Ungenutzte Sportgeräte stehen in einem geschlossenen Fitnessstudio. © picture alliance/dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Corona: Kein Sonderkündigungsrecht für Fitnessstudio-Mitgliedschaft

Stand: 23.02.2021 16:14 Uhr

Die Fitnessstudios haben aufgrund der Corona-Pandemie seit mehreren Monaten geschlossen. Was Kunden und Betreiber jetzt wissen müssen

Der Vertrag mit dem Fitnessstudio kann nicht auf dem Wege des Sonderkündigungsrechts gekündigt werden, so Sylke Sielaff von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Denn bei den Studio-Schließungen handelt es sich um eine behördlich angeordnete Schließung und das ist kein Grund für eine Sonderkündigung des Fitnessvertrages.

Ordentliche Kündigung

Wer seine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio beenden möchte, kann dies mit einer ordentlichen Kündigung erreichen. Hierbei gelten die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen. Bei vielen Verträgen ist die Kündigung drei Monate zum Ende der Vertragslaufzeit möglich. Wichtig ist: Bis zu diesem Zeitpunkt muss sie beim Fitnessstudio eingegangen sein. Und die Kündigung sollte per Einschreiben mit Rückschein erfolgen bzw. persönlich mit einer Empfangsbestätigung im Fitnessstudio abgegeben werden.

Verlängerung der Vertragslaufzeit fraglich

Nach Auffassung einiger Fitnessstudioinhaber verlängere sich die Vertragslaufzeit automatisch um die Monate der Schließung. Eine Kündigung zum Ende der regulären Vertragslaufzeit sei deshalb nicht möglich. Dem widerspricht Sylke Sielaff von der Verbraucherzentrale MV: "Wir sind der Meinung, dass dies eine einseitige Vertragsveränderung ist und damit nicht wirksam." Einer Verlängerung der Laufzeit müsse auch der Kunde zustimmen. Diese Ansicht teile auch das Amtsgericht Papenburg in seinem Urteil vom 18. Dezember 2020, so Sielaff weiter.

Beiträge und Gutscheine

Nach Ansicht von Sylke Sielaff, Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern, muss kein Beitrag im Fitnessstudio gezahlt werden, wenn es geschlossen ist. Das ergebe sich aus dem allgemeinen Vertragsrecht BGB § 275 und § 326.

Der jedoch trotz Schließung die Mitgliedschaft im Fitnessstudio bezahle, dem stehe ein Gutschein in Höhe des geleisteten Beitrages für die Zeit der Schließung zu, sagt Sylke Sielaff. Der Gutschein müsse über einen Geldbetrag ausgestellt sein und den Hinweis enthalten, dass er aufgrund der Covid-19 Pandemie ausgestellt worden ist. Lösen die Mitglieder den Gutschein nicht bis zum 31. Dezember 2021 ein, hätten sie einen Anspruch auf Auszahlung des Betrages, so Sylke Sielaff.

Wenn das Studio für immer schließt

Sollte ein Fitnessstudio seine Türen für immer schließen und Insolvenz anmelden, dann bleibt den Studiomitgliedern nur ein Weg. Um überhaupt einen Anspruch auf Rückzahlung der gezahlten Beiträge während der Schließung aufgrund der Covid-19 Pandemie zu haben, sollten sie bei dem zuständigen Insolvenzverwalter ihre Forderungen anmelden.

Weitere Informationen
Eine Reihe von Hanteln im Fitnessstudio. © NDR Foto: Celia Borm

Fitnessstudios dürfen Verträge nicht einfach verlängern

Fitnessstudios mussten wegen Corona schließen. Betreiber dürfen aber weder Verträge verlängern noch Beiträge einfordern. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown bis 7. März verlängert: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die bis 7. März verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 23.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig vor Corona-Gipfel: "Noch nicht über den Berg"

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern hat sich Ministerpräsidentin Schwesig gegen größere Lockerungen ausgesprochen. mehr