Stand: 14.06.2017 15:33 Uhr  - NDR Kultur  | Archiv

Hass im Netz: Bekenntnisse eines Trolls

von Andrea Schwyzer

Trolle: Sie tummeln sich im Internet, provozieren mit ihren Aussagen, hetzen, beleidigen und verbreiten Lügen. Was sind das für Menschen? Was treibt sie an? Und wie gefährlich sind sie tatsächlich? Ein ehemaliger Troll berichtet.

Computertaste mit der Aufschrift "Troll" © imago/McPhoto
Was ist der Reiz am "Trollen"? Am Anfang steht häufig der Spaß an Provokation.

Er ist 19 Jahre alt, hat gerade sein Abi gemacht, möchte studieren und in die Softwareentwicklung gehen. Das entscheidende in seiner jungen Biografie ist: Er ist heute ein anderer, als noch vor einem Jahr. Nennen wir ihn Lukas Kaufmann. Mit 17 Jahren wurde er zum Troll: "Der Hauptgrund war eigentlich, dass ich es ganz amüsant fand, Leute im Internet auf die Palme zu bringen. Politisch habe ich mich damit ein bisschen identifiziert, aber auch nicht so komplett, dass ich mich als einen weißen Nationalisten bezeichnet habe. Es war am Anfang hauptsächlich Provokation und es hat sich dann ein bisschen ernster entwickelt."

Parallelwelt im Internet

Die sogenannte Flüchtlingskrise, die Furcht vor den Massen an Menschen und dem Islam trieb ihn auf Internetseiten wie "4chan" und "8chan" - Politikforen, auf denen Fremdenfeindlichkeit, Frauenhass und Antiglobalismus weit verbreitet sind. "Hinterhöfe" des Internets, eine Parallelwelt also, in der alles andere als aufgeklärte, sachbezogene Diskussionen stattfinden. Dort sind die Nutzer anonym unterwegs und dürfen alles.

Demonstrant der rechtsextremen Alt-Right auf dessen Schild sich eine als Smug Pepe bezeichnete Abwandlung des Frosches befindet © Creative Commons Foto: Fibonacci Blue from Minnesota, USA
Der gezeichnete Frosch Pepe ist eine Symbolfigur der Alt-Right-Bewegung.

Trolle gibt es seit Beginn des Internets. Besonders auffällig sind derzeit Trolls, die in ihren Kommentaren rechte und rechtsradikale Positionen vertreten. Man erkennt sie an den rassistischen Parolen und Bildern, sogenannten Memes, die sie posten. Wie das Bild von Pepe, einem grünen Comic-Frosch. Er ist ein besonders beliebtes Meme bei Trollen und so etwas wie die Symbolfigur der Alt-Right-Bewegung, der alternativen Rechten in Amerika. In dieser Bewegung finden Menschen zusammen, die sich rechtsradikaler Ideologien verschrieben haben. Mit ihrer Unterstützung für Donald Trump haben sie auch in Deutschland auf sich aufmerksam gemacht. Die Alt-Righter nutzen unter anderem das Medium Breitbart - die Nachrichtenseite, die von Stephen Bannon gleitet wurde, heute Chefstratege des amerikanischen Präsidenten.

Mit Memes wie Pepe wollen Trolle die Heftigkeit ihrer Aussagen verharmlosen. Es ist doch nur ein oller grüner Comic-Frosch, der hier Hetze betreibt, findet Kaufmann: "Das ist auch ziemlich immer die Ausrede, die die haben. Wenn die dann mit so Wörtern ankommen wie 'Neger', wo jeder weiß, dass diese Wörter nicht gut gemeint sind, und das dann abstempeln als etwas Lustiges. Das Hauptproblem ist halt, dass diese Leute, die sowas nutzen, denken, dass das, was sie machen, auch nicht schlimm ist, weil sie sich da nicht reinversetzen können - das ist denen nicht bewusst."

"Ein bisschen schizophren"

Die Hasskommentare, die Lukas Kaufmann als Troll im Netz verbreitete, hat er gelöscht, denn: "... Irgendwann hatte ich da keine Lust mehr drauf, weil ich es auf Dauer scheiße fand, was da nach einem gewissen Punkt abgegangen ist. Ich war im echten Leben nie so drauf: Ich hatte Freunde, die aus den Kulturkreisen kommen, die ich kritisiert habe. Also es war ein bisschen schizophren, es war auf gesplittet zwischen echtem Leben und diesen Internetaktivitäten."

Weitere Informationen
Der Troll in seinem Keller. © NDR
1 Min

Der Troll

Er sitzt im Keller und stiftet Unheil: Der Troll. 1 Min

Natürlich habe er Schaden angerichtet, den er nicht rückgängig machen könne, so der ehemalige Internethetzer. Heute geht er allerdings aktiv gegen Trolle vor. In einer neu gegründeten Community postet der 19-Jährige Bilder von Alt-Rightern und Trump-Supportern, wie sie auf Kundgebungen mit Römerhelmen und in Eishockey-Protektoren demonstrieren und ihren eigenen Staat proklamieren. Er entlarvt das Bild vom sportlichen, arisch aussehenden Superhelden, das diese Leute im Netz so gern von sich zeichnen: "... und das ist auch ganz effektiv, weil die halt nicht mögen, wenn man sich über die lustig macht. Da trifft man einen wunden Punkt und da muss man dann draufhalten. Und es ist halt hauptsächlich wichtig, diese Szene als idiotisch, als dumm dastehen zu lassen, damit Leute, die noch in der Eingangsphase sind, möglicherweise realisieren, dass die doch nicht so cool sind."

Die Alt-Right-Bewegung ist ein vorwiegend amerikanisches Phänomen. Dennoch sei die Gefahr, die von ihr ausgehe, nicht zu unterschätzen, sagt Lukas Kaufmann. Er spricht von "Alt-Right-Terrorismus", von Schläfern, die sich aus ihrem Versteck im Internet hinauswagen. Und in Bezug auf Deutschland warnt er vor der Jugendorganisation der AfD: "Die AfD versucht halt auch diesen Pepe - diesen Frosch - zu adaptieren, also zumindest die Jugendorganisation. Und man sollte zumindest wissen, was dahinter steht."

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 13.06.2017 | 15:20 Uhr

Mehr Nachrichten

Hansa-Fans auf der Südtribüne in Rostock mit Mund-Nasen-Schutz © picture alliance Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Corona-Blog: Hansa-Fans halten sich an Maskenpflicht

Beim Drittligaspiel Hansa Rostock gegen MSV Duisburg haben sich Ultras auf der Südtribüne meist an die Maskenpflicht gehalten. Das war Auflage für ein Spiel vor Fans gewesen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Bauarbeiten an der A7

A7-Sperrung: Zeitweise stockender Verkehr

Noch bis Montag um 5 Uhr ist die Autobahn 7 voll gesperrt: Seit Freitagabend sind zwischen Hamburg-Volkspark und -Heimfeld Spezialfirmen mit Arbeiten beschäftigt. Auch der Elbtunnel ist dicht. mehr

Ein Warnschild mit der Beschriftung  "Achtung Kampfmittelbeseitigung" © dpa-Report Foto: Holger Hollemann

Bombenräumung: Rund 2.500 Menschen betroffen

Wegen der Bergung eines Blindgängers müssen am Sonntag in Georgsmarienhütte mehr als 1.500 Wohnungen evakuiert werden. Betroffen sind die Stadtteile Oesede und Harderberg. mehr

Blick auf den Rednerbereich vom Parteitag der SSW in Flensburg. Ganz im Vordergrund sieht man die Parteiflagge.
2 Min

SSW nimmt an Bundestagswahl 2021 teil

Beim Parteitag in Flensburg hat der Südschleswigsche Wählerbund (SSW) für die Teilnahme an der Bundestagswahl 2021 gestimmt. Von 111 Delegierten stimmten 61 für Berlin. 2 Min