzwischen lebt einer von sechs Rentnern in sogenannter Altersarmut. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in seinem aktuellen Rentenreport. Demnach liegt die Armutsquote bei Rentnern mittlerweile bei 16,3 Prozent. Vor zehn Jahren waren es laut DGB noch 12,7 Prozent. Nach wie vor seien es weiterhin Frauen, die im Alter in Armut leben müssten. Das hat der DGB am Montag in Hannover bei der Vorstellung des Rentenreports mitgeteilt.

71 Prozent der Neurentnerinnen fallen unter Armutsgrenze

Besonders dramatisch ist die Situation bei den Menschen, die gerade erst in Rente gegangen sind. Von denjenigen, die 2018 in Niedersachsen in Altersrente gingen, haben demnach 71 Prozent der Frauen und mehr als ein Drittel der Männer monatlich weniger als 900 Euro zur Verfügung. Im Durchschnitt lag die Rente vor diesem Jahr bei 646 Euro für Frauen und 1.198 Euro für Männer. Seit 2018 ist sie für Frauen leicht auf 692 Euro gestiegen und für Männer leicht auf 1.127 Euro gesunken. Grund für die gegensätzliche Entwicklung ist laut DGB eine stärkere Erwerbsbeteiligung von Frauen. Diese werde allerdings durch erzwungene Teilzeit, Minijobs und die Lohnlücke gebremst.

Erwerbsminderungsrente bei vielen unter 900 Euro

Videos
Rentnerin Inga Schmalz im Vollbild.
4 Min

Viele Rentner in Niedersachsen gelten als arm

Arm im Alter trotz Berufstätigkeit: Ein Drittel der Männer und über 70 Prozent der Frauen, die 2018 in Niedersachsen in Altersrente gingen, erhalten Bezüge unter 900 Euro. 4 Min

Besonders Menschen, die aufgrund von Krankheit nur unregelmäßig beziehungsweise gar nicht mehr arbeiten könnten, geraten dem DGB zufolge in eine finanziell schwierigere Situation. Unter den Neubeziehern von Erwerbsminderungsrente liegt der monatliche Anspruch bei drei Viertel der Frauen und zwei Drittel der Männer bei weniger als 900 Euro. Jede zehnte Frau und jeder zehnte Mann bekommt sogar weniger als 300 Euro.

DGB-Chef fordert Anhebung des Rentenniveaus

"Wenn in so einem reichen Land wie unserem die Rente nicht zum Leben reicht, wo sonst?", kommentierte der niedersächsische DGB-Vorsitzende Mehrdad Payandeh. Die gesetzliche Rente müsse gestärkt werden, damit Altersarmut nicht zur Normalität werde. Die Absenkung des Rentenniveaus und prekäre Arbeitsverhältnisse schafften große Probleme. Payandeh bekräftigte die Forderung, das Rentenniveau langfristig wieder auf 50 Prozent anzuheben. Zudem müsse die Grundrente schnellstens Gesetz werden, "denn von ihr profitieren vor allem Frauen". Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten müssten komplett entfallen.

Downloads

Rentenreport Niedersachsen 2020

Hier finden Sie den aktuellen Rentenreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes Niedersachsen als PDF-Datei zum Download. Download (1 MB)

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 20.01.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dana Guth im weißen Pullover im Interview. © NDR

Ehemalige AfD-Landesvorsitzende Dana Guth verlässt Partei

Sie kritisiert verfassungsfeindliche Strömungen in der AfD. Der rechtsextreme "Flügel" dominiere inzwischen, so Guth. mehr

Ein Schwein liegt auf dem Boden. © obs/Deutschen Tierschutzbüro e. V. Foto: obs/Deutschen Tierschutzbüro e. V.

Misshandlungen von Schweinen: Otte-Kinast fordert Aufklärung

Neben dem Landwirtschaftsministerium hat sich auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg eingeschaltet. mehr

Ein Arzt impft einen Patienten in den Oberarm. © colourbox

Ärzte-Vertretungen suchen Personal für Impfzentren

Kassenärztliche Vereinigung und Ärztekammer haben einen gemeinsamen Aufruf gestartet und 43.000 Mediziner angeschrieben. mehr

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Trendwende? Aufträge für Industrie ziehen deutlich an

Erstmals im Jahr 2020 wurden Vergleichswerte des Vorjahres übertroffen: Im Oktober stieg die Nachfrage um vier Prozent. mehr