Ein Mann mit Regenschirm und Maske vor einem geschlossenem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

Angst vor Insolvenz: Land will Gastronomen helfen

Stand: 24.11.2020 10:30 Uhr

Der Teil-Lockdown setzt der Gastronomie und Touristik in Niedersachsen zu. Laut der Industrie- und Handelskammern sieht jeder zweite Betrieb eine Insolvenzgefahr. Das Land stellt Millionenhilfe bereit.

An der Befragung beteiligten sich insgesamt mehr als 2.000 Unternehmen im Land, wie die IHKN am Montag mitteilten. Auch die Veranstaltungsbranche bleibt demnach stark unter Druck. Viele Anbieter wüssten noch nicht, ob sie es durch den Winter schaffen. Deshalb sei es wichtig, dass die zugesagten "Novemberhilfen" endlich fließen. Viele Unternehmen hatten erneut komplizierte Antragsverfahren und Verzögerungen beklagt.

Wirtschaftsministerium sagt Hilfe zu

Unterdessen hat das niedersächsische Wirtschaftsministerium Hilfen für die Not leidenden Branchen zugesagt. Das Land will demnach der Gastronomie mit 25 Millionen Euro helfen. Nach Informationen des NDR in Niedersachsen kann das Geld ab Mittwoch bei der landeseigenen NBank abgerufen werden. Gastronomen können damit beispielsweise in Hygienetechnik und Umbauten investieren, die das Infektionsrisiko senken sollen. Bis zu 80 Prozent der Kosten können laut Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) über solche Hilfen abgedeckt werden. Das Förderprogramm des Landes läuft zusätzlich zu den "Novemberhilfen" des Bundes.

Acht Prozent aller befragten Betriebe fürchten das Aus

Die erneuten Umsatzeinbrüche lassen auch andere Betriebe im Freizeit- und Kulturbereich in eine düstere Zukunft schauen, wie die Umfrage der Kammern weiter zeigt. Der Gesamtwirtschaft machten die Corona-Einschränkungen ebenfalls zu schaffen. Bezogen auf die Anzahl aller befragten Betriebe, schätzten sich acht Prozent als von Insolvenz bedroht ein. Mehr als ein Drittel zehre vom Eigenkapital, mehr als ein Viertel habe keine ausreichende Liquidität. Die Hälfte meldete einen fortgesetzten Nachfragerückgang, knapp ein Drittel sei ganz oder zumindest teilweise geschlossen. Auswirkungen habe dies etwa auch auf den Einzelhandel und das Taxigewerbe.

IKHN: "Novemberhilfen" müssen umgehend ankommen

Fast jede zweite Firma hofft der Umfrage zufolge auf die "Novemberhilfen". "Die Politik steht jetzt in der Pflicht sicherzustellen, dass die Nothilfen bei diesen Unternehmen umgehend ankommen", sagte IHKN-Hauptgeschäftsführerin Maike Bielfeldt. "Sonst brechen uns über den Winter einige Branchen weg." Auch über weitere Unterstützung wie Steuersenkungen oder bessere Abschreibungsmöglichkeiten müsse dringend nachgedacht werden.

Weitere Informationen
Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona-Gipfel: Bürger müssen Kontakte stärker reduzieren

Künftig sollen sich nur noch maximal fünf Menschen privat treffen dürfen. Außerdem beginnen die Weihnachtsferien früher. mehr

Ein Berater erklärt in einem Raum der Schuldnerberatung einer Kundin ihre Situation. © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Corona-Teil-Lockdown: Nachfrage nach Schuldenberatung steigt

Die Schuldnerberatungsstellen in Niedersachsen sehen spätestens Anfang 2021 viel Arbeit auf sich zukommen. (12.11.2020) mehr

Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Die Präsenzpflicht in Grundschulen wird ausgesetzt. Im Nahverkehr und Handel werden medizinische Masken Pflicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 24.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Niedersachsen befreit Grundschüler von Präsenzpflicht

Die Landesregierung setzt auf Homeschooling light: Erst- bis Viertklässler können in die Schule gehen, müssen aber nicht. mehr

Ein Polizist wertet auf einem Tablet eine Filmaufnahme aus. © NDR Foto: David Römhild

Handy am Steuer: Weniger Fälle in 2020 - wegen Corona

Die Oldenburger Polizei filmt Lkw-Fahrer, die aufs Handy schauen. Das Projekt soll auch 2021 weiter laufen. mehr

Ein Lamm blickt Richtung Kamera. Im Hintergrund drei weitere Lämmer und das Mutterschaf. © NWM TV

Vierfaches Lämmer-Glück in Dörpen

Vierlinge sind sehr selten bei den Bentheimer Landschafen. Auf dem Hof der Familie Busemann im Emsland gibt es sie. mehr

Lüneburg: Polizisten stehen in einer Straße nahe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Getötete Frau in Lüneburg: Mordverdacht gegen 19-Jährigen

Die Staatsanwaltschaft hat Antrag auf Haftbefehl gestellt. Der Tatverdächtige war am Dienstag festgenommen worden. mehr