Stand: 18.04.2016 15:38 Uhr  | Archiv

Apple-Auto wird angeblich in Berlin entwickelt

Das Apple-Logo auf einem iPhone © picture-alliance/dpa Foto: Maximilian Schönherr
Findet sich dieses Logo irgendwann auf der Motorhaube eines Autos?

Das angeblich von Apple geplante Elektro-Auto ist auf den Technik-Seiten im Internet immer wieder für ein Gerücht gut. Bisher hat das Unternehmen offiziell nicht einmal bestätigt, dass es wie Google an einem selbstfahrenden Auto arbeitet. Jetzt berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" mit sehr konkreten Angaben, dass Apple ausgerechnet in Berlin ein geheimes Entwicklungslabor eingerichtet habe.

Kleiner Flitzer fürs Carsharing?

Dort sollen 15 bis 20 "hochkarätige" Fachleute aus der Autobranche beschäftigt sein, einen Kleinwagen zu entwickeln, der ab 2019 oder 2020 für Carsharing eingesetzt werden könne. Das von der Gerüchteküche "iCar" getaufte Elektrofahrzeug solle dann vom Zulieferer Magna in Österreich gebaut werden. Dort seien Kapazitäten für Hunderttausende Autos im Jahr verfügbar, berichtet die "FAZ" von weiteren konkreten Details. Die Zeitung beruft sich auf "informierte Kreise" - von Apple gab es zu dem Bericht wieder einmal keinen Kommentar.

Frühere Berichte über Entwicklung in Kalifornien

Für die Entwicklung eines Autos auf das Wissen erfahrener deutscher Ingenieure zurückzugreifen und dafür einen Standort in Deutschland einzurichten - das klingt logisch. Nach früheren Presseberichten hat Apple allerdings auch in seiner Heimat Kalifornien bereits Hunderte Mitarbeiter für die Auto-Entwicklung eingestellt. Und sicher ist eines: Bisher steht noch auf jedem Produkt mit dem Apfel: "Designed in California".

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Netzwelt | 18.04.2016 | 15:38 Uhr

Mehr Nachrichten

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Mundschutz in einem Raum im Kanzleramt. © dpa bildfunk Foto: Michael Kappeler

Corona-Blog: Teil-Lockdown wird bis Januar verlängert

Die Corona-Regeln bleiben bis mindestens 10. Januar bestehen, wie Bundeskanzlerin Merkel mitteilte. Der Mittwoch im Blog. mehr

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr

Dr. Viola Priesemann (Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut fuer Dynamik und Selbstorganisation) sitzt in der ARD-Talkshow "Anne Will". © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Corona-Expertin: "Nur ein harter 3-Wochen-Lockdown hilft"

Die Göttinger Forscherin Viola Priesemann erwartet, dass die Infektionszahlen andernfalls nicht ausreichend sinken. mehr

Eine Person hält ein Smartphone.
2 Min

Immer mehr junge Menschen erleben Cybermobbing

Nach einer Studie ist der Anteil der 8- bis 21 jährigen in den vergangenen drei Jahren um knapp 40 Prozent gestiegen. 2 Min