Stand: 27.09.2018 05:13 Uhr

"Wittenburg-Village": Stadtvertreter stimmen zu

Alpincenter Wittenburg © Alpincenter Wittenburg
Am Alpincenter soll kräftig investiert werden: Neben einem Feriendorf und einem Outlet-Center sollen auch Sportanlagen entstehen. (Archivbild)

Die Stadtvertretung von Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat am Mittwochabend einstimmig dem städtebaulichen Vertrag zum Großvorhaben Wittenburg-Village zugestimmt. Darin haben der Investor sowie die Van-der-Valk-Gruppe, die Stadt und das Land die Richtlinien zum Bau des Outlet-Centers und eines Feriendorfes an der Skihalle neben der A24 vereinbart.

Auch ein Schwimmbad und Sportanlagen sollen entstehen

Direkt nach der Abstimmung unterzeichneten Bürgermeisterin Margret Seemann (SPD), der Investor sowie das Land den Vertrag im Beisein der Stadtverordneten. Die Sitzung war dafür eigens unterbrochen worden. Der Vertrag regelt detailliert, welche zeitlichen Abläufe für die geplanten Einzelinvestitionen einzuhalten sind und in welchem Rahmen das Outlet-Center gebaut werden darf. In der Nähe des Alpin-Centers sollen außerdem ein Schwimmbad und Sportanlagen entstehen sowie das Hotel erweitert werden. Ziel des Vertrages sei es, zu verhindern, dass nur einzelne der Investitionen umgesetzt werden.

Feriendorf soll 2023 fertig sein

Im nächsten Schritt sollen die Bebauungspläne entstehen. Läuft alles nach Plan, könnte das Feriendorf als erster Baustein 2023 fertiggestellt sein, hofft die Van-der-Valk-Gruppe. Insgesamt sollen in Wittenburg rund 750 neue Arbeitsplätze entstehen, davon 340 Vollzeitstellen im Outlet-Center mit 80 Geschäften und einer auf knapp 13.000 Quadratmeter begrenzten Verkaufsfläche.

Langes Prüfverfahren vorangegangen

Das Infrastrukturministerium hatte dem gesamten Vorhaben nach einem langwierigen Prüfverfahren zugestimmt. Dies war notwendig, weil laut Landesrichtlinien in einer Kleinstadt wie Wittenburg mit seinen knapp 5.000 Einwohnern Einzelhandelsflächen in dieser Größenordnung im Grunde nicht zulässig sind. Davon war das Ministerium in diesem Fall abgewichen, nachdem alle Für- und Gegenargumente abgewogen worden seien, wie es hieß. Die Gutachter bewerteten die Ansiedlung des Outlet-Centers als verträglich in der Region. Die Investitionen sollen sich auf mehr als 70 Millionen Euro belaufen.

Weitere Informationen
Alpincenter Wittenburg © dpa Foto: Jens Büttner

Wittenburg: Outlet-Center darf gebaut werden

In Wittenburg könnte in einigen Jahren Mecklenburg-Vorpommerns erstes großes Outlet-Center eröffnen. Das Infrastrukturministerium gab nun trotz Kritik von Einzelhändlern grünes Licht. (13.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.09.2018 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Schwesig zu neuen Corona-Regeln: Ein harter Schritt

Dem Coronavirus müsse "schnell, zügig und klar" die Stirn geboten werden, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr