Eine Impfdosis wird von einer Spritze aufgenommen.

Vorreiter Nordwestmecklenburg: Corona-Impfung in Hausarztpraxen

Stand: 26.01.2021 14:00 Uhr

Im Kreis Nordwestmecklenburg beginnen Hausärzte in der kommenden Woche, Patienten gegen das Coronavirus zu impfen. Damit ist der Kreis deutschlandweit Vorreiter.

Acht Hausarztpraxen - über den gesamtem Landkreis verteilt - beteiligen sich bislang an der Impfkampagne. Zunächst laufe ein Testbetrieb, sagte ein Sprecher des Landkreises. Bereits in dieser Woche wird in einigen Praxen geimpft, allerdings nur an wenigen Patienten. Die Ärzte schauen unter anderem, wie es mit der Lagerung des empfindlichen Impfstoffs klappt. Am 5. Februar folgt dann der offizielle Start. Wenn der Testbetrieb in den nächsten Wochen gut läuft, könnte die Impfkampagne auch im ganzen Land ausgeweitet werden.

Wege nicht so weit für ältere Patienten

Auch bei den Impfungen in einer Hausarztpraxis gilt: Wer geimpft werden will, braucht vorher eine schriftliche Einladung - wie bei einer Impfung in einem der Impfzentren. Der Kreis bittet Impfwillige daher, nicht bei den Ärzten anzurufen und um einen Termin zu bitten. In Nordwestmecklenburg impfen auch Hausärzte, weil dadurch die Wege für ältere nur eingeschränkt mobile Patienten nicht so weit sind wie in ein Impfzentrum. Geimpft wird außerhalb der normalen Sprechzeiten. Impfstoff und Material werden vom Kreis aus den Impfzentren an die Hausarztpraxen geliefert. Ungeöffnet kann das Serum mehrere Tage im Kühlschrank gelagert werden. Wenn die Hersteller genug Impstoff liefern, sollen die Hausärzte mit den Impfungen in ihren Praxen auch die Impfzentren entlasten.

Weitere Informationen
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, kommt mit Schutzmaske zur Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. © Picture Alliance / dpa / Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona-Blog: MV plant harten Lockdown ab Montag

Schulen, Kitas sowie ein Großteil des Einzelhandels und der körpernahen Dienstleistungen sollen schließen. Der Donnerstag im Blog. mehr

Corona in MV
Klares und stilles Wasser eines Sees © NDR Foto: Werner Bayer aus Neubrandenburg

Mecklenburgische Seenplatte: Einreiseverbot und Ausgangssperre

Von Freitag an gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen, eine nächtliche Ausgangssperre sowie weitere Einschränkungen. mehr

Ministerpräsidenten Manuela Schwesig.

MV-Gipfel: Der Nordosten geht in den harten Lockdown

Auf dem MV-Gipfel wurden weitgehende Einschränkungen unter anderem des Einzelhandels und der Kontakte beschlossen, die von Montag an gelten sollen. mehr

Vier Spritzen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer liegen im Corona-Impfzentrum bereit. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Spontane Impf-Aktion am Freitag in Greifswald

Über 70-Jährigen und Impfwilligen der Prioritätsgruppe 1 und 2 soll der Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht werden. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. April 2021

Corona in MV: 334 Neuinfektionen, drei weitere Todesfälle

Der Inzidenzwert in Vorpommern-Greifswald sinkt auf 189,7. In zwei weiteren Landkreisen und in Schwerin liegt er über 150. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 26.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidenten Manuela Schwesig.

MV-Gipfel: Der Nordosten geht in den harten Lockdown

Auf dem MV-Gipfel wurden weitgehende Einschränkungen unter anderem des Einzelhandels und der Kontakte beschlossen, die von Montag an gelten sollen. mehr