Ein Mann befestigt einen Köder an einer Angel. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Anglervereine haben wegen Corona-Beschränkungen Zulauf

Stand: 25.01.2021 06:57 Uhr

Viele Menschen in haben im vergangenen Jahr das Angeln für sich entdeckt. Infolge wegfallender Auslandsreisen und der Lockdowns treten mehr Menschen in die Angelvereine ein.

"Das ist schon deutlich angestiegen", sagte der Präsident des niedersächsischen Anglerverbands, Werner Klasing. Wegen Corona hätten die meisten auf Auslandsurlaube verzichten müssen und stattdessen ihre Ferien in Deutschland verbracht. Dort hätten viele die Nutzung der heimischen Natur für sich entdeckt. Die Nachfrage nach Online-Lehrgängen als Vorbereitung zur Fischerprüfung sei durch die Pandemie deutlich gestiegen, sagte Klasing. Von 6.500 Prüflingen im vergangenen Jahr machten 4.500 ihren Kurs im Internet. Nur für die Fischerprüfung müsse man persönlich erscheinen.

Videos
In der Ostsee beträgt das Mindestmaß für einen Dorsch 38 cm. Kleinere Dorsche müssen zurück ins Wasser. © NDR/Produktion Clipart
29 Min

Unterwegs mit dem Profi-Angler

Seelachs, Dorsch oder Hecht? Der Flensburger Sportangelcoach Thomas Czapla bietet geführte Angeltouren auf der Ostsee an. (15.12.2020) 29 Min

Angeln wird familiärer

Der Verband verzeichnete 2020 knapp 25 Prozent mehr Fischerprüfungen als im Vorjahreszeitraum. Jede oder jeder Vierte in den Online-Lehrgängen war Klasing zufolge jünger als 45 Jahre. "Angeln heißt auch Familiengemeinschaft", sagte Klasing. Er habe oft erlebt, dass sich Eltern zusammen mit ihren Kindern für das Hobby interessierten. Das sei längst keine Rentnerbeschäftigung mehr.

Bei Wildfischerei drohen Strafen

Uwe Roll, Vorsitzender des Anglervereins in Achim (Landkreis Verden) hat eine ähnliche Beobachtung gemacht. Gut ein Drittel der Prüflinge bei ihm seien Jugendliche. Was durch die Corona-Pandemie natürlich leide, sei das Vereinsleben. "Da ist schon viel Geselligkeit verloren gegangen", sagte Klasing, dessen Verband 341 Vereine mit insgesamt 100.000 Anglerinnen und Anglern vertritt. "Wer angeln gehen will, sollte eine Fischerprüfung abgelegt haben", heißt es auf der Internetseite des Verbands. Fast überall in Deutschland sei die erfolgreich bestandene Fischerprüfung Voraussetzung für legales Angeln. Kann man bei einer Kontrolle keinen Angelschein vorweisen, drohe eine Strafe wegen Wildfischerei.

Weitere Informationen
Der Stint wandert in großen Schwärmen im Frühjahr die Elbe hoch, um im Hamburger Elbgebiet zu laichen. © NDR/doclights

Oberweser: Tausende Fische ergreifen die Flucht

Grund für das Verhalten könnten die Kormorane sein, vermuten Hamelner Angler. Der Landkreis sieht eine andere Ursache.(23.12.2020) mehr

Blick in das Leinetal zwischen Freden und Kreiensen.

Region Hannover: Leinetalaue wird Naturschutzgebiet

Angler hatten protestiert, weil hier nun das Fischen für bis zu zehn Monate im Jahr verboten werden könnte. (07.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.01.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr