Stand: 30.04.2020 21:15 Uhr

1. Mai in Niedersachsen: Wolkig, nass und kühl

Dunkle Wolken ziehen in Edemissen über einen Baum hinweg, auf der Linse des Objektivs perlen Regentropfen. © dpa Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg
Das Wochenende um den 1. Mai wird eher nass. (Archivbild)

Der Regen ist sehnlichst erwartet worden in Niedersachsen. Nach Wochen fast ohne Niederschläge ist er nun da und bleibt auch ein paar Tage. Die Natur braucht den Regen dringend - Spaziergänge am langen Wochenende um den 1. Mai könnten allerdings ins Wasser fallen.

Dichte Wolken, Schauer und starke Böen

Die Chance auf Sonne ist am Freitag da, allerdings erwarten die Meteorologen auch dichte Wolken mit Schauern und einzelnen Gewittern. Dabei ist es eher kühl: Bis zu 16 Grad werden es in Wolfsburg, bis zu 12 Grad auf Norderney und maximal 11 Grad im Oberharz. Auch der Wind weht teils frisch, in Schauer- und Gewitternähe kann es auch starke bis stürmische Böen geben.

Weitere Informationen
Über einer Mühle in Tündern, die am Rande eines blühenden Rapsfelds steht, ziehen dunkle Wolken auf. © NDR Foto: Rolf Sander

Wettervorhersage für Niedersachsen

Wie wird das Wetter heute, morgen und in den kommenden Tagen? Die Aussichten für Niedersachsen. mehr

Der Sonntag wird wieder heiterer

Am Sonnabend stehen ebenfalls Schauer und einzelne Gewitter auf dem Programm, die Höchstwerte liegen dann bei 11 bis 14 Grad. Der Sonntag dürfte dann der beste Tag sein, um frische Luft zu schnappen. Dann soll es nur noch vereinzelt regnen. Die Temperaturen steigen auf 12 bis 16 Grad.

Seit März fast keine Niederschläge

In Niedersachsen hatte es seit dem 11. März keine nennenswerten Niederschläge mehr gegeben. Mit durchschnittlich 281 Stunden Sonnenschein im April wurde der bisherige Rekord aus dem Jahr 2007 (258 Stunden) bereits mehrere Tage vor Monatsende überboten.

Waldbrandgefahr nimmt deutlich ab

Für Niedersachsens Wälder bestand in den vergangenen Tagen vor allem im Norden und Osten zeitweise eine hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr. In Celle, Faßberg und Lüchow galt am Dienstag noch die höchste Stufe 5. Die Waldbrandzentrale in Lüneburg hatte nach eigenen Angaben noch nie so viele Warnmeldungen erhalten wie in den vergangenen Tagen. Durch die Niederschläge hat sich die Lage jedoch deutlich entschärft.

Landwirte bangen um Frühjahrssaat

Auch die Landwirte freuen sich über den Regen. "Wasser wollen jetzt alle haben", sagte eine Sprecherin des Landvolks Niedersachsen. Aufgrund der geringen Niederschläge und des anhaltenden Windes der vergangenen Zeit sind die Böden stark ausgetrocknet. Das mache vor allem der Frühjahrssaat wie Zuckerrüben und Kartoffeln sehr zu schaffen, die unter diesen Bedingungen nur schwer keimen. Im Westen des Landes kam es zuletzt zu starken Sandverwehungen, weil der Wind über die ungeschützten trockenen Felder fegte.

Regen hilft Millionen Setzlingen in Niedersachsens Wäldern

Durch die anhaltende Trockenheit waren zudem die Setzlinge in den Wäldern des Landes in Gefahr. Die Niedersächsischen Landesforsten hatten nach schweren Schäden durch Borkenkäfer und Trockenheit rund 4,5 Millionen Mini-Bäume gepflanzt.

Weitere Informationen
Ein Feuerwehrmann löscht schwelende Baumstämme.

Waldbrand verhindern: Land legt Aktionsplan vor

So viele Waldbrand-Warnungen wie noch nie im April sind schon in der Lüneburger Zentrale eingegangen. Mit mehr Luftüberwachung und Digitalisierung will das Land dagegenhalten. mehr

Der Landwirt Erhard Dirksen steht auf einem Feld und lässt trockene Erde durch seine Hände rieseln. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Trockenheit: Bauern bangen um Kartoffeln und Co.

Niedersachsens Äcker sind nach regenarmen Wochen ausgetrocknet. Landwirte sehen ihre Frühjahrseinsaat in Gefahr. Auch die Landesforsten sind in Sorge. Entspannung ist nicht in Sicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.04.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Ein Werftarbeiter bei Schweißarbeiten. © dpa picture alliance Foto: Roland Weihrauch

Corona-Krise trifft Zulieferer der Meyer Werft hart

Wagener Gastronomie musste die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. An eine schnelle Erholung glaubt der Chef nicht. mehr

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Digitalpakt: Zu viel Bürokratie, zu wenig Verlässlichkeit?

Seit einem Jahr wird das Bundesprogramm auch in Niedersachsen genutzt. Die Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. mehr

Ein Hund blickt durch einen Gitterzaun. © colourbox

Mienenbüttel: Ex-Versuchslabor soll Tierheim werden

Betreiber LPT plant ein Resozialisierungs-Zentrum für Hunde. Tierschützer sehen das Projekt sehr skeptisch. mehr