Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Weitere EHEC-Fälle in Nordwestmecklenburg

Stand: 27.11.2020 16:50 Uhr

Im Landkreis Nordwestmecklenburg haben sich weitere Menschen mit dem EHEC-Erreger angesteckt. Wie der Landkreis am Freitag ittag mitteilte, gibt es in der Region Lützow-Lübstorf nun insgesamt 25 bestätigte Fälle.

Bei den Erkrankten handelt es sich um Kita-Kinder aus vier Einrichtungen sowie um deren Angehörige und um zwei Mitarbeiter eines Essenversorgers. Die meisten Infizierten haben nach wie vor geringe Krankheitsverläufe, so die Kreisverwaltung. Einige jedoch leiden demnach auch an schwerem Durchfall. Woher der EHEC-Erreger kommt, ist weiter nicht geklärt. Einen Zusammenhang mit dem Kita-Essen schließt der Kreis aus.

Essensversorger wurde überprüft

Das Veterinäramt des Kreises hatte am Donnerstag einen Essensversorger überprüft, der die Kitas beliefert. Laut einer Mitteilung des Landkreises muss nach der Kontrolle von vorhandenen Vorräten, der Sanitäreinrichtungen und der Produktionsanlagen davon ausgegangen werden, dass die Erreger nicht über Lebensmittel in die Kindertagesstätten gelangt sind, die von dem Unternehmen geliefert wurden. EHEC-Infektionen verbreiten sich über Schmierinfektionen, es handelt sich um Bakterien. Der Landkreis geht davon aus, dass es sich um eine nicht sehr aggressive Variante von EHEC handelt. Der Betrieb in den jeweiligen Kitas läuft weiter.

Wofür stehen EHEC und HUS?

Der Darmkeim EHEC - Enterohämorrhagische Escherichia Coli - kommt im Darm von Säugetieren vor. Er kann Durchfall auslösen aber auch zu schweren Nierenschäden und zum Tod führen. Wenn zur gleichen Zeit bei einem Patienten die Nieren ihren Dienst verweigern, eine Blutarmut auftritt und die roten Blutplättchen weniger werden, sprechen Mediziner vom hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS). Dieses Syndrom ist meistens eine Folge der EHEC-Erkrankung. Es kann aber auch andere Ursachen haben. In Folge des HUS können der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie zufolge weitere Organe geschädigt werden. Betroffene erleiden nach Angaben der Nierenärzte oft eine gefährliche Schwellung des Gehirns. Eine Blutwäsche kann unter Umständen den Heilungsprozess beschleunigen. Auf diese Weise ist es möglich, lebensbedrohliche Komplikationen wie Hirnödeme und Nierenversagen zu verhindern. (Quelle: dpa)

53 EHEC-Tote im Jahr 2011 in Deutschland

2011 hatte die EHEC-Welle vor allem Norddeutschland wochenlang in Atem gehalten. Nach einem Ausbruch starben bundesweit 53 mit dem Darmkeim infizierte Menschen. Das Robert-Koch-Institut registrierte insgesamt rund 4.000 Fälle von EHEC-Infektionen, darunter mehr als 800 Patienten mit der besonders schweren Verlaufsform HUS (Hämolytisch-Urämisches Syndrom). Ausgelöst wurde die Epidemie durch ägyptische Bockshornkleesamen, die von einem Biohof in Bienenbüttel (Landkreis Uelzen) vertrieben worden waren.

Weitere Informationen
Das Saatgut von Bockshornklee-Sprossen © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Wie EHEC-Detektive die Sprossen überführten

Vor einem Jahr haben die Behörden erstmals vor dem EHEC-Erreger gewarnt. Bis klar war, wie sich der Erreger verbreiten konnte, vergingen Wochen mühsamer Suche. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.11.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ludwigslust: Ein Mitarbeiter schließt im Impfzentrum den Eine Mitarbeiterin begleitet eine Frau im Impfzentrum zu einer Kabine, in der sie gegen das Coronavirus geimpft werden soll. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Impfstoff-Engpass in MV: "Wir könnten viel mehr impfen"

Die Lieferengpässe beim Corona-Impfstoff bremsen auch in MV die Impfkampagne aus. Rufe nach einem Impfgipfel werden lauter. mehr

Blick auf die "AIDAperla" am Bubendey-Ufer in Hamburg. © NDR.de Foto: Ralf Meinders

AIDA: Hacker-Angriff nach IT-Problemen im Dezember bestätigt

Laut Rostocker Staatsanwaltschaft gibt es ein Bekennerschreiben. Die Ermittlungen wegen Computersabotage dauern an. mehr

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.

Corona in den Pflegeheimen: Immer mehr Infektionen

Die Lage in den Pflegeheimen bleibt angespannt. Das zuständige Landesamt meldete am Mittwoch seit Oktober mehr als 180 Todesfälle. mehr

Ein Auto hängt an einem blauen Gurt knapp über der Wasseroberfläche der Peene in Anklam. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Tödlicher Unfall in Anklam: Auto war zu schnell unterwegs

Ein Junge und ein 43-Jähriger starben, als ihr Wagen Mitte Januar von der glatten Straße abkam und in der Peene versank. mehr