Rostock: Auf den Gleisen vor dem Depot der Rostocker Straßenbahn steht ein Schild mit der Aufschrift "Streik". © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Warnstreik im Nahverkehr - Zehntausende in MV betroffen

Stand: 29.09.2020 10:15 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern hat am Dienstagmorgen vielerorts der öffentliche Personennahverkehr stillgestanden. Zehntausende Schüler und Pendler waren betroffen.

Die Gewerkschaft Ver.di hatte zu einem bundesweiten Warnstreik aufgerufen - bis 9 Uhr morgens. Seitdem kommt der Nahverkehr allmählich wieder ins Rollen. In Mecklenburg-Vorpommern war vor allem Rostock betroffen. Dort beteiligten sich unter anderem die Mitarbeiter der Rostocker Straßenbahn (RSAG) an dem Ausstand - ebenso die Mitarbeiter vieler Unternehmen in den Landkreisen.

Teilweise auch Drittunternehmen betroffen

Bei Nahbus Nordwestmecklenburg wollten Beschäftigte im gesamten Kreis sowie in der Stadt Wismar streiken und im Kreis Ludwigslust-Parchim Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim (VLP). Auch im Landkreis Rostock standen die Busse still. Betroffen waren auch Drittunternehmen im Auftrag von Rebus.

Ausfälle rund um Torgelow erwartet

Die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG) rechnete mit Ausfällen im Linienverkehr bis 9 Uhr. Auch im Anschluss an den Warnstreik könne es vereinzelt noch zu Verzögerungen und Ausfällen kommen, so eine Unternehmenssprecherin. Das betreffe insbesondere die Region Torgelow und einzelne Linien im Bereich Pasewalk. In Greifswald selbst fuhren bis 9 Uhr gar keine Stadtbusse, da auch die Stadtwerke bestreikt wurden.

Weitere Informationen
Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreiks in Norddeutschland: Viele Pendler betroffen

Im ganzen Norden sind im Nahverkehr Busse und Bahnen zum Stillstand gekommen. In vielen Städten waren Staus die Folge. mehr

Durch Streik unterrichtsfrei für betroffene Schüler

Schüler mit langem Schulweg waren wegen des Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr an diesem Dienstag vom Unterricht befreit, wenn ihr Bus oder ihre Straßenbahn nicht fuhr. Der Unterricht in den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern fand aber statt.

Nicht alle Verkehrsunternehmen streiken

Nicht bestreikt wurden nach NDR Informationen die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB), der Schweriner Nahverkehr, die Anklamer Verkehrsgesellschaft und die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen. Die Gewerkschaft Ver.di will mit dem Aufruf zur Arbeitsniederlegung bundesweit einheitliche Tarifregelungen durchzusetzen, beispielsweise beim Urlaubsanspruch, bei Schichtzulagen oder beim Ausgleich von Überstunden.

Weitere Informationen
Bei einem weiteren Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr stehen die Bahnen auf dem Betriebshof der Rostocker Straßenbahn AG. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Warnstreiks am Dienstag im öffentlichen Nahverkehr in MV

Die Gewerkschaft Ver.di hat für Dienstag zu Warnstreiks aufgerufen. In Mecklenburg-Vorpommern sind vielerorts Menschen betroffen, die am Dienstagmorgen Bus oder Bahn nutzen wollen. mehr

Ein Stapel unbearbeiteter Postsendungen © dpa - Bildfunk Foto: Oliver Berg

Post-Warnstreik: Tausende Pakete und Briefe blieben liegen

In Mecklenburg-Vorpommern sind heute etwa 280.000 Briefe und 4.000 Pakete nicht ausgeliefert worden. Grund war ein Warnstreik an mehreren Standorten der Deutschen Post. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.09.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona

Die neuen Regeln kommen dem Shutdown vom Frühling schon recht nah. Schwesig will sich gegen 19 Uhr dazu äußern. Video-Livestream

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr