Ein Mann sitzt mit Headset vor einem Computerbildschirm (beschäftigt mit Kontaktnachverfolgung). © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

1.400 Landesbedienstete sollen in Gesundheitsämtern helfen

Stand: 02.11.2020 15:04 Uhr

Die Gesundheitsämter bekommen im Kampf gegen Corona weitere Unterstützung. Die Landesregierung will bis zu 1.400 Behördenmitarbeiter in die Ämter schicken, um die Kontaktnachverfolgung zu stärken.

Die niedersächsischen Gesundheitsämter stehen landesweit unter Druck. Vielerorts reichen die personellen Kapazitäten nicht aus, um die Nachverfolgung von Bürgerinnen und Bürgern mit Kontakten zu Corona-Infizierten zu gewährleisten - und so Infektionsketten zeitig zu durchbrechen. Einige Landkreise und Kommunen setzen bereits Bundeswehrangehörige oder Mitarbeitende des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ein. Jetzt setzt das Land auf Amtshilfe, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte.

Befristeter Einsatz ab 9. November

In den kommenden Tagen wird den Angaben zufolge ein Pool von bis zu 1.400 Beschäftigten gebildet, aus dem lokale und regionale Gesundheitsämter, das Landesgesundheitsamt und das Krisenmanagement des Sozialministeriums personell schöpfen können. Ausgenommen seien "funktionsnotwendige Teile der Verwaltung, wie zum Beispiel Polizei, Schule und Teile der Justiz", hieß es in der Mitteilung. Ein Stab im Innenministerium koordiniert demnach die Verteilung des Personals. Vom 9. November an sollen diese Verwaltungskräfte befristet eingesetzt werden können. Welchen Zeitraum diese Befristung umfasst, ist offen. "Ziel unserer Anstrengungen muss es sein, das Infektionsgeschehen wieder zu stabilisieren und unter Kontrolle zu bekommen", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, sollten die Verwaltungskräfte "von ihrem Dienstposten aus oder im Homeoffice arbeiten können".

Weitere Informationen
Aufgeschlagenes Buch © Fotolia.com Foto: Morozova Tatiana

Corona: Stadtbibliothek hilft bei Kontaktverfolgung

Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Göttingen hatten schon einmal Hilfe in Sachen Corona geleistet. mehr

Ein Mann sitzt mit Headset vor einem Computerbildschirm (beschäftigt mit Kontaktnachverfolgung). © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona: Niedersachsen plant Amtshilfe für Gesundheitsämter

Laut Wirtschaftsminister Althusmann sollen Beamte nötigenfalls bei der Nachverfolgung von Infektionsketten helfen. (21.10.2020) mehr

Ein Bundeswehrsoldat schaut auf einen Computerbildschirm und hält einen Telefonhörer in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Kontaktnachverfolgung immer aufwendiger - Bundeswehr hilft

Je höher die Zahl der Corona-Infizierten, desto mehr Kontaktpersonen gibt es. Soldaten helfen bei der Nachverfolgung. (15.10.2020) mehr

Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur. © dpa-Bildfunk Foto: Marijan Murat/dpa

Gesundheitsämter am Limit - und die Zahlen steigen weiter

Für die Kontaktverfolgung bei Corona-Infektionen fehlt Personal. In Osnabrück helfen Mitarbeiter anderer Behörden aus. (09.10.2020) mehr

Weitere Informationen
Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Niedersachsen setzt Präsenzpflicht für Grundschüler und Abschlussklassen aus. Medizinische Masken Pflicht im Nahverkehr. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 938 Neuinfektionen, 27 Todesfälle

Die Zahl der neuen Fälle bleibt hoch, der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 91,8. mehr

Airbus-Mitarbeiter montieren einen Airbus A321 © picture alliance/dpa Foto: Maurizio Gambarini

Corona-News-Ticker: Ausbruch in Hamburger Airbus-Werk

Der Flugzeughersteller schickte rund 500 Beschäftigte vorsorglich in Quarantäne. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.11.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Hannovers Torschütze Marvin Ducksch (r.) und Genki Haraguchi bejubeln einen Treffer. © imago images / HMB-Media

Hannover 96 bleibt nach Sieg in Nürnberg an Spitzengruppe dran

Die Niedersachsen haben nach dem 5:2-Erfolg lediglich noch sieben Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz. mehr

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Belm: Gäste von illegaler Party greifen Polizisten an

Ein Beamter wurde am Knie verletzt. Auch in Hannover musste die Polizei mehrere unerlaubte Feiern auflösen. mehr

Kerzen stehen am Boden neben einem Schild auf dem "Corona-Tote sichtbar machen" steht. © picture alliance/dpa/Lisa Ducret Foto: Lisa Ducret

Aktion in Seevetal erinnert an Tausende Corona-Tote

Jeden Sonntag treffen sich Menschen in der Gemeinde an einem zentralen Gedenkort. Ursprung der Initiative ist in Berlin. mehr