Stand: 24.01.2019 07:51 Uhr

Wismar profitiert vom "Werft-Effekt" - und wächst

Wismar wächst weiter - ein Grund ist der "Werft-Effekt". (Archivbild)

Die Zahl der Einwohner in der Hansestadt Wismar wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Studie zur Stadtentwicklung, die am Mittwochabend vorgestellt wurde. Derzeit leben rund 42.700 Menschen in der Stadt. Laut der Prognose steigt die Einwohnerzahl bis zum Jahr 2022 um weitere etwa 800.

MV Werften als größter Arbeitgeber der Stadt

Ein Grund dafür ist laut dem Integrierten Stadtentwicklungsprogramm (ISEK) der sogenannte Werft-Effekt. So beschäftigen die MV Werften 1.200 Menschen und sind damit seit Kurzem Wismars größter Arbeitgeber. Der Studie zufolge hat die Hansestadt den mit Abstand höchsten Anteil an Industriearbeitsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern - mit mehr als 23 Prozent.

Hoher Bedarf an Mietwohnungen

Die wachsende Bevölkerungszahl wirkt sich auch auf den Wohnungsmarkt aus. Derzeit entstehen zwar mehrere neue Eigenheim-Siedlungen, die Stadt braucht aber vor allem Mietwohnungen. Diese und andere Erkenntnisse liefert das ISEK. Es die wichtigste Grundlage für alle Planungen der nächsten zehn Jahre. Das betrifft neben dem Bedarf an Wohnungen auch Kita-Plätze, Schulen oder Straßen.

Weitere Informationen

Gute Noten für Innenstädte

23.01.2019 12:00 Uhr

Einer aktuellen Studie zur Attraktivität von Innenstädten zufolge schneiden Städte in MV gut ab. Stralsund und Wismar haben in ihren jeweiligen Kategorien sogar gewonnen. mehr

Bürgerinitiative will Sperrwerk in Wismarbucht

07.01.2019 08:10 Uhr

In Wismar fordern Anwohner und Gewerbetreibende einen besseren Hochwasserschutz. Eine Bürgerinitiative schlägt daher ein Sperrwerk in der Wismarbucht vor - ähnlich dem in Greifswald. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.01.2019 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:55
Nordmagazin
00:50
Nordmagazin