Wasserschaden in Wohn- und Geschäftshaus in Zingst  Foto: privat

Zingst: Wohn- und Geschäftshaus geflutet - Millionenschaden

Stand: 21.10.2021 11:44 Uhr

In Zingst (Landkreis Vorpommern-Rügen) haben Unbekannte ein Wohn- und Geschäftshaus regelrecht geflutet. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brachen der oder die Täter in der Nacht zum Mittwoch in das Gebäude in der Hafenstraße ein. Um 4.30 Uhr war der Schaden aufgefallen. Das zweigeschossige Gebäude aus den 1990er-Jahren sollte Anfang November übergeben werden. Die Täter drehten demnach alle Wasserhähne in 15 frisch sanierten Wohnungen im Obergeschoss auf, die noch leer waren, und verstopften zugleich die Abflüsse.

Hohe Belohnung ausgesetzt

Die Gewerberäume im Untergeschoss seien bereits genutzt worden - unter anderem von einer Bäckerei, einem Restaurant und einer Drogeriefiliale. Drei der sechs Geschäftseinheiten seien ebenfalls nicht mehr nutzbar, hieß es. Am heutigen Donnerstag soll ein Gutachter das Haus untersuchen. Wie eine Sprecherin des Eigentümers sagte, sei eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise auf die Täter ausgelobt.

Noch keine Hinweise auf Täter

Die Polizei hat bislang keine Hinweise auf die Täter. Zu einem möglichen Motiv machte die 'Ermittler bisher keine Angaben. Es werde unter anderem wegen des Verdachts der Zerstörung von Bauwerken ermittelt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.10.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr