Ein Großfeuer auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in Ludwigslust  Foto: Tilo Wallrodt

Züssow: Scheune abgebrannt - hoher Schaden

Stand: 09.11.2020 14:19 Uhr

Bei einem Feuer in Züssow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ist am Sonntagabend eine Scheune bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 800.000 Euro.

Wie die Polizei am Montag erklärte, ermitteln die Beamten wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung. Das habe auch die Analyse eines Brandsachverständigen ergeben. Zunächst war die Schadenssumme auf mehr als 300 000 Euro geschätzt worden. Der Tatverdächtige, der noch in der Nacht festgenommen worden war, sei inzwischen wieder auf freien Fuß, hieß es. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärten lassen. Deshalb hoffe die Polizei weiter auf Hinweise von Anwohnern.

Scheune brannte vollständig aus

Betroffen war eine große Maschinen- und Lagerhalle einer Behindertenwerkstatt unweit der Bundesstraße 111. Darin standen mehrere Traktoren, landwirtschaftliche Geräte, Heu, Stroh und Futtermittel. Die mehr als 70 alarmierten Feuerwehrleute aus Züssow, Karlsburg, Ranzin, Groß Kiesow, Lühmannsdorf, Gützkow und Wolgast konnten nicht mehr verhindern, dass das Gebäude niederbrannte. Das Feuer ging jedoch nicht auf weitere Gebäude im Umfeld über. Verletzt wurde niemand.

Angerenzende Bundesstraße war für fünf Stunden gesperrt

Zu der Behindertenwerkstatt gehören auch Stallungen unter anderem für Enten und Gänse. Die angrenzende B111, die von der Autobahn 20 zur Insel Usedom führt, war rund fünf Stunden lang gesperrt. In der Region Züssow hatte es im Sommer bereits mehrfach kleinere Brände gegeben, deren Verursacher bisher nicht gefunden wurde.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.11.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

In Rostock getesteter Impfstoff steht offenbar vor Zulassung

Die Unterlagen sollen bald vollständig bei der europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht sein. mehr

Vor dem Bild des NSU-Opfers Mehmet Turgut werden bei der Gedenkstunde am Todestag am Tatort in Rostock Blumen niedergelegt. © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

NSU-Terror: Ex-Innenminister nimmt Ermittler in Schutz

Der frühere Innenminister Caffier hat vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss die Ermittler im NSU-Komplex in Schutz genommen. mehr