Stand: 15.04.2020 16:21 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Heer von Privat-Computern hilft im Corona-Kampf

von Christian Kohlhof, NDR 1 Radio MV

Screenshot: Folding at Home 3D Visualization
"Folding at home" zeigt auf Wunsch an, woran der eigene Rechner gerade arbeitet.

Bei der Suche nach einem Mittel gegen die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 können auch private Computer aus Norddeutschland helfen. Mehrere US-Universitäten und Labore stellen Programme bereit, mit deren Hilfe komplexe Simulationen auf viele kleine Rechner aufgeteilt werden. Damit können Computerbesitzer die Forschung unterstützen, indem sie Rechenkapazität bereitstellen.

Im Leerlauf Proteine falten

"Folding at home" heißt das derzeit weltweit größte Projekt, was sich am ehesten mit "Falten zu Hause" übersetzen lässt. Genau darum geht es im Wesentlichen: Proteine, die Bestandteil jeder Zelle sind, falten sich in sehr viele unterschiedliche Formen. Das Wissen über die genaue Struktur kann unter anderem helfen, den Covid-19-Erreger besser zu verstehen. Berechnungen wie diese sind sehr komplex, darum teilen die Wissenschaftler sie auf ganz viele Rechner auf.

Jeder Rechner bekommt eine Teilaufgabe

Freiwillige Helfer, auf deren Computer die Berechnungssoftware läuft, laden automatisch eine kleine Teilaufgabe herunter. Immer, wenn der eigene Rechner sozusagen im Leerlauf ist, springt im Hintergrund die Simulationssoftware an. Ist die Aufgabe erledigt, lädt das Programm das Ergebnis wieder auf den Server der Universität hoch. Dort entsteht dann aus vielen kleinen Ergebnissen ein Gesamtergebnis.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa Foto: Jörg Carstensen

Corona-Ticker: Schwesig gegen einheitliche Feier-Regeln

Beim heutigen Corona-Gipfel mit der Kanzlerin geht es auch um die Frage, ob es einheitiche Regeln für Privatfeiern geben soll. MV-Ministerpräsidentin Schwesig ist dagegen. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Kleiner Download, großes Projekt

Die Software von "Folding at home", die derzeit von der Washington University in St. Louis in den Vereinigten Staaten koordiniert wird, gibt es für alle gängigen Computer-Betriebssysteme. Der Download ist etwa 30 Megabyte groß. Das Programm gibt es aber nur auf Englisch. Die User können mit einem Schieberegler festlegen, wieviel Rechenkapazität sie für das Projekt spenden. Eine persönliche Anmeldung ist möglich, aber nicht notwendig.

Erprobte Methode

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt "Boinc" der Universität von Kalifornien in Berkeley. Auch dieses Projekt nutzt weltweit verteilte Computer, die gemeinsam die sich verändernde Struktur von Proteinen simuliert und berechnet. Der Ansatz des verteilten Rechnens an sich ist nicht neu. Seit etwa 15 Jahren gibt es Projekte wie diese. Sie analysieren Proteine im Zusammenhang mit mehreren schweren Erkrankungen wie Alzheimer oder mehreren Formen von Krebs. Es gab auch ein Projekt, das Weltraumbilder analysierte, um Spuren außerirdischen Lebens zu suchen.

Gigantische Rechenpower

Mit der Ausbreitung des Coronavirus hat "Folding at home" aber einen besonders großen Zulauf zu verzeichnen. Das Projekt hat derzeit über 1,4 Millionen Nutzer. Die dadurch verbundenen Computer haben zusammen eine kaum vorstellbare Rechenleistung. Gemessen wird dies in Rechenschritten pro Sekunde, sogenannten Flops. "Folding at home" schafft etwa 2,4 ExaFlops, das ist eine Eins mit 18 Nullen, multipliziert mit 2,4. Dies übertrifft die Rechenleistung der weltweit 500 schnellsten Computer zusammen. Trotzdem ist auch dies nur ein kleiner Schritt beim Kampf gegen Corona-Viren, möglicherweise aber ein entscheidender.

 

 

 

Weitere Informationen
Man trägt eine Smartwatch und hat auf Smartphone die Corona-Datenspende-App geöffnet.

Wie funktionieren Corona-Datenspende-Apps?

Die Corona-Datenspende-App liefert gesundheitliche Daten zu Forschungszwecken an das Robert Koch-Institut. Erfasst werden die Daten zum Beispiel über eine Smartwatch. mehr

Ein Smartphone mit einer symbolischen Darstellung des Coronavirus © picture alliance, panthermedia Foto: Jannis Mattar, ktsdesign

Wie Corona-Apps die Verbreitung des Virus bremsen sollen

Die eigenen Daten dem RKI spenden oder per Bluetooth den Abstand zu anderen messen: So funktionieren die verschiedenen Corona-Apps. Datenschützer haben haben Bedenken. extern

Ein Stethoskop liegt neben einem Laptop. © dpa/picture alliance Foto: Patrick Peul

Open Access: Chance für Wissenschaft und Studium

Forscher und Studierende profitieren in der Corona-Krise davon, dass Verlage und Universitäten freien Zugang zu ihren Arbeiten anbieten. Doch ist der offene Zugang von Wissen von Dauer? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.04.2020 | 16:50 Uhr

Mehr Nachrichten

Im Vordergrund steht ein Schild mit der Aufschrift "Warnstreik", dahinter stehen mehrere leere Busse. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Warnstreiks im Norden: Viele Pendler betroffen

Am frühen Morgen haben im ganzen Norden die Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr begonnen. In Hamburg fahren bis mittags keine Busse und U-Bahnen. Auch Kiel, Hannover oder Rostock sind betroffen. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa Foto: Jörg Carstensen

Corona-Ticker: Schwesig gegen einheitliche Feier-Regeln

Beim heutigen Corona-Gipfel mit der Kanzlerin geht es auch um die Frage, ob es einheitiche Regeln für Privatfeiern geben soll. MV-Ministerpräsidentin Schwesig ist dagegen. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Ein  Stop-Schild steht am Tor der Einfahrt zum ehemaligen Erkundungsberg Gorleben. © dpa Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Gorleben: Schicht im Schacht - doch offene Fragen

Gorleben ist aus dem Rennen - aber Dutzende andere Regionen in Niedersachsen sind wohl als Endlager-Standort geeignet. Das ist die Erkenntnis aus dem Zwischenbericht der BGE. mehr

Eine Grafik mit möglichen Gebieten für atomare Endlager.
5 Min

Gorleben wird kein Atommüll-Endlager

Der Salzstock Gorleben wird kein Endlager für Atommüll. Infrage kommen 90 andere Regionen mit günstigen geologischen Voraussetzungen - auch Gebiete in Norddeutschland. 5 Min