Rostock: Die Kinderklinik der Universitätsmedizin Rostock (UMR). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Zukunft der Unimedizin Rostock: Brodkorb und Martin mit Vorschlägen

Stand: 30.08.2021 12:14 Uhr

Erst gab es einen Brandbrief fast aller Chefärzte mit großer Kritik an den geplanten Sparmaßnahmen und der Warnung vor Mängeln in der Patientenversorgung, dann hatte der Aufsichtsrat den Vorstandsvorsitzenden und Ärztlichen Vorstand beurlaubt - seit einigen Wochen ist die Unimedizin Rostock in die Schlagzeilen geraten.

Jetzt äußerte sich das Spitzenpersonal zu den Problemen bei einem Pressegespräch in der UMR in Rostock: Das Grundproblem der Kinder- und Jugendmedizin sei, dass es über Fallpauschalen nicht auskömmlich finanziert sei, sagte Landesbildungsministerin Bettina Martin (SPD). "Das ist nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern so. Das ist deutschlandweit so." Die Landesregierung habe sich im Bundesrat dafür stark gemacht, dass die Kinder- und Jugendmedizin aus diesem System herausgenommen wird.

Brodkorb: "Uniklinik braucht Sicherheitspuffer"

UMR-Aufsichtsratschef Mathias Brodkorb sprach sich zudem für einen Zuschlag für Universitätsmediziner als finanziellen Puffer aus. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass man starke Krankenhäuser braucht, die in einer zugespitzten Lage für das restliche Gesundheitssystem so etwas wie die letzte Haltelinie darstellen, sagte er bei dem Pressegespräch. Zudem würden hier die Ärzte der Zukunft ausgebildet. "Deswegen muss eine Uniklinik immer so einen Sicherheitspuffer haben. Aber der wird im Moment in den Finanzierungsstrukturen nicht abgebildet." Er hoffe auf entsprechende Entscheidungen nach der Bundestagswahl.

Ärztinnen und Ärzte kritisieren die Sparmaßnahmen

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte der UMR hatten sich Anfang August mit einem Brief an die Schweriner Landesregierung gewandt und unter anderem auf Versorgungsprobleme in der Kinderklinik hingewiesen und Sparmaßnahmen kritisiert. Zuletzt war bekannt geworden, dass der ärztliche Vorstand der UMR, Professor Christian Schmidt, vorübergehend von seiner Tätigkeit freigestellt wurde. Das Land hatte als Reaktion auf den Brief zusätzliche zwei Millionen Euro für das laufende und fünf Millionen Euro für das kommende Jahr freigegeben.

Zusätzliche Stellen in der Kinder- und Jugendmedizin

Außerdem werde das Land in den kommenden drei Jahren drei zusätzliche Stellen in der Kinder- und Jugendmedizin anteilig finanzieren, sagte Martin. Zudem soll ein Gutachten klären, inwiefern die Aufteilung in verschiedene Standorte die UMR finanziell belastet. "Die stationäre Versorgung von Kindern ist in Rostock zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen oder ist gefährdet", unterstrich Christian Junghanß, stellvertretender Ärztlicher Vorstand der UMR. Es sei aber ein Nachteil, dass sich die Versorgung auf das Klinikum Südstadt und den Campus der Uniklinik verteilt.

Bauliche Möglichkeiten sind vorhanden

Hier gebe es auch kurzfristige Möglichkeiten: In das vor kurzem übergebene neue Forschungsgebäude Biomedicum könnten jetzt zum Beispiel Forschungsbereiche aus der Kinder- und Jugendmedizin umziehen. Damit sei dann mehr Platz in der Kinderklinik für die ambulante Versorgung. Dieses Jahr soll außerdem nach langer Bauzeit auf das Gebäude für Zentrale Medizinische Funktionen fertig werden - der modernste Klinikbau des Landes.

UMR bemüht sich um Zentralisierung der Versorgung

Martin zeigte sich offen für das Konzept eines zentralen Eltern-Kind-Zentrums. Grundsätzlich bemüht sich die UMR um eine Zentralisierung der Versorgung, wie die Leitung erklärte. 2019 war die UMR tief in rote Zahlen geraten. Für das vergangene Jahr rechne man zwar mit einem niedrigeren Defizit, wie Brodkorb erklärte. Man bewege sich aber im Bereich der Krankenversorgung immer noch im zweistelligen Millionenbereich.

Martin zufrieden mit personeller Aufstellung im Vorstand

Zur Freistellung des Vorstandsvorsitzenden Schmidt gab es keine Details. Im Freistellungsbrief war unter anderem von einem "massiv gestörten Vertrauensverhältnis auf fast allen Ebenen der Universitätsmedizin" die Rede. Aufsichtsratschef Brodkorb wollte sich aus rechtlichen Gründen nicht äußern. Er sagte nur, das Teamplay im Vorstand habe einfach in letzter Zeit nicht gut funktioniert. Die Entscheidung im Aufsichtsrat sei deutlich ausgefallen. Bildungsministerin Martin hatte sich bisher nicht zur Personalie Schmidt geäußert, das wollte sie auch heute nicht mit Verweis auf den Aufsichtsrat. Sie zeigte sich aber zufrieden mit der jetzigen personellen Aufstellung.

Weitere Informationen
Die Uniklinik in Rostock aus der Luft aufgenommen.

Ministerin Martin schweigt weiter zur Misere an Unimedizin Rostock

Die Krise an der Unimedizin Rostock ist zum Politikum geworden. In der kommenden Woche beschäftigt sich der Landtag mit der Lage an der Klinik. mehr

Sanierte alte Chirurgie in Rostock © Universitätsmedizin Rostock

Krise an der Uni-Medizin: Aufsichtsrat Brodkorb unter Druck

Die Führungskrise an der Uni-Medizin Rostock bringt Aufsichtsratschef Brodkorb in Bedrängnis. Möglicherweise ist er nicht mehr zu halten. mehr

Professor Christian Schmidt von der Unimedizin Rostock informiert bei einer Pressekonferenz über die aktuelle Lage zur Coronakrise in MV.

Vorstand beurlaubt: Führungskrise an der Unimedizin Rostock

Die Krise an der landeseigenen Unimedizin Rostock hat erste Konsequenzen: Vorstandschef Christian Schmidt muss gehen. Das hat der Aufsichtsrat beschlossen. mehr

Sanierte alte Chirurgie in Rostock © Universitätsmedizin Rostock

Podcast "Dorf Stadt Kreis": Das Kosten-Dilemma der Uniklinik Rostock

Die Universitätsklinik Rostock kämpft um die "Schwarze Null". 2019 gab es einen Millionenverlust. NDR Reporter David Pilgrim ist der deutschen Krankenhausfinanzierung auf der Spur. mehr

Der Chef der Rostocker Universitätsmedizin, Christian Schmidt © picture alliance / ZB Foto: Bernd Wüstneck

Unimedizin Rostock: Vorstandschef Schmidt beurlaubt

Der Chef der Rostocker Uniklinik, Christian Schmidt, ist vorübergehend freigestellt worden, wie die Uniklinik mitteilte. mehr

Ein Stethoskop liegt auf mehreren Geldscheinen. © dpa - Bildfunk Foto: Jan Woitas

Uni-Klinik Rostock: Situation trotz Landeshilfen angespannt

Die Landesregierung will dem finanziell angeschlagenen Uniklinikum in Rostock helfen. Doch das könnte die Probleme nicht beseitigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.08.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Silvio Witt © NDR Foto: screenshot

Witt erneut zum Oberbürgermeister Neubrandenburgs gewählt

Herausforderer Gunar Mühle war gegen den parteilosen Amtsinhaber chancenlos. mehr