Stand: 22.06.2016 16:21 Uhr  | Archiv

Ernüchterung bei lokalen Online-Zeitungen

von Charlotte Horn, NDR Info

Zurück ins Lokale, in die Stadtviertel, vor die Haustür der Leser: Vor ein paar Jahren rief die Medienbranche die Idee des sehr lokalen Online-Journalismus zum neuen Trend aus. Während die großen Medienhäuser sparen mussten, starteten freie Journalisten Angebote auf ganz lokaler Ebene. Eine der ersten lokalen Onlinezeitungen gab es in Berlin. Und auch Hamburg zog schnell nach mit Angeboten wie "Hamburg Mittendrin". Die Resonanz vor allem in der Netzgemeinde war zunächst groß, doch mittlerweile macht sich bei den Machern Ernüchterung breit.

Bild vergrößern
Isabella Davids Bilanz für das Online-Zeitungsprojekt "Hamburg mittendrin" fällt sehr selbstkritisch aus.

Bis zuletzt verfolgten fast 8.000 Twitter-Nutzer, was die Internetzeitung "Hamburg Mittendrin" zu vermelden hatte. Entsprechend enttäuscht und traurig sind viele von ihnen, dass es das Angebot nun nicht mehr gibt. "Wir sagen tschüss und vielen Dank für euren engagierten Lokaljournalismus", twittert einer, ein anderer schreibt: "Hamburgs ohnehin bescheidene Medienvielfalt wird noch ärmer."

Die 27 Jahre alte ehemalige Chefredakteurin Isabella David liest das mit Interesse, doch unter dem Strich steht: Sie und ihre Mitbegründer der lokalen Onlinezeitung haben es in den vergangenen vier Jahren nicht geschafft, auf einen grünen Zweig zu kommen. Auch wenn sie sich zum Beispiel mit kritischer Berichterstattung über die Einrichtung der sogenannten Gefahrengebiete in Hamburg im Jahr 2014 einen Namen gemacht hatten. Doch allein von diesem Ruhm konnte die Chefredakteurin die Mitarbeiter und sich selbst nicht bezahlen, erklärt die Politik-Studentin: "Auch wenn ich die Idee nach wie vor für gut halte - und ich denke, das sieht man an den Reaktionen -, kann das nicht nur von Idealismus leben, sondern da muss ein finanzielles Konzept hinterstehen. Und das haben wir mit den Formen, wie wir es probiert haben, offenbar nicht hinbekommen."

Gutes Geschäftsmodell ist wichtig

Im Grunde, glaubt die Journalistin, hätte die Seite im Kleinen die gleichen Probleme erlebt wie die großen Medienhäuser: der Anzeigenmarkt sei schwierig, außerdem sei es schwierig, Leser im Netz zum Zahlen zu motivieren. Wilhelmsburg Online, ein von von der Journalistin Anabel Trautwein im Alleingang betriebenes Blog, hat gerade ebenfalls dicht gemacht. Altona.Info sucht schon seit längerem einen neuen Betreiber.

Auch in anderen Städten im Norden halten sich ähnliche Online-Projekte nur so gerade über Wasser. Für den Hamburger Journalistik-Professor Volker Lilienthal füllen diese lokalen Projekte nach wie vor eine wichtige Nische aus. Langfristig jedoch brauche es aber ein gutes Geschäftsmodell: "Wir müssen in Deutschland und überhaupt wieder zu einer neuen Wertschätzung für Journalismus kommen. Wir als Bürger sollten wissen, wenn wir diese für uns alle wichtige Arbeit nicht mitfinanzieren, wird es das irgendwann nicht mehr geben. Dann werden wir merken, dass uns viele Informationen einfach fehlen. Wir werden uns gar nicht mehr begründet eine Meinung bilden können über das, was in unseren Städten passiert, weil uns niemand gesagt hat, was eigentlich los ist."

"Eimsbütteler Nachrichten" berichten nicht nur online

Bild vergrößern
Die "Eimsbütteler Nachrichten" haben bei Werbekunden vor allem mit einer Printausgabe Erfolg.

Bei den "Eimsbütteler Nachrichten" glauben sie an ihr Konzept. Geschäftsführer Jan Hildebrandt führt durch die zwei Räume, von denen die Redaktion aus dem Hamburger Bezirk berichtet. Hildebrandt hat die Online-Lokalzeitung vor drei Jahren gegründet. Dass die anderen Online-Projekte nach und nach aufgeben, bedauert er: "Wir haben ja auch angefangen als Hobbyprojekt, aber als es schnell gut ankam und es viele Leser gab, haben uns die ersten Geschäfte und Vereine gefragt, ob sie Werbung schalten können. Es gab keinen Business-Plan, aber es kam gut an, dass wir gesagt haben: "Wir machen weiter, wir machen mehr."

Neben der Internetseite bringen sie mittlerweile auch ein Printmagazin heraus - bisher noch unregelmäßig, aber demnächst alle vier Monate. Denn die lokalen Unternehmen wollen vor allem in der Printausgabe Anzeigen schalten, was den Machern mehr Einnahmen bringt.

Sind Nutzer bereit, für Online-Inhalte zu zahlen?

"Hamburg Mittendrin" hingegen löst gerade die Redaktionsräume auf. Für die ehemalige Chefredakteurin Isabella David hatte ihre lokale Online-Zeitung einen Geburtsfehler: Das Projekt sei von Beginn an nicht wirtschaftlich genug gedacht worden: "Wenn man sowas jetzt startet, dann sollte man sich überlegen: Wie kann ich das finanzieren? So nervig diese Sachen dann auch sind. Man sollte sich jemanden holen, der auch Ahnung hat."

Damit die Rechnung aber überhaupt aufgeht, muss am Ende jemand zahlen: Anzeigenkunden oder Leser. Ermutigende Zahlen für journalistische Projekte hat gerade der Branchenverband Bitkom veröffentlicht. Laut einer Umfrage sind inzwischen mehr Nutzer bereit für Inhalte auch zu bezahlen.

Weitere Informationen

Hamburger Lokalblogs hoffen auf Geld

Sie heißen "Hamburg Mittendrin" oder "Aktuelles aus Süderelbe": Immer mehr lokale Blogs im Netz berichten über das Geschehen "vor der Haustür". Ihr Problem: Es fehlt an Geld. (29.01.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 23.06.2016 | 08:08 Uhr

Mehr Nachrichten

04:12
NDR//Aktuell
01:38
NDR//Aktuell