Stand: 01.07.2020 14:16 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Vorpommern: Schreiadler-Horst spurlos verschwunden

In Deutschland gibt es nur rund 130 Schreiadlerpaare. (Archivbild)

In einem Waldgebiet bei Stralsund in der Nähe des Borgwallsees haben Unbekannte den Horst eines Schreiadler-Paares zerstört. Die Tiere sind in Deutschland sehr selten - nur noch rund 130 Brutpaare gibt es in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Was genau mit dem Nest passiert ist, ist unklar.

In der Nähe soll ein Radweg gebaut werden

Nur so viel ist bekannt: Die Täter hatten den Horst offenbar professionell mit Seilen und Kletterausrüstung aus einem Baum geholt und mitgenommen. "Da gehört schon eine Menge Vorbereitung zu. So ein Horst hängt in zehn bis 15 Metern Höhe", sagte Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung NDR 1 Radio MV.

Viele Motive für Horstzerstörungen

Bild vergrößern
Schreiadler stehen im Visier von Wilderern.

Einem Horst-Betreuer war das Fehlen des Nestes aufgefallen. Unklar ist, ob Jungtiere in dem Horst waren und warum das Nest entfernt wurde. Möglicherweise könne es sich um Vandalismus handeln, mutmaßt Kinser. Es gebe zahlreiche Motive für Horstzerstörungen. "Ein Motiv ist Wilderei". Denn für Greifvogeljunge - speziell von Schreiadlern - würden auf dem Schwarzmarkt "horrende Summen" gezahlt.

"Am Ende bleibt nur Zerstörungswut"

Ein weiteres Motiv sei immer wieder der Ausbau von Windkraft oder allgemein Bauvorhaben. Zwar sei in unmittelbarer Nähe des verschwundenen Horstes der Bau eines Radweges geplant. aber dennoch glaubt Kinser nicht, dass es einen Zusammenhang mit dem Horst-Klau gebe. Denn selbst bei einem zerstörten Horst bleibe der Schutzstatus für weitere fünf Jahre bestehen. "Am Ende bleibt im Grunde genommen nur Zerstörungswut, schlichter Vandalismus, weil jemand vielleicht diese Vögel nicht mag oder prinzipiell gegen sie ist", so der Wildtier-Experte. Letztendlich tappe man bei den Gründen im Dunkeln.

Kreis: Bestandsschutz des Schutzgebiets bleibt erhalten

Laut Kinser will die untere Naturschutzbehörde des Kreises Anzeige erstatten. Der Kreis Vorpommern-Rügen sucht derweil Wanderer oder Radfahrer, die beobachtet haben, wie der Horst entfernt wurde. Nach Kreis-Angaben bleibt der Bestandsschutz als Adlerschutzgebiet auf jeden Fall für weitere neun Jahre erhalten.

Weitere Informationen

In MV verschwinden immer mehr Greifvogelhorste

02.03.2017 16:15 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern werden gehäuft Greifvogelhorste zerstört - allein im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden 16 Fälle registriert. Experten vermuten Windkraft-Profiteure als Täter. mehr

Naturschützer: Windkraft Gefahr für Schreiadler

Umweltschützer kritisieren die Ausweitung von Windkraft-Eignungsgebieten in Vorpommern. Sie seien eine große Gefahr für die dort lebenden Schreiadler. Die Anlagen rückten immer näher an die Horste. (06.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.07.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:03
Nordmagazin
02:49
Nordmagazin