Das Schild vor dem Amtsgericht in Neubrandenburg. © ndr.de Foto: ndr.de

Weil noch Lohn fehlte: Einbruch beim Chef

Stand: 14.01.2021 15:39 Uhr

Weil er ihm Lohn schuldete, ist ein Maler aus Dargun bei seinem Chef eingebrochen. Nun wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Ein 43-jähriger Mann aus Dargun ist vom Amtsgericht Neubrandenburg zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt worden. Er war im Frühjahr 2019 in das Haus des Chefs eingebrochen. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte hatte ohne Umschweife vor Gericht den Wohnungseinbruch gestanden. Als Motiv nannte der Verurteilte den ausstehenden Lohn, den ihm der Chef einer Malerfirma noch schuldete. Als er in einem sozialen Netzwerk sah, wie der Firmeninhaber sich einen Urlaub leistete und Bilder aus Italien postete, fasste er im angetrunkenen Zustand mit einem Bekannten spontan den Entschluss, beim Chef einzubrechen.

Komplizen nicht verraten

Allerdings wollte der Angeklagte den Namen seines Komplizen nicht nennen, mit dem er über die Garage in das Haus in Dargun einstieg. Er kannte sich dort aus, da er zu besseren Zeit manchmal bei seinem Chef zu Besuch war. Die beiden Einbrecher stahlen unter anderem Geld, Lautprecherboxen und eine Schreckschußpistole. Besonders tadelte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung, dass die Einbrecher auch die Spardose der Tochter des Chefs mitgehen ließen, in der 60 Euro lagen, Insgesamt war das Diebesgut etwa 3.400 Euro wert. Gut die Hälfte hat der Angeklagte inzwischen zurückgezahlt. Er ist derzeit arbeitslos und muss sich einen neuen Job suchen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr