Stand: 28.12.2019 14:35 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

1.600 Fernzüge in Niedersachsen ausgefallen

Im Hauptbahnhof Hannover blickt ein Mann auf einen einfahrenden ICE. © NDR Foto: Julius Matuschik
Rund jeder vierte ICE oder IC kam in Niedersachsen 2019 zu spät.

In Niedersachsen ist in diesem Jahr eine große Zahl Fernzüge zu spät gekommen oder ganz ausgefallen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) am Sonnabend. Mehr als 1.600 Fernzüge wurden demnach landesweit gestrichen. Etwa jeder vierte IC oder ICE erreichte seinen Halt in Niedersachsen verspätet.

DB verfehlt Pünktlichkeitsziel

Die Zeitung beruft sich auf Zahlen des Bundesverkehrsminsteriums. Dessen Berechnungen zufolge kamen im gesamten Jahr 75,9 Prozent aller Fernzüge in Niedersachsen pünktlich an. Damit hat die Deutsche Bahn (DB) ihr selbstgestecktes Ziel von 76,5 Prozent verfehlt.

Kindler: "System ist auf Kante genäht"

Für den Grünen-Bundestagsabgeordneten Sven Kindler aus Hannover ist das Ergebnis die Folge eines "jahrelangen Kaputtsparens" bei der Bahn. "Das ganze System ist auf Kante genäht", sagte Kindler der NOZ. Infrastruktur, Fuhrpark und Personalzahl hinkten der großen Nachfrage immer noch hinterher. Statt Milliardenbeträge zum Beispiel für die Küstenautobahn A20 auszugeben, sollte das Geld in die Bahn gesteckt werden, forderte der Grünen-Politiker.

Weitere Informationen
Ein ICE mit Neigetechnik (ICE-T) © picture-alliance / dpa Foto: Jan Woitas

Fahrplanwechsel der Bahn verspricht mehr Tempo

Ab Sonntag gilt der neue Fahrplan bei der Deutschen Bahn. Fahrgäste im Norden sollen von häufigeren und schnelleren Verbindungen profitieren. Es gibt aber auch Einschränkungen. mehr

Bahnreisende am Hamburger Hauptbahnhof © picture-alliance/dpa Foto: Bodo Marks
10 Min

Wie der Norden den Nahverkehr vernachlässigt

Volle und verspätete Züge: Wer im Norden mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, hat es nicht leicht. Doch ein Ausbau des Netzes sei politisch nicht gewollt, meinen Verkehrsexperten. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.12.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Atomares Zwischenlager Gorleben (Luftaufnahme aus einem Flugzeug). © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze/dpa

Endlagersuche: Fliegt Gorleben von der Liste?

Heute benennt die Bundesgesellschaft für Endlagerung in einem Zwischenbericht potenzielle Standorte für ein atomares Lager. Medienberichten zufolge scheidet der Salzstock Gorleben aus. mehr

Rote Trillerpfeifen von ver.di liegen auf einem Haufen. © picture alliance/ZUMA Press Foto: Sachelle Babbar

Beschäftigte in Niedersachsen streiken ab heute

Viele Niedersachsen werden diese Woche auf eine Geduldsprobe gestellt. Ver.di schickt im Tarifstreit Tausende öffentlich Beschäftigte in den Warnstreik. Ein Schwerpunkt ist Hannover. mehr

Ein Holzhaus ist zu großen Teilen abgebrannt.

Schulenberg: Waldpädagogikzentrum brennt nieder

Das Waldpädagogikzentrum in Schulenberg im Oberharz ist am Sonntag von einem Feuer fast komplett zerstört worden. Teile des Haupthauses stürzten ein, verletzt wurde niemand. mehr

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Corona in Niedersachsen - wie geht es weiter?

Die Corona-Zahlen steigen - auch in Niedersachsen. Jüngst hat Ministerpräsident Weil von Herbstferien-Reisen abgeraten. Die für Oktober geplanten Lockerungen könnten erneut verschoben werden. mehr