Stand: 13.02.2018 15:32 Uhr

Zahl der Tierversuche in MV nimmt zu

Bild vergrößern
Tierversuche auf der Insel Riems dienen häufig dem Seuchenschutz. (Archivbild)

Die Zahl der Versuchstiere für wissenschaftliche Zwecke ist in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2016 auf über 44.000 und damit gegenüber dem Bundestrend überproportional stark angestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte, wurden in dem Jahr 25 Prozent mehr Versuche genehmigt als 2015. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Schwerin lag das vor allem an 18 komplexen Versuchsvorhaben mit über 400 beteiligten Tieren. Der Deutsche Tierschutzbund fordert seit langem eine grundsätzliche Strategie bis zum vollständigen Ausstieg aus Tierversuchen.

Tierschutzbund fordert Ausstieg aus Tierversuchen

Tierversuche - überwiegend mit speziell gezüchteten Mäusen - finden vor allem an den beiden Universitäten sowie an den Forschungsinstituten für Tiergesundheit Riems und für Nutztierbiologie in Dummerstorf statt. Tiere werden auch für die Prüfung von Impfstoffen und Medizinprodukten eingesetzt. Wissenschaftler am Institut für Ostseefischerei haben 2.500 Dorsche mit einem Plastikfädchen markiert. Wenn sie ins Netz gehen, sollen sie den Wissenschaftlern Erkenntnisse liefern als Grundlage für die jährlichen Fangquoten.

Weitere Informationen

Robbentod-Folgen drastischer als gedacht

Der ungeklärte Tod von 23 Kegelrobben im Greifswalder Bodden hat den Bestand der Tiere dort halbiert. Die Population könne sich nur durch Zuwanderung erholen, so Experten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.02.2018 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:42
Nordmagazin

Torgelow: Ermittlungen zu toter Sechsjähriger

14.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:24
Nordmagazin

Schiffswrack am Strand auf Rügen

14.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:15
Nordmagazin

Uni Rostock: Viele ausländische Studierende

14.01.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin