Stand: 14.03.2017 16:49 Uhr  | Archiv

CeBIT 2017: Am Sonntag geht es los

von Alexander Nortrup
Der Schatten einer Frau ist auf einem Podium zu sehen. © Deutsche Messe AG
Es geht wieder los! Am 20. März startet die CeBIT 2017.

"No limits" - keine Grenzen, das ist im Frühjahr 2017 fast schon eine politische Aussage. Das Motto der diesjährigen CeBIT in Hannover ("d!conomy - no limits") ist allerdings vor allem geschäftlich gemeint. Denn die einstige Computermesse will längst deutlich breiter - eben grenzenlos - wahrgenommen werden. Das vom 20. bis 24. März stattfindende Treffen der Digitalbranche definiert sich zudem durch eine Wortschöpfung aus den englischen Begriffen "digital" und "economy". Es geht also um die grenzenlos digitale Dimension der Wirtschaft. Wer noch Zweifel am Charakter der CeBIT als Fachmesse hat, wird spätestens mit diesem Titel aufgeklärt.

Launiges Video mit CeBIT-Vorurteilen

Eine "Business-to-Business"-Messe, bei der Fachleute mit Fachleuten womöglich gar (Fach-)Chinesisch reden? Das klingt wenig attraktiv, dachte sich wohl Messe-Pressechef Hartwig von Saß - und sammelte bissige Kommentare und Tweets über die CeBIT. In einem launigen Video liest von Saß, schick in Szene gesetzt und mit flottem Hipster-Vollbart, die schrägsten Sprüche vor ("Auf den Toiletten gibt es eindeutig die größeren Innovationen als in den Hallen") und amüsiert sich köstlich darüber. "CeBIT - nichts für Sprücheklopfer", so die Botschaft des aufwendig produzierten Videos. Innerhalb einer Woche erreichte es auf YouTube eher bescheidene 250 Aufrufe (Stand: 14. März), auf Facebook dagegen schauten es 15.000 Nutzer. 

Auch für digitale Endverbraucher spannend

Dabei gibt es durchaus auch für interessierte Nutzer viel zu sehen: Eine ganze Halle wird erneut den Drohnen und ihren zunehmenden Einsatzgebieten gewidmet sein. Auch die - im Privaten genauso wie im Geschäftlichen bedeutsame - Datensicherheit wird ein Schwerpunktthema sein, rund 300 Unternehmen werden sich dem Thema widmen. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz oder Robotern sowie die virtuelle Realität (VR) gehören zu den weiteren Trendthemen der CeBIT, bei der Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation beleuchtet werden sollen.

NDR.de überträgt Video-Schalte zu Snowden live

Mehr als 200.000 Besucher, und damit mindestens so viele wie 2016, erwartet die Deutsche Messe und verweist auf mehr als 200 teils hochkarätige Redner und mehr als 450 Start-Ups. NDR.de berichtet ausführlich vom Messe-Geschehen, und überträgt unter anderem live eine Video-Schalte zu "Whistleblower" Edward Snowden sowie einen Live-Auftritt des Chefs des Bundeskriminalamtes, Holger Münch. Viele große Unternehmen sind da, manche bekannte Namen fehlen aber auch. Dass Apple nicht kommt, hat bereits Tradition. Dass allerdings auch Microsoft abgesagt hat, dürfte die Veranstalter arg schmerzen. Das Unternehmen wird lediglich an Partnerständen zu finden sein.

Japan zeigt Roboter und digitale Altenpfleger

Partnerland 2017 ist das Technologieland Japan: Rund 120 Unternehmen werden nach Hannover kommen und sich präsentieren. Sie wollen nach eigenen Angaben den "Vorhang zur digitalen Zukunft" ein wenig lüften: Von humanoiden Robotern bis hin zu intelligenten Prothesen oder digitalen Altenpflegern reicht die Spanne der Anwendungen.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht beim Eröffnungsrundgang der CeBIT vor der Projektion "Connected Industries"des Ausstellers Japan. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

CeBIT 2017: Visionen einer digitalen Welt

Die CeBIT will den Herzschlag der digitalen Welt spürbar machen. Vom 20. bis 24. März zeigen die Aussteller ihre Neuheiten. Themen sind unter anderem autonomes Fahren und Online-Sicherheit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.03.2017 | 06:00 Uhr

Mehr Videos von der CeBIT

Wetter