Geldscheine liegen nebeneinander. © picture alliance / dpa Foto: Jens Wolf

22.000 Euro: Sparbuch und Bares nach Jahren wieder gefunden

Stand: 02.03.2021 19:46 Uhr

Ein verlorenes Sparbuch und Bares im Wert von 22.000 Euro haben nach fünf Jahren zu ihrem Besitzer zurückgefunden. Ein 69-Jähriger hatte beides im Auto vergessen - und es ein Jahr später verkauft.

Der neue Autobesitzer, ein 50 Jahre alter Mann Kassel, fand einen Briefumschlag mit rund 17.000 Euro Erspartem und 5.000 Euro Bargeld im Februar in einem Fach hinter dem Beifahrersitz. Und das, obwohl er den Wagen bereits seit vier Jahren besaß. Der verdutze Finder, der sich absolut nicht erklären konnte, wie der Umschlag in sein Auto gelangt war, brachte alles zur Polizei. Die Beamten in Hessen versuchten nun anhand der Adresse auf dem Sparbuch den Vorbesitzer des Autos auszumachen. Nach zwei Fehlversuchen und nicht mehr gültigen Adressen in Göttingen und im Landkreis Göttingen ermittelten sie schließlich den 69-Jährigen im Heidekreis.

Bei Probefahrt hinterm Beifahrersitz versteckt

Der hatte sein Sparbuch bereits seit 2016 vermisst. Und konnte kaum glauben, als die Polizei ihm jetzt davon berichtete. Während eines Umzugs hatte der Mann eine Scheune mit diversen Fahrzeugen aufgelöst, wie er den Beamten erzählte. Vermutlich habe er den Umschlag mit dem Sparbuch und dem Geld vor einer Probefahrt schnell hinter dem Beifahrersitz versteckt - und dann vergessen.

Weitere Informationen
Eine aufgefundene Tasche samt einer vierstelligen Summe darin. © Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Foto: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

Ehrlicher Finder bringt 3.100 Euro zur Polizei

In Wilhelmshaven hat ein 51-Jähriger eine Geldbörse mit 3.100 Euro bei der Polizei abgeben. Der Mann hatte die Tasche vor einem Lebensmittelgeschäft entdeckt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 02.03.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau auf einer Demo der Initiative "Querdenken" hat ein Schuild mit der Aufschrift "Gib Gates keine Chance - don't pay the Bill" um den Hals gehängt. © picture alliance Foto: Dennis Ewert

Verfassungsschutz: Corona-Leugner radikalisieren sich im Web

Grund sind laut Landesbehörde die vielen Verschwörungsmythen im Internet. Das gelte auch für rechte Propaganda. mehr