Aprilwetter mit Schnee, Graupel und Glätte sorgt für Unfälle

Stand: 06.04.2021 14:45 Uhr

Auf glatten Straßen haben sich in Niedersachsen seit Montagabend mehrere Unfälle ereignet. Bei Ganderkesee wurde eine Frau schwer verletzt, als ein Betonmischer ihren Wagen rammte.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der Lkw-Fahrer auf der B212 im Landkreis Oldenburg auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Betonmischer geriet ins Schleudern und prallte mit dem Auto zusammen. Die 47-jährige Fahrerin wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber flog sie schwer verletzt ins Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Die Bundesstraße war nach dem Unfall für mehrere Stunden voll gesperrt.

Weiterhin Vorsicht geboten

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt auch für den restlichen Montag vor glatten Straßen. Landesweit sei - bei kurzen Auflockerungen - mit Bewölkung, Schnee- und Schneeregenschauern zu rechnen. Auch kurze Graupelgewitter sind möglich, wie ein DWD-Sprecher sagte. Der Wind weht demnach stark, an der Küste gebe es Sturmböen. Die Höchsttemperaturen liegen bei fünf bis sechs Grad.

Drei Verletzte bei Unfällen in Schüttorf und Emstek

Bei ebenfalls glatter Straße ist am Morgen ein 29 Jahre alter Mann in Schüttorf (Landkreis Grafschaft Bentheim) mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt. Dabei erlitt er laut Polizei schwere Verletzungen. In Emstek (Landkreis Cloppenburg) geriet unterdessen ein 22 Jahre alter Autofahrer vermutlich ebenfalls auf rutschiger Fahrbahn ins Schleudern, nachdem er einen Lastwagen überholte. Das Auto landete im Graben, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der 22-Jährige und seine 21 Jahre alte Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Im Oberharz bei Altenau (Landkreis Goslar) stand zunächst ein Lastwagen auf glatter Fahrbahn quer, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Fahrbahn sei seit den Morgenstunden wieder frei.

Weitere Informationen

Zwei Unfälle im Kreis Diepholz, drei Schwerverletzte

Am Montagabend sind zudem vier Menschen nach Schnee und Hagel bei Unfällen verletzt worden. Auf der B51 bei Drebber (Landkreis Diepholz) war ein Auto ins Schleudern und auf die Gegenspur geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen. Beide Fahrer wurden laut Polizei durch die Wucht des Aufpralls in ihren Autos eingeklemmt. Der Rettungsdienst brachte sie in Krankenhäuser. Kurz darauf geriet ein weiterer Autofahrer kurz vor Barver (ebenfalls Landkreis Diepholz) ebenfalls auf vereister Straße ins Schleudern und kollidierte mit einem Baum. Der Fahrer wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Sein Beifahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Winterwetter bleibt vorerst, Glätte auch

Auch in den kommenden Tagen kann es auf Niedersachsens Straßen glatt werden. In der Nacht zu Mittwoch sinken die Temperaturen auf bis zu minus drei Grad, in Hochlagen auf bis zu minus sechs Grad. Laut Vorhersage kommt es zu kräftigen Regen- oder Schneeschauern und leichtem Frost, sodass verbreitet Glättegefahr besteht. Tagsüber bleibt es wechselhaft und windig. Der DWD erwartet weiterhin Regen- und Schneeschauer bei Höchstwerten zwischen fünf und acht Grad. Auch der Wind weht weiterhin stark und in einzelnen Böen stürmisch.

Weitere Informationen
Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.04.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Polizei setzt einen Personenspürhund am Wohnhaus (rechts, nicht im Bild) einer Familie ein. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Vermisste aus Bispingen: Polizei findet Kinderleiche

Noch ist unklar, ob es sich um die vermisste Elfjährige handelt. Ihre Mutter und ihr Bruder wurden offenbar getötet. mehr