Warnstreik an Schulen und Hochschulen

Stand: 23.11.2021 19:00 Uhr

Rund 400 Landes-Beschäftigte haben vor der Staatskanzlei in Schwerin für ihre Forderungen im Tarifstreit für den Öffentlichen Dienst der Länder demonstriert.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hatte Lehrkräfte und Hochschulangestellte landesweit zum Warnstreik aufgerufen. Sie wollte damit den Druck auf die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen des Öffentlichen Dienstes erhöhen.

Streikaktion an Schulen

Zu einer Kundgebung vor der Staatskanzlei in Schwerin sind laut GEW rund 400 Teilnehmer zusammengekommen. Parallel gab es auch Streikaktionen an Schulen beispielsweise in Wismar, Neubrandenburg, Greifswald, Goldberg, Rostock und in Sagard auf Rügen.

Fünf Prozent mehr Gehalt gefordert

In der aktuellen Tarifrunde fordern die Gewerkschaften fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich. Die Länder als Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt. Die dritte Verhandlungsrunde soll an diesem Wochenende in Potsdam stattfinden.

Weitere Informationen
Lehrer demonstrieren in Schwerin. © NDR Foto: Wolfram Dietrich

GEW ruft Lehrer in MV zu Warnstreik auf

Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst wird in der nächsten Woche auch die Schulen und Hochschulen im Land erreichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.11.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 27. November 2021. © NDR

Corona in MV: 795 Neuinfektionen, Warnampel landesweit "rot"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 9,8. Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. mehr