Stand: 20.04.2020 14:11 Uhr

Zahlreiche Tierparks und Zoos in MV wieder geöffnet

Tiere und Kinder in einem Streichelzoogehege. © NDR Foto: Michael Fengler
Tiere und Kinder im Streichelzoogehege des Wismarer Tierparks. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern haben am Montag zahlreiche Zoos und Tierparks nach der mehrwöchigen Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie wieder geöffnet. Auch der Rostocker Zoo öffnete seine Pforten. Bis zur Mittagszeit wurden rund 600 Besucher gezählt, bis zum Abend würden mehr als 1.000 erwartet, sagte Direktor Udo Nagel. "Dies sind allerdings insgesamt weniger als an einem normalen April-Tag der Vorjahre, an denen durchschnittlich 2.000 Besucher gezählt wurden."

Tierhäuser bleiben geschlossen

Allerdings müssen die Besucher einige Einschränkungen hinnehmen. Um Infektionen möglichst zu verhindern, bleiben alle kleinen und großen Tierhäuser wie das Polarium und Darwineum oder auch das Vogel-Reptilien-Haus sowie das Aquarium geschlossen. Auch die Spielplätze und die Gastronomie dürfen noch nicht genutzt werden. Die Ticketpreise sind deshalb reduziert: Erwachsene zahlen 13,- Euro, Kinder 6 Euro und der ermäßigte Eintritt beträgt 8 Euro.

Hygienemaßnahmen müssen eingehalten werden

Die Einhaltung der neuen und strengen Hygienemaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie ist eine Grundbedingung für die Wiedereröffnung der Zoos und Tierparks in Mecklenburg-Vorpommern. Im Tierpark Wismar sind die Auflagen unproblematisch, da der Tierpark nur aus Freiluftgehegen besteht. Der Spielplatz wird aber gesperrt.

Sicherheitsabstände müssen eingehalten werden

Der Vogelpark Marlow hat ebenfalls am Montag geöffnet. Allerdings ist das Angebot laut Parkchef Matthias Haase für die Besucher stark eingeschränkt, denn die vielen Spielplätze müssen geschlossen bleiben. Es gibt keine kommentierten Fütterungen und keine Flugshow - also all das nicht, was die Besucher sonst in den Park zieht. Deshalb gelten - anders als sonst um diese Zeit - auch noch die Winterpreise: Erwachsene 8 Euro (sonst 14,90), Kinder 5 Euro (sonst 10,90 Euro).

Tiere halten seit Wochen Ausschau nach Besuchern

Die Tierparks in Wolgast und Greifswald sind am Montag ebenfalls wieder geöffnet. Alle Mitarbeiter und vor allem die Tiere sind überglücklich. Es sei wohl tatsächlich so, dass die Tiere schon lange Ausschau halten nach ihren gewohnten Besuchern, berichten Tierpfleger. Die Auflagen zu erfüllen ist für beide Parks kein Problem. In Wolgast ist alles sehr weitläufig, auch in Greifswald können sich Besucher gut aus dem Weg gehen. Die Spielplätze und Bistros bleiben noch geschlossen, Tierhäuser bzw. die Zooschulen ebenfalls. Gute Nachrichten gibt es für die Besucher in Wolgast: Dort werden die Eintrittspreise aufgrund der Corona-Lage vorerst gesenkt. Die Tierparkleiterin in Greifswald zeigte sich gegenüber NDR 1 Radio MV überwältigt von der großen Fürsorge der Bürger. Viele hätten in den vergangenen Wochen für den Park gespendet. Auch der Stralsunder Zoo und der Wildpark Güstrow haben wieder geöffnet. Allerdings bleibt in Güstrow das Bärenhaus vorerst geschlossen und die Gastronomie bleibt auch zu. Dennoch wird der volle Preis fällig.

Tierpark Dassow öffnet erst am 1. Mai

Im Tierpark Ueckermünde freut man sich ebenfalls ab Montag auf die Rückkehr der Besucher. Es habe schon die ganze Woche telefonische Nachfragen gegeben, wann der Tierpark endlich wieder öffne, hieß es. Allerdings, wer sicher nicht kommen wird, sind die Besucher aus Polen. Immerhin 20 Prozent kommen normalerweise aus Westpommern. Die Grenze ist aber geschlossen und wie lange das so bleiben wird, weiß niemand. Der Tiergarten Neustrelitz steht zudem in den Startlöchern. Die Spielplätze bleiben hier, wie überall, gesperrt und die ansonsten begehbaren Gehege geschlossen. Die Bären im Bärenwald Müritz müssen sich erst wieder an Publikum gewöhnen. Das dürfte aber sehr schnell gehen. Der Schweriner Zoo will am Mittwoch öffnen - die genaue Umsetzung der Auflagen wird bis dahin noch geklärt. Am Sonnabend in einer Woche öffnet der Elefantenhof Platschow. Bis dahin sollen zum Beispiel Waschbecken aufgestellt und Markierungen geklebt werden, damit die Besucher die Sicherheitsabstände einhalten. Die genauen Vorschriften werden dort noch abgewartet. Der Tigerpark Dassow hat angekündigt, am 1. Mai wieder zu eröffnen.

Weitere Informationen
Die Elch-Babys "Pat" und "Patterchen" stehen neben ihrer Mutter im Wildpark Schwarze Berge. © dpa Foto: Marcus Brandt

Corona-Krise: Tierparks schlagen Alarm

Durch die Corona-Krise fallen auch in den Zoos und Tierparks die Einnahmen weg. Sie schlagen jetzt Alarm. Der Verband der zoologischen Gärten fordert eine Soforthilfe von 100 Millionen Euro. mehr

Ein Waschbär greift auf die Linse. © dpa Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Zoo Braunschweig: 20.000 Euro und 150 Tierpaten

Ein anonymer Spender hat dem Zoo Braunschweig 20.000 Euro geschenkt - viel Geld für den geschlossenen Tierpark. Davon kann der Betreiber Futter für rund einen halben Monat bezahlen. mehr

Illustration des neuen Coronavirus © Panther Media Foto: Kiyoshi Takahase Segundo

Corona-Ticker: Bundesweit 11.287 neue Fälle - Rekord

RKI-Präsident Wieler appellierte an die Menschen, sich an die Schutzmaßnahmen zu halten. Mehr News im Live-Ticker. mehr

 

Weitere Informationen
Eine Mutter geht mit ihren beiden Kindern spazieren. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Erneute Kehrtwende: Familienbesuche in MV ohne Quarantäne

Die Regelung wurde erneut geändert. Mitglieder der Kernfamilie aus Risikogebieten dürfen ohne Quarantäne nach MV. mehr

Binz: Leere Balkons am geschlossenen Strandhotel Rugard im Seebad an der Ostseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Mehr Verantwortung für Hoteliers

Gastgeber sollen künftig Gesundheitserklärungen der Urlauber kontrollieren. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Corona: Gymnasium in Güstrow vorerst geschlossen

Zwei Lehrer und drei Schüler wurden positiv getestet. 760 Schüler und Lehrer müssen zum Test. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 89 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.887 Fälle insgesamt

Die meisten Neu-Infektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Elf weitere Infizierte werden in Krankenhäusern behandelt. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Besuchsverbot in allen Krankenhäusern

Auch die Behörden in der Haff-Müritz-Region schränken den Publikumsverkehr ein. mehr

Stilisierte Coronaviren überziehen eine Karte von Norddeutschland © imago images Foto: Science Photo Library

Fragen und Antworten: Corona-Ampel und Risikogebiete in MV

Alles, was Sie rund um die neuen Verschärfungen in Mecklenburg-Vorpommern in Risikogebieten wissen müssen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.04.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf meinen Balkongarten und den Wasserturm in Rostock. Ein Bild von Marlies Neubert aus Rostock. © NDR Foto: Marlies Neubert,Rostock

Rostock: Bürgerschaft entscheidet sich für die BUGA 2025

Die Mehrheit der Stadtvertreter hofft auf einen Schub für die Stadtentwicklung durch die Bundesgartenschau. mehr

Binz: Leere Balkons am geschlossenen Strandhotel Rugard im Seebad an der Ostseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Mehr Verantwortung für Hoteliers

Gastgeber sollen künftig Gesundheitserklärungen der Urlauber kontrollieren. mehr

Bei Zietlitz wird an einem großen Solarpark gebaut. © dpa Foto: Jens Büttner

Stärkster Solarpark in MV entsteht bei Linstow

190.000 Module auf einer Brachfläche bei Linstow sollen genug Energie erzeugen, um 21.000 Haushalte zu versorgen. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Besuchsverbot in allen Krankenhäusern

Auch die Behörden in der Haff-Müritz-Region schränken den Publikumsverkehr ein. mehr