Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Weitere EHEC-Fälle in Nordwestmecklenburg

Stand: 27.11.2020 16:50 Uhr

Im Landkreis Nordwestmecklenburg haben sich weitere Menschen mit dem EHEC-Erreger angesteckt. Wie der Landkreis am Freitag ittag mitteilte, gibt es in der Region Lützow-Lübstorf nun insgesamt 25 bestätigte Fälle.

Bei den Erkrankten handelt es sich um Kita-Kinder aus vier Einrichtungen sowie um deren Angehörige und um zwei Mitarbeiter eines Essenversorgers. Die meisten Infizierten haben nach wie vor geringe Krankheitsverläufe, so die Kreisverwaltung. Einige jedoch leiden demnach auch an schwerem Durchfall. Woher der EHEC-Erreger kommt, ist weiter nicht geklärt. Einen Zusammenhang mit dem Kita-Essen schließt der Kreis aus.

Essensversorger wurde überprüft

Das Veterinäramt des Kreises hatte am Donnerstag einen Essensversorger überprüft, der die Kitas beliefert. Laut einer Mitteilung des Landkreises muss nach der Kontrolle von vorhandenen Vorräten, der Sanitäreinrichtungen und der Produktionsanlagen davon ausgegangen werden, dass die Erreger nicht über Lebensmittel in die Kindertagesstätten gelangt sind, die von dem Unternehmen geliefert wurden. EHEC-Infektionen verbreiten sich über Schmierinfektionen, es handelt sich um Bakterien. Der Landkreis geht davon aus, dass es sich um eine nicht sehr aggressive Variante von EHEC handelt. Der Betrieb in den jeweiligen Kitas läuft weiter.

Wofür stehen EHEC und HUS?

Der Darmkeim EHEC - Enterohämorrhagische Escherichia Coli - kommt im Darm von Säugetieren vor. Er kann Durchfall auslösen aber auch zu schweren Nierenschäden und zum Tod führen. Wenn zur gleichen Zeit bei einem Patienten die Nieren ihren Dienst verweigern, eine Blutarmut auftritt und die roten Blutplättchen weniger werden, sprechen Mediziner vom hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS). Dieses Syndrom ist meistens eine Folge der EHEC-Erkrankung. Es kann aber auch andere Ursachen haben. In Folge des HUS können der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie zufolge weitere Organe geschädigt werden. Betroffene erleiden nach Angaben der Nierenärzte oft eine gefährliche Schwellung des Gehirns. Eine Blutwäsche kann unter Umständen den Heilungsprozess beschleunigen. Auf diese Weise ist es möglich, lebensbedrohliche Komplikationen wie Hirnödeme und Nierenversagen zu verhindern. (Quelle: dpa)

53 EHEC-Tote im Jahr 2011 in Deutschland

2011 hatte die EHEC-Welle vor allem Norddeutschland wochenlang in Atem gehalten. Nach einem Ausbruch starben bundesweit 53 mit dem Darmkeim infizierte Menschen. Das Robert-Koch-Institut registrierte insgesamt rund 4.000 Fälle von EHEC-Infektionen, darunter mehr als 800 Patienten mit der besonders schweren Verlaufsform HUS (Hämolytisch-Urämisches Syndrom). Ausgelöst wurde die Epidemie durch ägyptische Bockshornkleesamen, die von einem Biohof in Bienenbüttel (Landkreis Uelzen) vertrieben worden waren.

Weitere Informationen
Das Saatgut von Bockshornklee-Sprossen © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Wie EHEC-Detektive die Sprossen überführten

Vor einem Jahr haben die Behörden erstmals vor dem EHEC-Erreger gewarnt. Bis klar war, wie sich der Erreger verbreiten konnte, vergingen Wochen mühsamer Suche. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.11.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine FFP2- und eine OP-Maske liegen nebeneinander. © NDR Foto: Kathrin Weber

Neue Corona-Regeln: Was jetzt in MV gilt

Zu den Verschärfungen zählt etwa eine strengere Maskenpflicht und einer neuer Grenzwert für weitere Maßnahmen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 24. Januar

Corona in MV: 113 Neuinfektionen, sechs weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.200 in Altenpflegeheimen. mehr