Stand: 28.04.2020 06:01 Uhr

Zweckverband Grevesmühlen baut neues Wasserwerk

Aus einem Wasserhahn fällt ein Tropfen Wasser. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Jens Schierenbeck
Das neue Wasserwerk soll den gestiegenen Bedarf in der Region besser decken können. (Themenbild)

Der Zweckverband Grevesmühlen (Landkreis Nordwestmecklenburg) baut für acht Millionen Euro ein neues Wasserwerk. Damit sollen Industriegebiete und Privathaushalte besser versorgt werden. Das jetzige Werk ist mehr als 50 Jahre alt. Herausforderungen sind zum einen die Versorgung der Fabriken in der Region, zum Beispiel ein Kaffeewerk und andere Lebensmittelunternehmen in Upahl. Sie würden immer mehr Wasser benötigen, so der technische Leiter des Zweckverbands, Andreas Lachmann.

Wasserspeicher soll Verbrauchsspitzen ausgleichen

Zum anderen sei es wichtig, den Verbrauch in Spitzenzeiten auszugleichen. Vor allem morgens und abends müsse an manchen Tagen sehr schnell sehr viel Grundwasser ins Werk gepumpt werden. Mit einem großen Trinkwasserspeicher will der Zweckverband das ausgleichen. Dann könnten die Pumpen den ganzen Tag über gleichmäßig arbeiten. Das neue Werk wird seit mehr als zehn Jahren geplant und soll trotz Corona-Krise planmäßig Ende kommenden Jahres fertig werden. Auf die Wasserpreise soll sich das Projekt nicht auswirken.

Weitere Informationen
Ferienhaussiedlung an der Marina Hohen Wieschendorf © NDR.de Foto: Henning Strüber

Neuer Bebauungsplan für Hohen Wieschendorf

Für die Feriensiedlung in Hohen Wieschendorf ist ein neuer Bebauungsplan beschlossen worden. Nun soll die Investitionsruine so schnell wie möglich fertig gebaut werden. mehr

Die Glocke kommt in die Sankt Laurentius-Kirche in Schönberg im Kreis Nordwestmecklenburg. © NDR Foto: Diana Holtorf

Kirche in Schönberg bekommt neue Glocke

Die Sankt Laurentius-Kirche in Schönberg im Kreis Nordwestmecklenburg bekommt in diesen Tagen die vierte Glocke. Zwei Jahre lang haben die Schönberger dafür Spenden gesammelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.04.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona?

Im Gespräch sind auch strenge Kontaktbeschränkungen. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hielt sich vorab bedeckt. mehr

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Landtag will Milliarden-Schulden gegen Corona beschließen

Vorgesehen sind mehr als zwei Milliarden Euro neue Schulden, die bis 2045 getilgt sein sollen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 130 neue Infektionen, 2.340 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. Dort ist der Inzidenzwert jetzt auf über 35 gestiegen. mehr

Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Landesregierung MV: Kontakte einschränken, Besuche vermeiden

Zudem wurden nach den Kabinettsberatungen Einzelheiten zum Winterwirtschaftsprogramm genannt. mehr