Sendedatum: 12.04.2017 23:15 Uhr  | Archiv

"CrossCheck": Die Anti-Fake-News-Koalition

von Daniel Schmidthäussler
"CrossCheck"-Hinweis auf einen irreführenden Artikel. © NDR Foto: Screenshot
Der "CrossCheck"-Hinweis auf einen irreführenden Artikel.

Man stelle sich vor, die "Bild", der "Spiegel", die "Süddeutsche", die "taz", ARD und ZDF sowie viele weitere große Medien würden sich vernetzen, um mit Google gemeinsam gegen "Fake News" vorzugehen. Unvorstellbar? In Frankreich nicht, dort ist es Realität. Unter dem Projektnamen "CrossCheck" haben sich mehr als 30 französische Medien zusammengeschlossen, um Fake News als Kollektiv etwas entgegenzusetzen. Seit dem 27. Februar ist "CrossCheck" online. Und User sind aufgefordert, verdächtige Inhalte zur Überprüfung einzuschicken.

Fake-News-Debatte um US-Wahl gab den Anstoß

Das vom Google News Lab finanzierte First-Draft-News-Netzwerk hatte dazu den Anstoß gegeben. "Nach den US-Wahlen gab es eine große Unsicherheit wegen der vielen Falschmeldungen, die - manche sagen es, wir wissen es nicht genau - das Ergebnis der Wahl beeinflusst haben könnten. Nachrichtenorganisationen waren besorgt und sehr bemüht, sich des Themas anzunehmen. Wir haben uns das erste Mal im November getroffen und so ging's dann weiter", erzählt Sam Dubberley, Projektmanager von "CrossCheck". Er ist für die Koordination der jeweiligen Projektbeauftragten in den verschiedenen Medienhäusern verantwortlich.

Projekt löst Skepsis und Begeisterung aus

Sam Dubberley, Projektmanager von "CrossCheck" © NDR Foto: Screenshot
Sam Dubberley ist der Projektmanager von "CrossCheck".

Seine Aufgabe ist es auch, sie bei Laune zu halten, was aufgrund der durchaus heterogenen Zusammensetzung nicht immer selbstverständlich ist. "Letzten Endes arbeiten die Nachrichtenorganisationen in einem sehr umkämpften Marktumfeld. Geschichten miteinander zu teilen, ist keine besonders natürliche Erfahrung - insbesondere wenn du um dasselbe Publikum konkurrierst, um dieselben Werbekunden in einem sehr schwierigen Markt. Es gab also viel Skepsis um die Zusammenarbeit. Auf der anderen Seite gibt es auch eine sehr große Begeisterung. Ich denke, es gibt durchaus ein Bewusstsein dafür, dass Falschmeldungen etwas sind, was die Nachrichtenindustrie gemeinsam angehen muss."

AFP fungiert als Zentralredaktion

Vor Ort sind es Journalismus-Studenten, die über Slack zwischen den Redaktionen die Verbindung halten und die Vernetzung koordinieren. Bis dato haben sie so über 40 Geschichten verifiziert und gegengecheckt. Die Nachrichtenagentur AFP fungiert als Zentralredaktion. Grégoire Lemarchand redigiert dort die Texte: "Für die AFP ist das wirklich eine Neuigkeit. Will sagen: die AFP betreibt schon immer fact-checking und Verifikation, aber wir haben bisher darüber nicht veröffentlicht. Die Agentur würde niemals ein Gerücht veröffentlichen, sondern ausschließlich valide, verifizierte Fakten mit Quellen."

Ob und wie es mit "CrossCheck" weitergeht, wird von einer ausführlichen Analyse abhängen, sagt Dubberley. Auch in Deutschland hat bereits ein erstes Treffen stattgefunden. Die erste Resonanz der Medienpartner war wohl eher zurückhaltend.

Weitere Informationen
Mann bekommt auf seinem Tablet die Warnung "Fake News" © fotolia Foto: Christian Horz, Stanisic Vladimir

Fake News: Fakten oder Falschmeldungen?

Erfundene Nachrichten, verdrehte Fakten, falsche Verdächtigungen: Wie verbreiten sich Fake News im Netz? Warum fallen Nutzer darauf herein? Und wie lassen sie sich enttarnen? mehr

"Fake News"- Warnschild © fotolia.com Foto: gguy

"Fake News"-Checker in Deutschland

In vielen Medien werden Fact-Checker-Einheiten aufgebaut, um "Fake News" oder Gerüchte zu widerlegen. Für seine Social-Media-Manager baut der Bayerische Rundfunk ein nützliches Tool. mehr

Nachrichten als Waffe © NDR

ARD und ZDF im Kampf gegen Fake News

Der Kampf gegen Fake News bekommt bei bei ARD und ZDF in naher Zukunft einen höheren Stellenwert. Helfershelfer großer IT-Konzerne wollen die Sender dabei nicht sein. mehr

Die Website von Klagemauer.tv. © Klagemauer.tv Foto: Screenshot

"Fake News"-Macher packt aus

Wie entstehen eigentlich "Fake News" und wer ist dafür verantwortlich? Ein Aussteiger gibt Einblicke in die Arbeitsweise und Ziele von Klagemauer.tv, einem Online-Sender im "Informationskrieg". mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 12.04.2017 | 23:15 Uhr

Mehr Nachrichten

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin. © NDR Foto: NDR

Corona-Ticker: Schwesig kündigt Beschluss zu Sputnik V an

Das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern werde morgen über die Option zur Sicherung des russischen Impfstoffes entscheiden. Mehr Corona-News im Ticker. mehr