Stand: 14.01.2020 20:26 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Abschiebungen: Landesregierung will Polizei entlasten

Bild vergrößern
Die Polizei soll künftig nur noch bei Abschiebungen eingesetzt werden, wenn es aus Sicherheitsgründen erforderlich ist, sagt Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Die niedersächsische Landesregierung will mit einem neuen Gesetzentwurf die Polizei bei Abschiebungen entlasten. Künftig soll laut Staatskanzlei auch bei Abschiebungen außerhalb der Landesgrenzen "Verwaltungsvollzugspersonal" eingesetzt werden können. Der Landtag soll demnächst über einen entsprechenden "Staatsvertrag über die erweiterte Zuständigkeit" entscheiden.

Pistorius: Polizei von "fachfremden Aufgaben" entlasten

Dieser Staatsvertrag soll es ermöglichen, dass Verwaltungsbeamte ausreisepflichtige Ausländer auch zu Flughäfen außerhalb des Bundeslandes begleiten dürfen. Bislang sind dazu nur Landespolizisten befugt. Sogenanntes Verwaltungsvollzugspersonal durfte die Menschen bislang nur zu Flughäfen innerhalb des Landes bringen. Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, der Staatsvertrag sei ein wichtiger Schritt, um die Polizei von "eigentlich fachfremden Aufgaben" zu entlasten: "Wir wollen die Polizei nach Inkrafttreten der angestrebten Regelungen nur noch dann bei Abschiebungen einsetzen, wenn das aus Sicherheitsgründen unbedingt erforderlich ist."

Videos
03:51
Hallo Niedersachsen

Warum scheitern viele Abschiebungen?

26.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Knapp 1.500 Menschen wurden im Jahr 2018 in Niedersachsen abgeschoben, bei 4.800 Personen ist die geplante Abschiebung nicht erfolgt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Video (03:51 min)

Fünf weitere Bundesländer haben Vertrag zugestimmt

Neben Niedersachsen haben auch Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein den neuen Staatsvertrag unterzeichnet. Dieser tritt allerdings erst nach der Zustimmung durch die Landesparlamente in Kraft. Den anderen Bundesländern bleibt die Möglichkeit, dem Staatsvertrag nachträglich beizutreten.

Weitere Informationen

2019: Vier islamistische Gefährder abgeschoben

In Niedersachsen sind im vergangenen Jahr sieben Islamisten abgeschoben worden, darunter vier sogenannte Gefährder. Die Zahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren leicht gestiegen. (13.01.2020) mehr

"Abschiebebehörde": Kommunen dauert Aufbau zu lang

Die Zentralstelle für Abschiebungen bei Hannover hat derzeit 16 Mitarbeiter. Zu wenige, um Niedersachsens Kommunen zu entlasten, sagt der Städtetag. Bis Jahresende sollen es 50 sein. (26.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.01.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:30
Hallo Niedersachsen
05:53
Hallo Niedersachsen

Ein Tag im Sozialkaufhaus

Hallo Niedersachsen
04:37
Hallo Niedersachsen