Stand: 25.09.2020 15:24 Uhr

Warnstreiks am Dienstag im öffentlichen Nahverkehr in MV

Bei einem weiteren Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr stehen die Bahnen auf dem Betriebshof der Rostocker Straßenbahn AG. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild
In Rostock soll am Dienstag auch bei der RSAG gestreikt werden. (Archivbild)

Die Gewerkschaft Ver.di hat für kommenden Dienstag (29. September) zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Der öffentliche Nahverkehr soll bestreikt werden, um einen bundeseinheitlichen Tarifvertrag zu erzielen. In Mecklenburg-Vorpommern sind vielerorts Menschen betroffen, die am Dienstagmorgen Bus oder Bahn nutzen wollen.

Große Teile Mecklenburg-Vorpommerns betroffen

Nach Angaben der Gewerkschaft werden außer dem Schweriner Nahverkehr, der einen eigenen Tarifvertrag hat, die Betriebe in vielen Landkreisen und auch die RSAG in Rostock bestreikt. Eine weitere Ausnahme ist die Anklamer Verkehrsgesellschaft, die große Teile des Landkreises Vorpommern-Greifswald bedient. Auch dort werde nicht gestreikt, teilte ein Sprecher mit. Beginnen sollen die Arbeitsniederlegungen zum Betriebsbeginn. Ab 9 Uhr sollen Busse und Bahnen dann wieder rollen.

Mehr Verkehr auf den Straßen

Die Warnstreiks könnten auch zu volleren Straßen führen, weil viele auf das Auto ausweichen müssen, um zur Schule oder zur Arbeit zu kommen.

Weitere Informationen
Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreiks in Norddeutschland: Viele Pendler betroffen

Im ganzen Norden sind im Nahverkehr Busse und Bahnen zum Stillstand gekommen. In vielen Städten waren Staus die Folge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.09.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen wird Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht im Plenarsaal des Landtags bei einer Beratung der Landesregierung mit kommunalen Vertretern und Gewerkschaften über weitere Schritte zur Rückkehr aus dem Corona-Lockdown mit Teilnehmern des Treffens. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag verzichtet auf Maskenpflicht

Parlamentspräsidentin Birgit Hesse (SPD) spricht lediglich eine Empfehlung für den Mund-Nasen-Schutz aus. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Strengere Corona-Regeln in Güstrow und Ludwigslust-Parchim

Infektionen am Gymnasium sind Grund für die Einschränkungen in Güstrow. mehr