Stand: 23.03.2018 11:33 Uhr  | Archiv

Tipps zum Schutz der persönlichen Daten

Der "Gefällt mir"-Button auf der Internetseite des Online-Netzwerkes Facebook © +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: Marcus Brandt dpa/lno
Facebook-Nutzer können selbst dafür sorgen, dass ihre persönlichen Daten besser geschützt werden.

Die britische Daten-Firma Cambridge Analytica konnte 50 Millionen Nutzerdaten von Facebook abschöpfen, weil das soziale Netzwerk den Anbietern von Dritt-Apps Zugriff auf die Nutzerdaten gewährt. Wie lassen sich die persönlichen Daten in dem sozialen Netzwerk Facebook vor dem unbefugten Zugriff anderer schützen? Dazu Infos von ARD-Korrespondent Marcus Schuler aus Los Angeles.

Woher weiß ich, ob irgendwelche Apps Zugriff auf meine Daten bei Facebook haben?

Dazu muss man sich in sein Facebook-Konto einloggen und dann im Menü auf die Einstellungen gehen. Dort klickt man auf Apps. Nun bekommt man angezeigt, welchen Apps man Zugriff auf seine Facebook-Daten gewährt hat. Ich kann aber auch selbst festlegen, mit welchen Daten von mir eine App gefüttert werden darf. Das ist aber recht zeitaufwendig. Wer sich nicht mehr erinnert, zu was die installierte App eigentlich gut ist, sollte den Löschen-Knopf drücken. Dann kommt die App nicht mehr an die Daten ran.

Weitere Informationen
Schatten von zwei Personen vor Facebook-Logo © dpa

Facebook-Geschäftsbedingungen neu verhandeln!

Private Daten von Facebook-Nutzern sind ungefragt für politische Zwecke genutzt worden. Neue Geschäftsbedingungen und Kontrollen müssten her, so Nils Kinkel im Kommentar. mehr

Auf welchen Daten haben diese Apps denn Zugriff?

Auf so ziemlich alle wichtigen Daten wie Name, Profil-Bilder, Nutzername, die interne Facebook-Nummer, die jedes Facebook-Konto bekommt. Außerdem kann eine App meine Freundesliste sehen, mein Geschlecht, mein Alter und wo ich meinen Wohnort habe.

Sollte man sein Facebook-Konto löschen?

Das muss jeder selbst wissen. Ich habe es mir abgewöhnt, irgendwelche privaten Dinge auf Facebook zu posten. Es gibt da zwei Möglichkeiten: Facebook bietet einem an, über die Konto-Einstellungen seinen Account zu deaktivieren. Dazu klickt man unter Allgemein auf "Konto verwalten". Das bedeutet, alle Sachen, die man geteilt oder gepostet hat, verschwinden auch bei den Freunden. Aber man bleibt zum Beispiel weiterhin in der Namensliste seiner Freunde. Wer sein Konto richtig löschen will, der kann das über die Einstellungen zunächst nicht tun. Das hat Facebook absichtlich schwieriger gemacht. Am besten ist es, man googelt die Worte "Facebook", "Konto" und "Löschen".

Kann ich meine Daten irgendwie mitnehmen?

Das geht auch - und zwar unter denselben Einstellungen, also: Konto verwalten. Ganz unten gibt es einen Link, unter dem man alle Sachen, die man mal gepostet hat, herunterladen kann. Wer sein Konto löschen will, der kann alle Einträge wie Fotos und Texte quasi mitnehmen.

Hier geht es zur Facebook-Seite, auf der ein Account gelöscht werden kann.

Tagesschau.de
Das Logo von Facebook © NDR

Facebook sieht sich selbst als Opfer

Im Datenskandal um Cambridge Analytica steigt der Druck auf Facebook weiter. Aktionäre reichten wegen des dramatischen Kurseinbruchs Klage ein. Mehr bei tagesschau.de. extern

Facebook-Logo unter der Lupe © picture alliance / ZB Foto: Arno Burgi

Facebook-Datenskandal: Wie alles begann

Private Daten für politische Zwecke missbraucht - der Facebook-Skandal zeigt, wie viel bei sozialen Netzwerken im Argen liegt. Tagesschau.de listet auf, wie alles begann. extern

Mark Zuckerberg gestikuliert beim Reden © dpa Foto: Kay Nietfeld/

Daten-Missbrauch: Zuckerberg soll sich erklären

Nach dem Daten-Missbrauch von 50 Millionen Facebook-Profilen steigt der Druck will das britische Parlament den Konzernchef vorladen. Auch Bundesjustizministerin Barley schaltet sich ein. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 21.03.2018 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

Eine Frau bekommt im Kosmetikstudio eine Gesichtsmaske.  Foto: Robert Przybysz

Corona-Ticker: Kosmetikstudios und Massagepraxen in MV bleiben zu

Wegen der unverändert hohen Infektionsrate bleiben die angekündigten Lockerungen aus. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ein Reisender lässt am Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen. © picture alliance/dpa Foto:  Daniel Bockwoldt

496 neue Corona-Fälle in Hamburg

Der positive Trend der vergangenen Tage ist durchbrochen. Auch der Inzidenzwert liegt wieder über 100. mehr

Landwirte blockieren Lager des Discounters Lidl. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Millionenangebot von Lidl bringt Bauern auf die Palme

Sollte Lidl nicht nachbessern, drohen neue Blockaden. Landwirte nennen die Offerte "Schweigegeld" und "Trostpflaster". mehr

Elisabeth Hyra berichtet aus Handewitt.
1 Min

Dänemark-Urlaub durch Schnelltests an der Grenze möglich?

An der deutsch-dänischen Grenze gibt es ein Corona-Schnelltestzentrum. Was bedeutet dies für Reisende aus Deutschland? 1 Min